DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Drogerieprodukte im Preisvergleich - Supermarkt oder Drogerie: Wer ist billiger?

Preisvergleich: Deos, Shampoos, Feuchttücher, Haarfarbe, Duschgel, Geschirrspültabs, Hautcreme, Haarspray, Windeln, Rasierschaum, Seife, Zahnpasten ... viele Hygieneprodukte werden auch im Supermarkt angeboten, doch zu welchem Preis? Wir haben nachgeschaut, ob sich der Weg in die Drogerie nebenan lohnen könnte.

Unser großer Preisvergleich zwischen österreichischen und deutschen Drogeriemärkten im April 2013 ließ die Wogen hochgehen. Aus dem Kreis unserer Leserinnen und Leser erreichte uns viel Zustimmung, garniert mit weiteren happigen Beispielen. Die Industrie hingegen wiegelte ab und kritisierte unsere Erhebung als unseriös.

Preisvergleich innerhalb Österreichs

Die Märkte ­seien schon alleine aufgrund ihrer unterschiedlichen Größe nicht vergleichbar, dazu kämen noch unterschiedliche Personalkosten und Steuern sowie nicht zu vernachlässigende Transportkosten hieß es. Grund genug, sich einmal innerhalb Österreichs umzusehen.

Supermarkt oder Drogerie: wo am billigsten?

Dieses Mal wollten wir wissen, ob es einen Unterschied macht, wenn man sich anstatt in der Drogerie im Supermarkt mit Deos, Zahnpasten und Duschgels eindeckt. Im Juli und August dieses Jahres machten sich unsere Preiserheber an die Arbeit und besuchten zahlreiche Super- und Drogeriemärkte in Wien.

60 Produkte von Billa, Spar, Merkur, Bipa, dm und Müller

Aufgenommen wurden die Preise von insgesamt 60 zufällig ausgewählten Artikeln, die sowohl bei Billa, Merkur und Spar als auch bei BIPA, dm und Müller erhältlich sind. Folgt man den eingangs genannten Argumenten der ­Anbieter zur Preisgestaltung (Marktgröße und Marktstruktur, Steuern, Transport- und Per­sonalkosten), so sollten die Produkte halbwegs gleich viel kosten.

Supermärkte um 44 % teurer als Drogerien

Unsere Erhebung zeigt allerdings ein völlig anderes Bild: Für den Einkauf unseres 60 Artikel umfassenden Warenkorbes im Supermarkt müssen Frau und Herr Österreicher um bis zu 44 Prozent mehr berappen als in der Drogerie. - Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar Drogerieartikelpreise

Nivea Creme, Fructis Shampoo, Somat Spülmaschinen-Tabs

Nivea Creme, Fructis Shampoo

Die Unterschiede fielen dabei zum Teil markant aus. So kostete beispielsweise eine 400-ml-Dose Nivea Creme im Supermarkt 6,99 (Merkur, Billa) bzw. 7,39 (Interspar) Euro. Bei dm bekam man das Produkt um 3,95 Euro, also um satte 77 beziehungsweise 87 Prozent weniger. Bei den Shampoos sticht das Produkt Garnier Fructis heraus. Hier beträgt die Preisdifferenz bis zu 74 Prozent.

Deos: 50 %, Duschgels: bis zu 90 %

Auch Deos sind in den Supermärkten zum Teil um mehr als 50 Prozent teurer. Bei Duschgels lässt sich im Drogeriemarkt noch mehr sparen, so kos­teten etwa Palmolive Duschgels bei dm und Müller fast die Hälfte (91 Prozent) weniger. Beim Nivea Duschgel (250 ml) oder Dove ­Seidig zart (250 ml) ließen sich 70 bzw. 58 Prozent sparen.

Größter Preisunterschied bei Spülmaschinen-Tabs

Auf den größten Preis­unterschied stießen wir bei den Spülmaschinen-Tabs. Die 72er-Packung Somat Perfect war bei ­Merkur (16,99 Euro) knapp 114 Prozent teurer als im Drogeriemarkt Müller (7,95 Euro). Die Liste der Beispiele ließe sich beliebig fort­setzen. Bei den 60 analysierten Produkten lag der höchste Supermarktpreis 29 Mal um mehr als 50 Prozent über jenem des günstigsten Drogeriemarktes.

Größere Preisunterschiede in den Drogerien

Im Supermarkt selten günstiger

Wenn überhaupt, sollte man im Supermarkt nur bei Aktionen zugreifen. Diese trafen ­unsere Preiserheber allerdings selten an. Von den 180 bei den drei Supermarktketten erhobenen Preisen waren nur acht echte "Aktionspreise", in acht weiteren Fällen war das Produkt aufgrund einer Kundenkarte günstiger zu erwerben.

Aktionspreise im Vergleich zu Normalpreisen der Drogerien

Zwei Mal trafen wir auf die ­Aktion "ab 2 Stück billiger", drei Mal waren die Produkte aufgrund einer Aktion des ­Mitbewerbers (Bestpreisgarantie) günstiger (interessanterweise kam der Mitbewerber immer aus demselben Konzern, nämlich ­Rewe, da Billa die Preise von Merkur halten musste) und je ein Mal gab es die Aktion 2 + 1 gratis bzw. 4 + 1 gratis. Im Schnitt liegen die Aktionspreise im Supermarkt im Bereich der Normalpreise bei den Drogeriemärkten, in seltenen Fällen auch leicht darunter.

Deutlichere Preisunterschiede in den Drogerien

In den Drogeriemärkten spielen die Aktionen eine noch geringere Rolle. Auch die bereits bei der Erhebung im Frühjahr analysierte BIPAcard bietet im Vergleich mit dm oder Müller keine Preisvorteile, sie macht lediglich das Ein­kaufen bei BIPA etwas günstiger. Dementsprechend kommt es am teuersten, wenn man ohne BIPAcard bei BIPA einkauft. Auffallend ist, dass die Preisunterschiede im ­Supermarkt deutlich geringer ausfallen als in den Drogerien. Viele der erhobenen Produkte kosten bei Billa, Interspar und Merkur auf den Cent genau gleich viel.

Tabelle: Preisvergleich Drogerieprodukte

Tabelle: Preisvergleich Drogerieprodukte

Zusammenfassung

  • Im Supermarkt teuer. Körperhygiene und Putzartikel kauft man besser im Drogeriemarkt. Die Produkte sind im Supermarkt im Schnitt um mehr als 40 Prozent teurer. Selbst wenn in Supermärkten Aktionen stattfinden, bedeutet dies nicht, dass die Produkte günstiger als in Drogeriemärkten angeboten werden.
  • Preisgestaltung. Auffällig ist, dass die Produkte in den verschiedenen Supermärkten exakt gleich viel kosten. Zwischen den Drogeriemärkten ist der Wettbewerb dagegen deutlich ausgeprägter, ein Preisvergleich kann sich lohnen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang