DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Betten Reiter, Hermes, Mercedes - Schlechte Erfahrungen unserer Leser

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten.

  • Betten Reiter: Rabatt
     Der Stoff, aus dem die Vorhänge sind
  • Hermes: Paketzustellung
     Schwerwiegend
  • Mercedes: Reparatur
     Gesunkener Stern

 

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren veröffentlichen.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert? Dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

Betten Reiter: Rabatt

Der Stoff, aus dem die Vorhänge sind

Es gibt viele Beispiele dafür, wie unterschiedlich Unternehmen und Konsumenten mitunter Beschreibungen und Werbeaussagen auslegen. Ein von Betten Reiter versprochener Rabatt von 25 Prozent auf alle Vorhänge inklusive Sonderbestellungen ließ Herrn Strauß jedenfalls aufhorchen. Es war noch nicht lange her, dass er dort Vorhänge hatte anfertigen lassen. Da er mit dem Endergebnis zufrieden war, beschloss er, die günstige Gelegenheit zur Ausstattung eines weiteren Raumes seiner Wohnung zu nutzen.

Nach getätigter Bestellung begann er allerdings über den Rechnungsbetrag zu rätseln. Der gewährte Nachlass blieb nämlich deutlich unter den in der Werbung in Aussicht gestellten 25 Prozent. Eine Nachfrage bei Betten Reiter ergab, dass der Rabatt nur für den Vorhangstoff, nicht aber für die Näharbeiten oder die sonstigen benötigten Materialien wie Gewichte, Saumbänder und Nähgarn galt.

Hätte sich Herr Strauß die rohen Stoffbahnen vors Fenster gehängt, hätte er sich also über einen Rabatt von 25 Prozent freuen dürfen. Bei den fertigen Vorhängen, die er verständlicherweise bevorzugte, waren es letztlich rund 15 Prozent Ersparnis. Auch schön, aber nicht das, was die Werbung suggeriert hatte.

Hermes: Paketzustellung

Schwerwiegend

Herr Staudinger wollte einem Bekannten via Hermes ein Paket schicken – von einem Wiener Bezirk in einen anderen. Da der Bekannte gehbehindert ist, trug Herr Staudinger sicherheitshalber dessen Handynummer ins Onlineformular ein. Leider wartete sein Bekannter den ganzen Tag lang vergeblich auf die Zustellung des Pakets.

Die Kontaktmöglichkeit wurde lediglich genutzt, um ihn zu informieren, dass es in einem Postamt hinterlegt worden sei, wo er es abholen könne. Die von Herrn Staudinger bei Hermes telefonisch erfragte Begründung: „Es ist ja drei Kilo schwer …!“

Mercedes: Reparatur

Gesunkener Stern

Herr Lackner fährt einen Mercedes. Ihm ist bewusst, dass er für Reparaturen möglicherweise mehr bezahlt als bei anderen Marken. Seit seinem jüngsten Erlebnis ist der glänzende Stern in seinen Augen allerdings ein ordentliches Stück weit gesunken. Die Tür auf der Fahrerseite ließ sich nicht mehr von innen öffnen. Eine kleine Metallfeder war gebrochen, wie man in einer unabhängigen Mechanikerwerkstätte feststellte.

Die Reparaturkosten wurden auf rund 100 Euro geschätzt. Das Problem war allerdings, dass Mercedes die benötigte Feder nicht liefern konnte, oder genauer gesagt nur als Bestandteil einer kompletten Türverkleidung. Die allein kostete 610 Euro, die Gesamtkosten der nun auch aufwendigeren Reparatur beliefen sich auf 787 Euro. Eine Summe, die in keiner vernünftigen Relation mehr steht, egal welchen Namen das Auto trägt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang