Zum Inhalt

Lebensmittel-Verschwendung: Gut geplant - Die richtige Einkaufsplanung

premium

Wer seinen Einkauf besser plant, muss weniger Lebensmittel entsorgen. Wir geben Tipps zum richtigen Einkaufen.

Bild: garetsworkshop / Shutterstock.com

Nach der Arbeit ist die Zeit knapp. Schnell noch etwas zu essen einkaufen und dann ab nach Hause. So geht es vielen. Dass dies keine gute Idee war, offenbart sich meist erst einige Tage später, wenn die auf dem Heimweg spontan eingekauften Produkte verdorben sind und entsorgt werden müssen.

Besser nicht spontan

"Eine der wesentlichen Ursachen, die zur Lebensmittelverschwendung beitragen, ist fehlende Planung. Wer sich dafür etwas Zeit nimmt, spart Geld und schützt die Umwelt", sagt VKI-Lebensmittelexpertin Teresa Bauer. Die Ernährungswissenschaftlerin kennt die Situation aus eigener Erfahrung: "Oft ist man in der Arbeit gestresst. Am Weg nach Hause überlegt man sich dann, was man kochen könnte. Dadurch kommt es zu Impulseinkäufen und plötzlich findet sich viel mehr im Einkaufswagerl, als man eigentlich braucht."

Teresa Bauer selbst führt deshalb in ihrem Smartphone eine Liste mit ­Gerichten, die sie gerne mag. So muss sie vor dem Supermarktregal nur wenige Gedanken darauf verschwenden, was sie benötigt.

Nicht mit hungrigem Magen

Einkaufen solle man, so Bauer, nur, wenn man nicht hungrig ist. "Es ist besser, vor dem Einkaufen noch einen Snack, zum ­Beispiel eine Banane oder einen Apfel, zu sich zu nehmen, dann ist man im Supermarkt dis­ziplinierter. Zudem sollte man ­immer wiederverwendbare Sackerl für loses Obst und ­Gemüse dabeihaben. Dadurch spart man Verpackungsmaterial und kann besser kontrollieren, ob ein Produkt bereits faulig oder schimmelig ist."

Bei verpackter Ware, etwa Topfen oder Joghurt, rät Teresa Bauer, zu kontrollieren, ob die Verpackung noch intakt ist. Bei leicht verderblicher ­Ware, die man nicht sofort verbraucht, lohnt es sich, ein ­Produkt mit längerem Verbrauchs- bzw. Mindesthaltbarkeitsdatum zu nehmen. 

Tipps: Vor dem Einkauf

  • Vorbereiten: Erstellen Sie eine Einkaufsliste.
  • Kontrolle: Klären Sie ab, welche Vorräte bald verbraucht werden sollten. Kontrollieren Sie Obst und Gemüse auf ihren Zustand. Beziehen Sie leichter verderbliche Produkte in den Kochplan für die nächsten Tage ein.
  • Planen Sie Mahlzeiten für die kom­m­ende Woche vor. Berücksichtigen Sie dabei, welche Menge benötigt wird – etwa, wenn Familienmitglieder abwesend sind.
  • Führen Sie Listen von Gerichten, die Sie gern essen, und gliedern Sie diese etwa nach Zeitaufwand oder Kategorien (vegetarisch, Salat, Nudeln etc.). 

Eine der Hauptursachen, warum wir Lebens­mittel wegwerfen, ist die falsche Lagerung. Mit etwas Organisation und Planung lässt sich vermeiden, dass Lebensmittel verderben. Mehr darüber in der nächsten Ausgabe von KONSUMENT.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Veggie-Mischprodukte

Fleisch-und-Veggie-Produkte: Verkostung

In Super­märkten und bei Diskontern werden immer mehr Misch­produkte aus Fleisch und vegetarischen Bestandteilen angeboten. Wir haben die Produkte verkostet.

Zwei Joghurtbecher nebeneinander: Links ein größerer, rechts ein kleinerer. Davor eine Würfelkette, die den Begriff Shrinkflation zeigt.

Shrinkflation: Weniger fürs gleiche Geld

Bleiben Verpackungsgröße und Preis gleich und schrumpft nur der Inhalt, spricht man von „Shrinkflation“. Besonders in Krisenzeiten greift die Industrie gerne zu diesem Trick.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang