DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

8. Energiekosten-Stop - Schenken Sie Ihr Geld nicht ihrem Energieanbieter

Wer in der vergangenen Heizperiode durch unseren Energiekosten-Stop den Anbieter von Strom und Gas wechselte, ersparte sich im Schnitt 340 Euro.

Seit Beginn der Aktion 2013 konnten die teilnehmenden Haushalte ihre Energieausgaben in Summe um 33.960.000 Euro reduzieren. Und diese Sparmöglichkeit gibt es weiterhin: Bereits zum 8. Mal organisieren wir das Bestbieterverfahren für den Gemeinschaftseinkauf von Strom und Gas.

Im Fokus: Nachhaltigkeit und Tarif-Qualität

Neben der Kostenersparnis stehen beim Energiekosten-Stop auch immer Nachhaltigkeit und Tarif-Qualität im Fokus. Bei der aktuellen Aktion werden wieder drei Energie-Kategorien ausgeschrieben: Gas, Ökostrom und Umweltzeichen-Strom. Auch diesmal wird für alle Gemeinschaftstarife eine Preisgarantie von 18 Monaten gelten.

Details zur Aktion

Die Anmeldung für die achte Runde ist – wie immer kostenlos und unverbindlich – bis 14. Jänner 2020 auf möglich. Auf dieser Website finden Sie auch weitere Details zur Aktion. Nach Vorliegen der Aktionstarife sowie der persönlichen möglichen Ersparnis Ende Februar haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann rund sechs Wochen Zeit, um in Ruhe zu entscheiden, ob sie das Angebot annehmen und auf den Gemeinschaftstarif wechseln möchten.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wechsel vom alten-Stromzähler zum Smart Meter

Urteil: Smart Meter sind zulässig

Die intelligenten Messgeräte sind rechtlich in Ordnung. Sie verstoßen nicht gegen den Datenschutz und das Recht auf Privatsphäre.

Grabkerzen

Grabkerzen - Fair am Friedhof

Friedhöfe gelten als Orte der Ruhe und Besinnung. Aber es sollte dort auch mehr Nachhaltigkeit Einzug halten.

alt

Aktualisierungspflicht - Kommentar von Redakteur G. Schönfeldinger

Mit 1. Jänner 2022 tritt ein neues Gewährleistungsrecht in Kraft. Über die Verbesserungen und die leider vergebenen Chancen haben wir in [Asset Included(Id:318925471540;Type:MagazinArtikel)] berichtet. Erstmals ist darin die Pflicht zur (zeitlich befristeten) Bereitstellung von Updates für digitale Produkte und Dienste genannt. Das ist erfreulich, aber auch nicht die Lösung aller Probleme. Das Thema bleibt weiterhin spannend.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang