DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Werbung an der Wohnungstür - Handgeschriebener Zettel reicht

"Sie schreiben, dass ein handgeschriebener Zettel ausreicht, wenn man keine unadressierte Werbung wünscht. Gilt das nur für Hausbrieffachanlagen oder auch für Werbung an der Wohnungstür? Und können auch Wohnungsmieter Besitzstörungsklagen einbringen?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Ass. jur. Sabine Hochmuth.

Ass.jur.Sabine Hochmuth (Bild: VKI/E.Würth)
Ass.jur.
Sabine Hochmuth

Ob Hausbrieffachanlagen oder Werbung an der Wohnungstür: Ein handgeschriebener Zettel, auf dem Sie darauf hinweisen, dass Sie keine Reklame wollen, genügt. Besitzstörungsklagen können Mieter und Eigentümer einer Wohnung einbringen.


Haben Sie das Pickerl: "Flugblattverzichter bis Ende 2014", können Sie den unerwünschten Gültigkeitszeitraum auf dem Pickerl der Werbemittelverteiler unkenntlich machen.

Lesen Sie zu diesem Thema auch Folgendes: Unadressierte Werbung

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Werbung: "halbadressiert" - Robinsonliste

"Mein Werbeverzichts-Aufkleber "Kein Werbematerial", unterbindet unadressierte Zustellungen "An einen Haushalt". Was kann ich gegen Prospekte, die sich "An die Bewohner des Hauses XYstraße/Stiege Z" richten, tun?"

alt

Konsumentenrecht: Irreführende Werbung - Verwirrendes Angebot

Laut Ankündigung einer Drogerie wurden Düfte vergünstigt angeboten. Als ich mir einige Produkte aussuchte, meinte eine Verkäuferin, das Angebot beträfe nur die älteren Düfte und nicht die neuen. Wenn die Ankündigung nicht klar ist, muss ich die Ware so bekommen, wie sie angepriesen wird?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang