DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Hofer mit eigenem Schuh-Angebot - Ethik-Test

Eigener Importeur

Der Diskonter Hofer wird bei Schuhen nicht über die deutsche Mutter Aldi versorgt, sondern kauft eigenständig ein. Deshalb können die Ergebnisse des Ethik-Tests Laufschuhhersteller für Aldi nicht auf Hofer übertragen werden (siehe
„Konsument“ 6/2009). Hofer hat uns in Unterlagen für seine Laufschuh-Aktion vom Frühjahr 2009 Einblick nehmen lassen. Lieferant war der Salzburger Schuhimporteur Grohmann. Er ist seit einem Jahr Mitglied der Unternehmensinitiative BSCI, Zulieferer werden nach deren Grundsätzen regelmäßig kontrolliert.

Chinesische Fabrikation

Die Schuhfabrik in der chinesischen Provinz Fujian, die die Laufschuhe hergestellt hat, wurde zuletzt im April 2009 auditiert. Die Firmenleitung konnte damals keinen Nachweis liefern, dass sich auch Vorlieferanten an die Sozialstandards halten. Weitere Mängel: lückenhafte Aufzeichnungen über Lohnzahlungen und Arbeitszeit, teilweise wurden Jugendschutzbestimmungen nicht eingehalten. Der Firma wurde aufgetragen, die Mängel zu beheben. Fazit: Hofer zeigt positive Ansätze für eine verantwortungsvolle Beschaffungspolitik. Bleibt zu hoffen, dass auch für das Laufschuh-Angebot im nächsten Jahr ein Importeur beauftragt wird, der die Verbesserung der Sozialstandards vorantreibt.

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Grabkerzen

Grabkerzen - Fair am Friedhof

Friedhöfe gelten als Orte der Ruhe und Besinnung. Aber es sollte dort auch mehr Nachhaltigkeit Einzug halten.

alt

Aktualisierungspflicht - Kommentar von Redakteur G. Schönfeldinger

Mit 1. Jänner 2022 tritt ein neues Gewährleistungsrecht in Kraft. Über die Verbesserungen und die leider vergebenen Chancen haben wir in [Asset Included(Id:318925471540;Type:MagazinArtikel)] berichtet. Erstmals ist darin die Pflicht zur (zeitlich befristeten) Bereitstellung von Updates für digitale Produkte und Dienste genannt. Das ist erfreulich, aber auch nicht die Lösung aller Probleme. Das Thema bleibt weiterhin spannend.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang