DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Media Markt, Sportstech.de, Stempel-fabrik.at - Schlechte Erfahrungen unserer Leser

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten.

  • Media Markt: Laptop
     Bedenklich
  • Sportstech.de: Laufband
     Ausgelaufen
  • Stempel-fabrik.at: Individueller Stempel
     Selbsthilfe

 

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren veröffentlichen.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert? Dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

Media Markt

Bedenklich

Frau Rainer benötigte einen Laptop und wurde bei Media Markt in Vösendorf in der Abteilung „Einzelstücke“ fündig. Das Gerät war verbilligt, sie ging von einem Ausstellungsstück oder Restposten aus. Niemals hätte sie damit gerechnet, auf dem Computer E-Mails und private Dokumente einer fremden Person vorzufinden. Noch dazu stammten die ältesten E-Mails aus dem Dezember 2019.

Der Laptop war also gebraucht, was auch durch das Auslesen der Akku-Ladezyklen bestätigt wurde. Einen entsprechenden Hinweis vonseiten des Händlers hatte es allerdings nicht gegeben. In Kombination mit den frei zugänglichen fremden Daten auf der Festplatte war das Ganze somit eine sehr fragwürdige Angelegenheit. Bei Media Markt wurde der Laptop anstandslos und – wie Frau Rainer befand – ohne Anzeichen von Überraschung zurückgenommen und sie erhielt Rabatt auf ein Neugerät.

Sportstech.de

Ausgelaufen

Der Wunsch nach sportlicher Betätigung im Pandemie-Winter war groß, also bestellte Herr Mach online bei Sportstech.de ein Laufband. Ein halbes Jahr lang ging alles glatt, bis plötzlich nichts mehr lief. Das Sportgerät war defekt und ist es nach neun Telefonaten sowie mehr als 20 E-Mails noch immer. Dazwischen lag der Ärger über den Kundenservice, der bis zu fünf Tage brauchte, um auf E-Mails zu antworten, über leere Versprechungen wie die Lieferzusage für einen Ersatzteil, der sich letztlich als nicht lagernd herausstellte, und über die Zustellung eines Teils, der offensichtlich gebraucht und aufgrund eines Defekts nutzlos war.

Laut den Schilderungen von Herrn Mach wurde ihm gegenüber von Sportstech-Mitarbeitern außerdem behauptet, dass die eigenen Geschäftsbedingungen die auf europäischer Ebene gültigen gesetzlichen Regelungen für den Onlinehandel aushebeln würden. Nun ist eine einzelne Erfahrung natürlich noch nicht aussagekräftig. Auf einschlägigen Bewertungsseiten im Internet gibt es allerdings einen nicht zu übersehenden Prozentsatz an negativen Erlebnissen betreffend den Kundenservice von Sportstech.de. Offenbar steht Herr Mach mit seinen Erfahrungen nicht alleine da.

Stempel-fabrik.at

Selbsthilfe

Herr Friedrich bestellte bei der Firma Stempel-fabrik.at einen individuellen Stempel. Es stellte sich heraus, dass der Text nicht exakt parallel zum Rand des Stempelkorpus verlief, sodass ein gerades Stempeln praktisch nicht möglich war.

Die Antwort des Anbieters: Die Textplatte sei mit doppelseitigem Klebeband befestigt. Herr Friedrich solle sie abziehen und gerade aufkleben. Auch eine Möglichkeit, wenngleich nicht das, was er sich unter Kundenservice vorgestellt hatte.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang