DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Neue Wohnformen - Gemeinsam statt einsam

premium

Die Sehnsucht nach einem Leben in Verbundenheit mit anderen Menschen wächst. Das Wohnen in Gemeinschaft könnte ein Modell für die Zukunft sein.

Neue Wohnformen wie das Wohnprojekt Wien sorgen für ein solidarisches und nachhaltiges Miteinander. (Bild: Susanne Wolf/VKI)

Viel Grün, bunte Sonnenschirme, eine Fassade aus Holz: In der Betonwüste im Wiener Nordbahnhofviertel bildet das Wohnprojekt Wien eine wohltuende Ausnahme. Es wurde von den Bewohnern – rund 65 Erwachsene mit 35 Kindern – gemeinsam mit dem Architekturbüro einszueins geplant und gestaltet. Heute wohnen viele Familien in dem Haus am Rudolf-Bednar-Park, darunter auch Nadine Hilmar. Sie war von Anfang an in das Projekt eingebunden. „Wir verwalten das Wohnprojekt gemeinsam in Gruppen, ich bin Mitglied der Finanzgruppe.“

Gemeinschaftsgefühl

Die Bewohner sind aufgerufen, sich durchschnittlich zehn Stunden pro Monat einzubringen. Jeden Tag wird in der Gemeinschaftsküche gekocht: „Man kann sich täglich bis 10 Uhr für den Mittagstisch anmelden.“ Die Grafikdesignerin und Mutter dreier Kinder schätzt das Gemeinschaftsgefühl im Wohnprojekt. „Wenn den Kindern langweilig ist, gehen sie ihre Freunde im Haus besuchen. Falls ich schnell einkaufen gehen möchte, bitte ich Nachbarn, auf die Kinder zu schauen.“

Nachhaltigkeit im Fokus

Alle Bewohner sind Mitglieder des „Vereins für nachhaltiges Leben“, der auch Eigentümer der Immobilie ist – individuelles (Wohnungs-)Eigentum ist nicht möglich. Auf Nachhaltigkeit wird besonders großer Wert gelegt: Hauseigenes Carsharing, ein großer Fahrradraum sowie ein Lastenrad stehen allen Bewohnern zur Verfügung. Die Foodcoop „Krakarotte“ bezieht Lebensmittel von regionalen Bauern und die hauseigene Bio-Greißlerei „Salon am Park“, die von acht Bewohnern des Hauses geführt wird, bietet regionale und biologische Produkte an.

Gemeinschaftsflächen und Solidarität

Zum Wohnprojekt gehören außerdem rund 700 Quadratmeter Gemeinschaftsflächen: Küche, Kinderspielraum, Dachgarten, Sauna, Bibliothek, Werkstatt, Waschsalon, Veranstaltungsräume und Gäste-Apartments. Dazu kommen ein Gemeinschaftsgarten und ein Spielplatz. „Zudem gibt es zwei geförderte Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen“, ergänzt Hilmar. Von den Bewohnern wird dafür ein Soli-Beitrag eingehoben. „Jeder zahlt, so viel er möchte und kann.“ Das Wohnprojekt Wien wurde 2014 mit dem Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

 

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Sanddünen mit Meer und Sonnenuntergang im Hintergrund premium

Rettungsanker

Teil 5: Serienfinale "Unser Meer". Sie sind überhitzt, übersäuert, überfischt und voll mit Plastik. Die Probleme der Ozeane sind groß. Wie können wir helfen, sie abzumildern?

Wasser fließ in Kanal ab

Bodenversiegelung: Gestörter Kreislauf

Immer öfter fällt massiver Starkregen. Die Bodenversiegelung verschärft die Auswirkungen. Und das wertvolle Nass rinnt ab, statt versickern zu können.

FRau sitzt neben einem LINK-Scooter

Greenwashing: Leih-Scooter von Link

E-Scooter prägen inzwischen das Wiener Straßenbild mit. Sie sind wohl gekommen, um zu bleiben. Insbesondere Link brüstete sich, die grünere Wahl zu sein. Stimmt das? Und wie umweltfreundlich sind E-Scooter wirklich?

Unser Meer Plastikflut: Strand mit Abfall, mit Plastik übersät premium

Plastikmüll in der Nahrungskette

Teil 4: Die Ozeane ersticken in Plastik. Mit Folgen für Tier, Mensch und Weltklima, die wir in letzter Konsequenz noch gar nicht abschätzen können. Ist es schon zu spät, unsere Meere zu retten?

Fischkutter premium

Überfischung

Teil 3: Der Appetit auf Fisch steigt in einem Ausmaß, dem die maritimen Ökosysteme nicht standhalten.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang