DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

TalkEasy: neuer Festnetz-Tarif - Unbegründete Forderung

Neuer Tarif, neuer Vertrag? Dafür braucht es die Unterschrift des Kunden. Ein Anruf allein genügt nicht. - In der Rubrik "Ein Fall für KONSUMENT" berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

Der Fall wurde für den Konsumenten positiv erledigt

Letzten Sommer erhielt Frau Rado einen Anruf von TalkEasy, bei dem versucht wurde, sie zu einem Vertragsabschluss für ein Festnetz-Tarifpaket zu animieren. Frau Rado spricht nicht gut deutsch.

Als sie im Herbst eine Rechnung von TalkEasy erhielt, antwortete sie mit einem Kündigungsschreiben. Im Frühjahr forderte ein von TalkEasy beauftragtes Inkassobüro 161,13 € von ihr.

Unzulässiger Werbeanruf

Wir stellten klar, dass ein Fernabsatzvertrag über eine Dienstleistung, der während eines unzulässigen Werbeanrufes ausgehandelt wurde, nur zustande kommt, wenn der Verbraucher die Annahme das Vertragsanbots schriftlich bestätigt. Frau Rado hatte das Anbot nicht schriftlich angenommen. Die Forderung war daher unbegründet. Sie wurde von TalkEasy ausgebucht.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang