DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Nachhaltige Produkte - Sind solche Produkte teurer?

premium

Fehlende Kostenwahrheit. Nachhaltige Produkte sind oft teurer als herkömmlich produzierte. Letztere haben aber einen weitaus größeren ökologischen Fußabdruck. Berücksichtigt man das, sieht die Rechnung anders aus.

Fehlende Kostenwahrheit: Nachhaltige Produkte sind oft teurer als herkömmlich produzierte. Bild: Bild: Samir Behlic/Shutterstock.com

Preisvergleich im Supermarkt: Zehn Stück Bio-Freilandeier kosten 3,69 Euro, die konventionellen Freilandeier 2,39 Euro, solche aus Bodenhaltung 1,69 Euro. Preisdifferenzen von bis zu zwei Euro machen für Kon­sumenten, die mit ihrem Haushaltsbudget sorgsam umgehen müssen, einen spürbaren Unterschied. Zwar gleichen sich die Preise bei manchen Bio- oder Fairtrade-Lebensmitteln zunehmend an jene von konventionell pro­duzierten an, dennoch kommen nachhaltige Produkte bisweilen deutlich teurer. Insbesondere faire Mode oder ökologische Möbel sind oft kaum erschwingliche Nischenware.

Eine schiefe Optik

„Die Produktion von Bio-Produkten im ­derzeitigen Agrar- und Ernährungssystem ist teurer, weil dieses System die wahren Kosten der konventionellen Landwirtschaft nicht abbildet“, sagt Agrarpolitikexpertin und Bio-Bäuerin Irmi Salzer. „Da es bei der Bio-Produktion weniger Ertrag und mehr Aufwand gibt, etwa bei Futter oder Saatgut, müssen die Produkte auch einen ­gewissen Preis haben.“ Im Preis für konven­tionelle Produkte seien dagegen die enorm hohen externen Kosten der konventio­nellen Produktion nicht abgebildet – das heißt, alle negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, die Umwelt oder das Klima.

„Würden diese Kosten besser abgebildet“, erklärt die Aktivistin der Kleinbauern-­Bewegung Via Campesina, „etwa in Form von Düngemittelabgaben, CO2-Steuern auf Massentierhaltung oder Pestizidabgaben, und müssten die Verursacher von Bodenerosion oder von verseuchtem Grundwasser dafür zahlen (und nicht die Allgemeinheit so wie jetzt, Anm.), dann wären die Bio-Produkte um ein Vielfaches billiger als die konventionellen.“ Salzer spricht damit ein Thema an, das zunehmend diskutiert wird: die Kostenwahrheit von Produkten.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Sanddünen mit Meer und Sonnenuntergang im Hintergrund premium

Rettungsanker

Teil 5: Serienfinale "Unser Meer". Sie sind überhitzt, übersäuert, überfischt und voll mit Plastik. Die Probleme der Ozeane sind groß. Wie können wir helfen, sie abzumildern?

Wasser fließ in Kanal ab

Bodenversiegelung: Gestörter Kreislauf

Immer öfter fällt massiver Starkregen. Die Bodenversiegelung verschärft die Auswirkungen. Und das wertvolle Nass rinnt ab, statt versickern zu können.

FRau sitzt neben einem LINK-Scooter

Greenwashing: Leih-Scooter von Link

E-Scooter prägen inzwischen das Wiener Straßenbild mit. Sie sind wohl gekommen, um zu bleiben. Insbesondere Link brüstete sich, die grünere Wahl zu sein. Stimmt das? Und wie umweltfreundlich sind E-Scooter wirklich?

Unser Meer Plastikflut: Strand mit Abfall, mit Plastik übersät premium

Plastikmüll in der Nahrungskette

Teil 4: Die Ozeane ersticken in Plastik. Mit Folgen für Tier, Mensch und Weltklima, die wir in letzter Konsequenz noch gar nicht abschätzen können. Ist es schon zu spät, unsere Meere zu retten?

Fischkutter premium

Überfischung

Teil 3: Der Appetit auf Fisch steigt in einem Ausmaß, dem die maritimen Ökosysteme nicht standhalten.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang