DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Lebensmittel-Verschwendung: Einfrieren - Was eignet sich?

premium

Bleiben Nahrungsmittel übrig, werden sie oft eingefroren. Doch nicht alle Lebensmittel eignen sich dafür.

Lebensmittel einfrieren (Bild: Ahanov-Michael / Shutterstock.com)

Einfrieren ist wohl die beliebteste Methode zur Konservierung von Lebensmitteln. Abgesehen davon, dass es einfach geht, bleiben auch die Inhaltstoffe der Nahrungsmittel weitgehend erhalten. Durch die tiefen Temperaturen werden die für den Abbau und damit den Verderb der Lebensmittel verantwortlichen Mikroorganismen in eine Art ­Ruhezustand versetzt.

Beim Auftauen er­wachen die Keime wieder zum Leben und je wärmer es ist, desto rascher vermehren sie sich. Aus Hygienegründen sollten deshalb vor allem Fleisch und Fisch langsam im ­Kühlschrank aufgetaut werden.

Nicht gefriertauglich

Zu beachten ist auch, dass sich nicht alle ­Lebensmittel zum Einfrieren eignen. Dazu zählen etwa ganze Eier (rohe und gekochte), rohe Kartoffeln, Gurken, Radieschen und Tomaten. Nur bedingt tauglich sind Milchprodukte. Hier gilt: Je höher der Fettgehalt, desto besser können sie eingefroren werden.

Joghurt und Frischkäse flocken beim Auftauen oft aus und bekommen eine grießartige Konsistenz. Aufgetautes Schlagobers kann zwar nicht mehr aufgeschlagen werden, eignet sich aber gut für die Zugabe in Suppen oder Saucen.


Lesen Sie außerdem nachfolgende Artikel zum Thema Lebensmitttelverschwendung:

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Baumwoll-Label von C&A "More Sustainable Cotton"

C&A und der "Superlativ"

Für die Vermarktung seiner Baumwoll-Mode bedient sich C&A eines noch nie dagewesenen „Superlativs“. Hat das Substanz oder ist alles nur Lug und Trug?

Franz Fischer Hütte

Vegane Schutzhütte - ohne Schweinsbraten

Die Franz-Fischer-Hütte zeigt: Ernährung ist ein Klimathema, auch auf über 2.000 Metern. Zu Besuch auf der ersten rein vegetarischen und veganen Schutzhütte des Alpenvereins.

Frau prüft Lebensmittel-Rechnung und hält einen Einkaufswagen im Supermarkt premium

Supermarkt-Preise: die Krisengewinner

In den Supermärkten sind die Preise teilweise massiv gestiegen – vor allem bei den Eigenmarken. Ob gerechtfertigt oder nicht, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Kräuterspirale

Permakultur: Lernen von der Natur

Wer die Natur beobachtet und nachahmt, schafft in seinem Garten ökologische Systeme, die gesund, nachhaltig und produktiv sind. Genannt wird das Permakultur.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang