DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Zurück zum Ursprung Kaiserteil - Unpraktisch verpackt

 

Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein vorgeschnittener Speck in unhandlicher Verpackung.

Zurück zum Ursprung Kaiserteil: Die Verpackung ist rechts oben zu öffnen. Bild: KONSUMENT-Leser
Zurück zum Ursprung Kaiserteil: Die Verpackung ist rechts oben zu öffnen. Bild: KONSUMENT-Leser

Zurück zum Ursprung Kaiserteil: Die Verpackung ist rechts oben zu öffnen. Bild: KONSUMENT-Leser

Zurück zum Ursprung Kaiserteil: Der Speck lässt sich nur umständlich entnehmen. Die Firma Hofer hat angekündigt, die Verpackung nach Verbrauch des derzeitigen Bestandes umzustellen. Bild: KONSUMENT-Leser
Zurück zum Ursprung Kaiserteil: Der Speck lässt sich nur umständlich entnehmen. Die Firma Hofer hat angekündigt, die Verpackung nach Verbrauch des derzeitigen Bestandes umzustellen. Bild: KONSUMENT-Leser

Zurück zum Ursprung Kaiserteil: Der Speck lässt sich nur umständlich entnehmen. Die Firma Hofer hat angekündigt, die Verpackung nach Verbrauch des derzeitigen Bestandes umzustellen. Bild: KONSUMENT-Leser

Unpraktische Verpackung

Das steht drauf: Zurück zum Ursprung Kaiserteil

Gekauft bei: Hofer

Das ist das Problem

Hofer bietet unter der Eigenmarke „Zurück zum Ursprung“ Bio-Produkte an. „Zurück zum Ursprung Kaiserteil“ ist eines davon. Die mageren, dünn geschnittenen Speckscheiben sind unter einer durchsichtigen Folie schön aufgelegt und sehen gut aus.

Speckscheiben nur mit Mühe entnehmbar

Schade, dass die Verpackung so unpraktisch ist: Zieht man die Folie mithilfe der dafür vorgesehenen Lasche auf, öffnet man die Packung ausgerechnet bei den zuunterst liegenden Speckscheiben. Von dort lassen sie sich einzeln nur mit viel Mühe entnehmen. Will man zu den oben liegenden Scheiben gelangen, muss man die Packung komplett aufreißen.

Lasche am unteren Ende der Packung praktischer

Wäre die Lasche am unteren Ende der Packung angebracht, ließe sich die Packung bei den oben liegenden Scheiben öffnen. Dann könnte man das geschnittene Kaiserteil problemlos Stück für Stück aus der Packung herausnehmen.

Verpackung soll umgestaltet werden

Bei Hofer ist man sich des Problems der unhandlichen Verpackung seit geraumer Zeit bewusst und hat gemeinsam mit dem Lieferanten auch schon eine Lösung gefunden: Nach Verbrauch des derzeitigen Bestandes wird die Verpackung umgestaltet und die sogenannte Peelöffnung im linken unteren Bereich positioniert.


Bei folgendem Produkt wurde die Verpackung geändert: Handl Tyrol Karreespeck 9/2012.

Reaktion der Firma Hofer

Was Hofer zur unpraktischen Verpackung des „Zurück zum Ursprung“ Kaiserteils sagt.

„Unsere Bio-Linie ,Zurück zum Ursprung‘ gilt als eine der bekanntesten und beliebtesten Hofer-Eigenmarken. Mit ihr sind insbesondere Mehrwerte in Bezug auf regionale österreichische Herkunft, traditionelle Herstellung und geschmackliche Besonderheiten verknüpft. Derzeit sind jährlich rund 350 Getreide-, Obst-, und Gemüse-Produkte sowie Molkereiprodukte von rund 2.800 österreichischen Bauern erhältlich, wobei das Angebot kontinuierlich erweitert und auch verbessert wird.

Bereits seit geraumer Zeit beschäftigen wir uns intensiv mit der Verpackung unseres Produkts ,Zurück zum Ursprung Kaiserteil‘. Technisch war bis dato jedoch keine andere Lösung möglich. Denn neben der Funktionalität der Verpackung ist uns auch eine ansprechende Produktpräsentation sehr wichtig. So kann der Kunde bei unserer derzeitigen Verpackung ein ganzes Blatt Speck sehen, im Gegensatz zu anderen Produkten, wo üblicherweise nur ein ,Speckfächer‘ sichtbar ist.

Da uns der von Ihnen beschriebene Nachteil der derzeitigen Verpackungsvariante schon bekannt war, konnten wir bereits gemeinsam mit unserem Lieferanten eine Lösung finden. Wir werden die Verpackung in einiger Zeit, nach Verbrauch des derzeitigen Bestandes, umstellen und die sogenannte ,Peelöffnung‘ im linken unteren Bereich positionieren.“
 
Hofer KG
19.2.2014

Wir meinen: Wir freuen uns auf die neue Verpackung und bleiben dran.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Primana Partybox: geöffnete Box mit Snacks

Primana Party Box: Kennzeichnung kaum lesbar

Die Anleitung zum Fertigbacken der Snacks in der Primana Party Box bei HOFER ist so gut wie unlesbar: Weiße Schrift auf gelbem Hintergrund bietet zu wenig Kontrast. Das Gleiche gilt für die Zutatenliste. Solche verpflichtenden Kennzeichnungen müssen gut lesbar sein. Der Hersteller verspricht, das Design zu ändern.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang