DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

TV-Streaming-Apps - Mobiles Fernsehen

Noch nie war TV-Konsum auf Mobilgeräten so bequem möglich wie heute. Wir haben die Apps von neun Anbietern verglichen.

Diese TV-Streaming-Apps haben wir einem Vergleich unterzogen:

  • A1 Now
  • DAZN
  • Drei TV
  • Laola1
  • Mobile TV
  • Save TV
  • simpliTV Streaming
  • Sky
  • UPC TV
  • Zappn

Apps für TV-Streaming


Beginnen wir beim Thema Sport

Der Streamingdienst DAZN (9,99 Euro pro Monat) läuft auf Smart-TVs, Konsolen und Mobilgeräten. Veranstaltungen werden live übertragen und stehen längerfristig zum Abruf bereit. Die Auflösung passt DAZN automatisch an Empfangsqualität und Endgerät an.

Für Full-HD wird eine Übertragungsrate von mindestens 9 Mbit/s empfohlen. Sieht man von der technischen Infrastruktur ab, steht und fällt die noch junge Plattform mit den Lizenzrechten. Im bunten Line-up finden sich neben den US-amerikanischen Basketball- bzw. Football-Ligen NBA und NFL auch Baseball, Tennis, Golf, Kampfsport und mehr. Spiele der Fußball-Bundesliga sind nicht dabei, dafür aber demnächst die Champions League.

Sky, Laola1, Save TV

Sky

SkySky ist da schon weiter, und zwar nicht nur beim Sport. Nutzer wählen aus verschiedenen "Tickets". Das Entertainment-Paket enthält Serien, Sportnachrichten, Dokus und Kinderprogramm um 9,99 Euro pro Monat. Der erste Monat kostet nur 1 Euro. Das ­Cinema-Ticket zeigt aktu­elle Spiel­filme. Es kostet erstmalig 7,49 Euro und für jeden weiteren Monat 14,99 Euro.

Ein Highlight ist sicher das Supersport- Ticket. Zur Auswahl stehen Tages-, Wochen- und Monatsabos, wobei ein Monat im güns­tigsten Fall 29,99 Euro kos­tet (erstmalig 14,99 Euro). Es stellt die Mitbewerber bei den heimischen Lizenzen in den Schatten. Gerade beim Fußball bleiben mit Bundes­liga und Erster Liga sowie allen Spielen der Champions League kaum Wünsche offen.

Beim Kauf eines Tickets sind Sie übrigens nicht an den Monats- oder Wochenanfang gebunden: Die Aktivierung erfolgt ent­weder sofort oder auf Wunsch in den folgenden Tagen. Spontan ein Ticket für ein bestimmtes Match zu lösen, klappt problemlos. Anschauen kann man die Inhalte auf vielen Smart-TVs, Mobilgeräten, Spielkonsolen sowie PC und Mac.

Laola1

Laola1 Auch die Sportwebsite Laola1 bietet einen TV-Dienst an; der ist mit knapp 5 Euro monatlich recht günstig. Livestreams und Videos stehen sogar gratis bereit. Streams in HD-Qualität und in mobilen Apps, dynamisches Zurückspulen sowie Bild im Bild bleiben aber zahlenden Kunden vorbehalten, die außerdem weniger Werbung sehen.

Laola1.TV ist für Sportfans durchaus interessant. Es liefert Highlights aus aktuellen Spielen, Analysen und detaillierte Statis­tiken sowie eine allgemein gute Sport­berichterstattung. Ganze Spiele der Fußball-Bundesliga sind allerdings leider nicht verfügbar. Hier muss man sich mit Ausschnitten zufriedengeben.

Save TV

Save TVAuch Konsumenten, die mit Sport nichts am Hut haben, können von Apps für mobiles Fernsehen profitieren. Ein gutes Beispiel ist Save TV. Das bezeichnet sich als „Online-Videorecorder“ und bringt es damit ziemlich auf den Punkt. Man wählt Sendungen und Filme aus mehr als 45 Sendern (allerdings nur deutsche, keine österreichischen), die auf­gezeichnet werden und später zum Abruf bereitstehen. Der Speicherplatz ist unbegrenzt, nur im günstigen Basis-Tarif gibt es ein Limit (50 Stunden). Der ist aber ohnehin weniger zu empfehlen, da man auf HD-Qualität, Werbeentfernung und Apps für Smartphones verzichten muss.

Eine praktische Funktion: Es gibt ein übersichtliches Programm, wiederkehrende Sendungen muss man nur einmal auswählen. Danach legt Save TV z.B. ein Archiv mit allen Episoden einer Serie an. Verpasste Sendungen kann man allerdings nicht nachträglich auswählen.

Inhalte lassen sich auch per WLAN aufs Tablet oder Smartphone speichern, damit man sie unterwegs offline ansehen kann. Apps gibt es für iOS und Android, Kindle Fire und Windows. Der erste Monat ist gratis, allerdings lauert hier eine Kosten­falle: Wer nicht während des Testzeitraums kündigt oder ein anderes Paket auswählt, schließt einen Jahresvertrag für 119,88 Euro ab.

Zappn, Mobile TV, Drei TV

ZappnZappn

Wer fürs Fernsehen gar kein Geld ausgeben will, kann es mit der kostenlosen App Zappn versuchen. Sie liefert Live-TV direkt aufs Smartphone, darunter die Sender Puls 4, ProSieben Austria, Sat.1 Österreich, kabel eins ­Austria, sixx Austria und demnächst auch ATV. Im Vergleich zu den Mitbewerbern sind die Funktionen eher rudimentär, verpasste Beiträge nachträglich anschauen kann man nur in Ausnahmefällen.

Wo ist der Haken? Zappn bedient sich an den Daten der Nutzer. Informationen über das Nutzungsverhalten werden samt zugewiesener IP-Adresse an einen Google-Server übertragen; auch das Marktforschungsunternehmen GfK Austria erstellt Analysen. Außerdem werden Seitenaufrufe und Aktivitäten innerhalb der App erhoben und Daten im Rahmen der nutzerbasierten Werbung an einschlägige Firmen und an Facebook übertragen

Angebote der Mobilfunker

Neben den oben genannten allgemeinen Angeboten gibt es bei den Mobilfunkern solche für Bestandskunden. Dazu gehören die Dienste von Drei. Mobile TV ist speziell auf mobilen Konsum ausgelegt: Die Daten, die dabei übertragen werden, rechnet Drei nicht gegen die monatlichen Freimengen im Tarif an.

Mobile TVMobile TV

Mobile TV gibt es als Abo um 10 Euro monatlich oder um 0,79 Cent für einen Tag. Letzteres ist praktisch, wenn man außer Haus ist und ein wichtiges Fußballspiel oder ein anderes einmaliges Event verfolgen will. Je nach Abo-Version sind mehr als 80 Sender enthalten, darunter die wichtigsten aus Österreich.

Drei TVDrei TV

Parallel existiert noch ein weiteres Drei-­Angebot, das schlicht Drei TV heißt. Es ist für Besitzer eines Drei-Internetanschlusses gedacht, die in ihrem WLAN sowieso un­begrenzte Datenmengen nutzen. Die Apps für Smartphone und Tablet und auf Streaming-Sticks funktionieren bequem, ­eine sogenannte Catch-up-Funktion macht die ­Inhalte der letzten sieben Tage verfügbar.

UPC, A1 Now, simpliTV Streaming

UPC streamt nur im eigenen Netz

UPC TVAuch UPC-Kunden haben die Möglichkeit, am Tablet, Smartphone oder Laptop fernzusehen. Voraussetzungen sind UPC Internet und UPC TV. Die Apps sind eher nicht auf die mobile Nutzung ausgelegt – in einem „fremden“ WLAN funktionierten sie nicht. Man ist also entweder an das heimische Netzwerk gebunden oder man schaut unterwegs mit einem Mobilfunk­tarif von UPC, wobei dabei das monatliche Datenvolumen angegriffen wird. Pro Minute fallen bis zu 20 Megabyte an.

Man ist mit den Apps von UPC TV also im Vergleich etwas eingeschränkt, dafür ist der Service mit bis zu 50 Sendern für be­stehende TV-Kunden gratis und bringt Funktionen wie Catch-up-TV und eine zusätzliche Möglichkeit, fernzusehen, wenn das TV-Gerät bereits von einem Familienmitglied in Beschlag genommen wurde.

A1 Now

A1 NowGanz ähnlich funktioniert das bei A1. Der Streamingdienst nennt sich A1 Now und ist für Kunden mit einem A1-Mobilfunk- oder -Festnetztarif nutzbar. Der erste Monat ist gratis, für jeden weiteren werden knapp 5 Euro fällig. In den Funktionen unterscheidet sich A1 Now kaum von UPC TV und Drei TV.

Streamen kann man in jedem Netzwerk, nicht nur mit Internet von A1. Bei der Nutzung unterwegs fallen am Smartphone laut Website rund 270 Megabyte pro Stunde an, die Qualität wird je nach End­gerät und verfügbarer Bandbreite automatisch angepasst. Unsere Tester fanden die A1-App übersichtlich und einfach zu nutzen und waren insgesamt recht zufrieden mit dem Service.

simpliTV testet Streaming

simpliTV streamingZu guter Letzt entwickelt auch simpliTV derzeit einen Streamingdienst für Mobil­geräte und PC. Zu Redaktionsschluss startete simpliTV Streaming gerade die Beta-Testphase. Innerhalb dieser Phase ist das Produkt für Kunden von simpliTV Antenne Plus kostenlos. Danach ist es als Zusatzpaket (für 4 Euro/Monat) zu den simpliTV Abos Antenne Plus oder SAT HD erhältlich.

simpliTV Streaming kann – wie die Dienste der meisten Mitbewerber – auch im EU-Ausland verwendet werden. Es können die Inhalte, die auch in Österreich zur Ver­fügung stehen, abgerufen werden. Enthalten sind über 40 Sender, davon viele in HD, eine Aufnahmefunktion, 7 Tage Replay und die Möglichkeit, das Programm zu unterbrechen und später weiterlaufen zu lassen. Benötigt wird ein Internetzugang mit zumindest 5 Mbit/s.

VKI-Tipps

  • Datenvolumen. Achten Sie beim Fernsehen über Mobilfunktarife auf die inkludierten Freimengen. Ein Überschreiten kann teuer werden.
  • Testen. Nutzen Sie kostenlose Testphasen, um sich ein Bild zu machen. Kündigen Sie aber rechtzeitig, denn die Verträge werden oft automatisch verlängert.
  • Auswahl. Orientieren Sie sich bei der Auswahl sowohl an den für Sie interessanten Inhalten als auch an bestehenden Verträgen, deren Synergien Sie nutzen können.
  • Urlaub. Die meisten Dienste sind auch im EU-Ausland verfügbar. Informieren Sie sich vorab.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang