DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Gutschein - Begrenzte Gültigkeitsdauer

Ich habe einen Gutschein einer Firma geschenkt bekommen. Darauf steht: „gilt zehn Monate ab Ausstellungsdatum“. Ist das zulässig?
Ja, es ist durchaus legitim, die Gültigkeitsdauer zu begrenzen. Wird der Gutschein nicht innerhalb dieser First eingelöst, verfällt er. Will man Unstimmigkeiten verhindern, sollte man darauf achten, dass der Gutschein nicht befristet ausgestellt wird. Das gilt ebenso für Gutschriften, die Sie zum Beispiel als Kulanz von einer Firma erhalten. Ohne Befristung bleibt Gutschein oder Gutschrift dreißig Jahre lang gültig.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Gutscheine bei Insolvenz - Nicht mehr einlösbar?

"Ich hatte einen Gutschein in Höhe von 500 Euro für ein Modehaus geschenkt bekommen. Dann kam Corona – und das Unternehmen schlitterte in die Insolvenz. Mein Gutschein wurde nicht mehr angenommen, weil ich angeblich Gläubiger bin! Kann das sein?"

Sodexo Schriftzug Logo auf einem Gebäude

Sodexo: Essensgutscheine - Kein Wechselgeld?

"Unlängst wollte ich im Supermarkt bei einer Rechnung von 4,93 € mit einem 5-Euro-Sodexo-Gutschein bezahlen. Die Kassiererin wollte mir aber die 7 Cent nicht rausgeben."

alt

Gutschein statt Bargeld - Rechtliche Aspekte

"Nach dem Kauf eines Gymnastikballs kam ich zu Hause drauf, dass er deutlich von dem auf der Verpackung angegebenen Durchmesser abwich und für Erwachsene zu klein war. Meine Reklamation wird vom Händler zwar anerkannt und er stimmt einer Rücknahme zu. Er bietet mir aber kein Bargeld an, sondern nur eine Gutschrift, weil der Ball preisreduziert war. Muss ich das akzeptieren?". Leser fragen und unsere Experten antworten – hier Mag. Maria Ecker.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang