DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Klein- und Großpackungen - Teurer statt billiger

, aktualisiert am

Nicht immer kommt eine Großpackung billiger. Vor allem bei Süßigkeiten wird es häufig teurer, je mehr man davon einkauft.

Über Jahrzehnte ist es uns mit jedem Werbeprospekt eingetrichtert worden: Wer mehr nimmt, spart. Doch schon in der Vergangenheit haben Erhebungen gezeigt, dass in 10 bis 15 Prozent der Fälle die Konsumenten draufzahlen, wenn sie zur größeren Packung greifen. Höchste Zeit also für einen neuer­lichen Preisvergleich.

Interspar, Merkur, Billa, Zielpunkt

Wir gingen zu Interspar, Merkur, Billa sowie Zielpunkt und suchten nach regulär ange­botenen Produkten (keine Aktionen!), die sowohl in Klein- wie auch in Großpackungen verkauft werden. Bei der Auswertung der erhobenen Preise staunten wir nicht schlecht. Die Übersicht auf dieser Doppel­seite zeigt Ihnen die zum Teil dramatischen Unterschiede.

Vorsicht, Falle!

Vor allem bei Süßigkeiten heißt es aufpassen. Ein Klassiker sind hier die Merci Schokoriegel von Storck. Egal wo wir einkauften: Die 250-Gramm-Packung war immer billiger zu haben als jene mit wesentlich mehr Inhalt. Umgerechnet auf den Kilopreis kosten Merci im Kleinformat um fast 6 Euro weniger als in der X-large-Version.

Preiskalkulation bei Kelly‘s Chips

Erstaunlich auch die Preiskalkulation bei Kelly‘s Chips. Hier findet sich kaum ein ­Unterschied zwischen der 175- und der 275-Gramm-Packung. Für den großen Party­spaß würde man sich allerdings einen deut­lichen Preisnachlass (statt eines kleinen Aufschlags) erwarten. Ebenfalls interessant: Im Gegensatz zu Merkur war ausgerechnet bei Billa die Großpackung Chips um einiges güns­tiger. Auch andere Markenprodukte finden sich zu unterschiedlichen Preisen bei verschiedenen Anbietern.

Keine Anschauungssache

Für den Einkauf heißt das: Verlassen Sie sich nicht auf den Großpackungs-Schmäh – oder auf vermeintlich gleiche Packungsgrößen. Auch das ist uns schon untergekommen, dass in gleich großen Schachteln verschieden viel drin ist. Achten Sie stattdessen immer auf den Grundpreis, der auf den Regalschildern angegeben sein muss. Selbst wenn sich das manchmal als mühsam erweist, weil die Schrift klein und der Einkauf stressig ist. Wer nur auf den Produktpreis schaut, kauft sonst manchmal ganz schön teuer ein.

Auf den nächsten drei Seiten finden Sie die markantesten Preisunterschiede von ausgewählten Groß- und Kleinpackungen. Alle Details unserer Preiserhebungen finden Sie in der Tabelle.

Preisunterschied: Schokolade-Produkte

Hier finden Sie die auffälligsten Preisunterschiede bei ausgewählten Schokolade-Produkten.

 

Mirabell Mozartkugeln: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner)

  

     Mirabell Mozartkugeln
     gekauft bei Billa

     374 g             300 g       
     32,06 €/kg     19,97 €/kg

     Großpackung = 60,6 % teurer

 

Storck Merci: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner)  

     Storck Merci
     gekauft bei Interspar

     675 g            250 g       
     17,76 €/kg     11,96 €/kg

     Großpackung = 48,5 % teurer

 

Ildefonso Nougat-Konfekt: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner) 

     Ildefonso Nougat-Konfekt
     gekauft bei Interspar

     15 Stück          9 Stück    
     0,31 €/Stk.      0,30 €/Stk.

     Großpackung = 4,6 % teurer

 

Storck Toffifee: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner) 

     Storck Toffifee
     gekauft bei Interspar

     400 g                125 g     
     12,48 €/kg        10,32 €/kg

     Großpackung = 20,9 % teurer

 

Storck Toffifee: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner)

 

     Storck Toffifee
     gekauft bei Billa, Merkur

     400 g                125 g     
     12,48 €/kg        12,72 €/kg

     Großpackung = 1,9 % billiger

 

Heindl Wiener Nougat: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner) 

     Heindl Wiener Nougat
     gekauft bei Interspar

     355 g               215 g      
     36,59 €/kg       32,51 €/kg

     Großpackung = 12,5 % teurer

 

Nestlé After Eight: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner)

 

     Nestlé After Eight
     gekauft bei Interspar

     400 g                 200 g    
     10,98 €/kg         9,95 €/kg

     Großpackung = 10,3 % teurer

 

 

Casali Rum-Kokos: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner)  

     Casali Rum-Kokos
     gekauft bei Billa, Interspar

     300 g                175 g       
     13,30 €/kg        13,09 €/kg

     Großpackung = 1,6 % teurer

 

 Casali Rum-Kokos: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner) 

     Casali Rum-Kokos
     gekauft bei Billa, Interspar

     1000 g               175 g       
     9,99 €/kg           13,09 €/kg

     Großpackung = 23,7 % billiger

Preisunterschied: Manner-Schnitten, Gummibärchen, Kelly's Chips, Mozzarella

Hier finden Sie die auffälligsten Preisunterschiede bei Haribo Goldbären, Manner Neapolitaner, Kelly's Chips sowie Galbani Mozzarella.

 

Haribo Goldbären: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner) 

     Haribo Goldbären
     gekauft bei Interspar

     1000 g               200 g      
     5,79 €/kg           4,95 €/kg

     Großpackung = 17 % teurer

 

 

Manner Neapolitaner: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner)

 

     Manner Neapolitaner
     gekauft bei Interspar, Merkur

     18 Packungen        4 Packungen 
     0,66 €/Pkg.           0,62 €/Pkg.

     Großpackung = 7 % teurer

 

 

Kelly's Chips: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner) 

     Kelly's Chips
     gekauft bei Interspar, Merkur

     275 g                 175 g        
     10,87 €/kg          10,80 €/kg

     Großpackung = 0,7 % teurer

 

 

Kelly's Chips: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner) 

     Kelly's Chips
     gekauft bei Billa

     275 g                 175 g        
     10,87 €/kg          11,73 €/kg

     Großpackung = 4,4 % billiger

 

 

Galbani Mozzarella: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner) 

     Galbani Mozzarella
     gekauft bei Interspar

     200 g               125 g        
     10,95 €/kg        10,32 €/kg

     Großpackung = 6,1 % teurer

 

Preisunterschied: Sekt von Hochriegl, Henkell

Sekt: Hier finden Sie die Preisunterschiede bei Hochriegl Trocken und Henkell Trocken.

 

Hochriegl Trocken: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner) 

Hochriegl Trocken
gekauft bei Merkur

0,375 l            0,2 l     
11,17 €/l         8,95 €/l

Großpackung = 24,8 % teurer

 

 

 

Henkell Trocken: Groß- und Kleinpackung (Bild: K. Schreiner)  

Henkell Trocken
gekauft bei Merkur

0,375 l            0,2 l     
10,11 €/l         8,45 €/l

Großpackung = 19,6 % teurer

 

Tabelle: Klein- und Groß- Packungen im Vergleich

Fazit und Tipp

  • Fazit: Bei der Mehrzahl unserer Einkäufe stellte die Großpackung keinen Preisvorteil gegenüber der Kleinpackung dar.
  • Tipp: Wer viel Zeit hat, kann die Preise vergleichen und auf Schnäppchenjagd in verschiedene Geschäfte gehen.

Leserreaktionen

Mogelpackungen abschaffen?

Unter vielem Anderem stören mich immer viel zu große, großzügige Verpackungen und dadurch sind dies für mich Mogelpackungen und dienen überhaupt nicht der Müllvermeidung. Dies auch z.B. Milka 20 zarte Pralinés, Alles Gute-Verpackung. 19 x 14 cm, Höhe 22 mm. Inhalt: 20 Stk.Pralinen mit Durchmesser von 21 mm und Höhe 11 mm. Läßt sich also leicht ausrechnen, was hier wirklich die Füllung ist und was nur Verpackung (Karton und Plastik) und vor allem Luft! Solche Mogelpackungen gehören generell abgeschafft.

Sepp Greiderer
E-Mail
(aus KONSUMENT 8/2017)

Verschaukelt

Hier ein besonders schönes Beispiel dafür, wie Konsumenten verschaukelt werden. In einem SPAR-Markt habe ich dieses Exemplar gefunden: SPAR Oliven mit Paprikapaste 230 g € 0,89 (Kilopreis: € 6,36) SPAR Oliven mit Paprikapaste 350 g € 1,49 (Kilopreis: € 7,45) (angepriesen mit „IMMER BILLIGER“). Auf Nachfrage meinte die Verkäuferin: „Wir machen die Preise nicht.“ Und: „Das sei überall so, dass etwas teurer wird, wenn man mehr kauft“. Auch eine Logik, der ich aber leider nicht folgen kann.

Erwin Hornek
Wartberg
(aus KONSUMENT 7/2017)

Achtung, Preisfallen!

Wenn der Konsument glaubt, dass beim Kauf einer Großpackung einer Ware automatisch ein günstigerer Preis verrechnet wird, so irrt er gewaltig. Das extremste Beispiel fiel mir bei „Merci“ auf. Gesehen und verglichen bei MPreis und Spar. Bei der 400 g Packung war ein Kilopreis von 18,75 € ausgewiesen, bei der 250 g-Packung ein Kilopreis von 12 €, das heißt, dass die Großpackung um fast 60 % teurer ist als die Kleinpackung. Dasselbe gilt für Casali-Rumkugeln. Die 175 g Abpackung wird mit einem Kilopreis von 11,37 € ausgezeichnet, die 300 g Packung mit einem Kilopreis von 14,33 €.

Es gibt noch genügend Beispiele, der Konsument soll sich wirklich einmal die Mühe machen und den Kilopreis von Groß- und Kleinpackung vergleichen, bzw. wenn ein Kilopreis nicht angesetzt werden kann, trotzdem den Vergleich zwischen Groß- und Kleinpackung herstellen. Es ist unglaublich, was sich in der Preisgestaltung des täglichen Bedarfs abspielt. Also Augen auf und nachrechnen, wenn Kopfrechnen und Abschätzen nicht seine Stärke ist, kleinen Taschenrechner mitnehmen.

Doris Sommerer
Jenbach
(aus KONSUMENT 8/2015)

Hersteller ohne Einfluss

Als Hersteller haben wir keinerlei Einfluss auf die Preisgestaltung unserer Produkte. Diese obliegt allein der freien Gestaltung durch den Händler. Wir haben als Hersteller keine Möglichkeit, Preise zu stimulieren oder gar festzulegen. Wie Ihnen aus kartellrechtlichen Gründen sicher bekannt sein wird, kann die Industrie lediglich unverbindliche Preisempfehlungen abgeben, preisbeeinflussende Massnahmen waren nie möglich und sind auch weiterhin nicht möglich.

In diesem Zusammenhang dürfen wir auch erwähnen, dass vom Handel für eine der bedeutendsten Packungen im Snackregal, die Kellys‘s Chips 175 g, ein Preisband von € 1,29 Billigstaktionspreis im Lebensmittelhandel bis zu € 3,49 im Tankstellenbereich verlangt wird. Dass wir aus markentechnischer Sicht keine Freude mit solchen Preisspreizungen haben, brauchen wir nicht extra zu betonen.

Mag. Dr. Wolfgang Hötschl
CEO Kelly Gesellschaft m.b.H.
(aus KONSUMENT 5/2014)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Einkauf im Supermarkt, Rechnungen, Kassabons premium

Sparen beim Lebensmittelkauf

In Zeiten steigender Inflation müssen viele Menschen zunehmend auf ihre Ausgaben achten. Sparen lässt sich auch beim Lebensmittelkauf, wenn man einige Dinge beachtet.

KONSUM-ENTE Negativpreis 2021: 10 Produkte vom Kuchendekor über Baguette bis hin zu Schokolade und Nahrungsergänzungsmittel

KONSUM-Ente: Die Gewinner des Negativpreises 2021

Titandioxid am Teller. Gewinner unseres Negativ­preises 2021 ist Dr. Oetker. Der Konzern mutet den Kunden in Österreich in seinem Kuchen­dekor Titandioxid zu. In Deutschland wurde die umstrittene Chemikalie längst aus den Produkten des Konzerns verbannt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang