DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Zott Monte Maxi - Maximal geschwindelt

   Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Ein Milchdessert, das einen auf gesundes Lebensmittel für Kinder macht.

Zott Monte Maxi (Bild: VKI/K. Schreiner)
Zott Monte Maxi (Bild: VKI/K. Schreiner)

Zott Monte Maxi (Bild: VKI/K. Schreiner)

Zott Monte Maxi: Inhaltsangabe (Bild: VKI/K. Schreiner)
Zott Monte Maxi: Inhaltsangabe (Bild: VKI/K. Schreiner)

Zott Monte Maxi: Inhaltsangabe (Bild: VKI/K. Schreiner)

Viel Zucker und Fett

Das steht drauf: Zott Monte Maxi

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist drin

Eine Viererpackung Zott Monte Maxi aus dem Kühlregal in der Abteilung Milchprodukte. Darauf prangt die verheißungsvolle Aufschrift: Milch + Schoko Zwischenmahlzeit. Bestens! Das ideale Produkt zum Mitgeben in die Schule, wenn die Sprösslinge wieder einmal gegen das Vollkornbrot mit Topfenaufstrich samt frischen Karotten rebellieren. Schön wär’s, doch abgesehen davon, dass es unsinnig ist, ein einzelnes Lebensmittel als Mahlzeit zu bezeichnen, enthält das Zott Monte neben Milch und Schlagobers (Sahne) vor allem Zucker.

Wer den Inhalt eines Bechers (100 Gramm), der nach Schokopudding mit etwas Haselnuss schmeckt, auslöffelt, hat gleich einmal fast vier Stück Würfelzucker intus. Dazu noch über 13 Gramm Fett. Wäre das Produkt nach dem Bewertungsschema der FSA (Food Standard Agency) gekennzeichnet, stünde die Ampel hier ganz klar auf Rot. Eindeutig eine Süßigkeit und daher im Rahmen einer gesunden Ernährung für Kinder und Jugendliche so wie Gebäck und Kuchen nur ab und zu zum Zwischendurchfuttern geeignet.

Bemerkenswert auch, dass Zott mit der Auslobung „mit wertvollem Calcium“ wirbt. Ein Blick in die Zutatenliste zeigt: Das Calcium stammt aus Calciumcitrat, einem Salz der Citronensäure. Als Zusatzstoff E 333 darf es ohne Mengenbeschränkung in vielen Lebensmitteln, darunter auch Süßwaren und Desserts, eingesetzt werden. Das ist rechtlich in Ordnung. Unter „wertvollem Calcium“, zumal bei einem Produkt mit der eindeutigen Zielgruppe Kinder stellt sich der Durchschnittsverbraucher wohl etwas anderes vor. Mehr Milch zum Beispiel, wenn sie schon fett auf der Verpackung angekündigt wird. Und beim Begriff Schoko vermutlich auch Schokolade und nicht gerade einmal mickrige 0,6 % Schokoladenpulver, wie in der Zutatenliste schamhaft versteckt.

Reaktionen

Was die deutsche Firma Zott dazu sagt, dass ihr Monte Maxi vielleicht doch nicht eine so gesunde Zwischenmahlzeit ist:

„Die Positionierung von Zott Monte ist über Jahre hinweg unter dem Gesichtspunkt „Etwas Leckeres für zwischendurch“ – sprich einer „Zwischenmahlzeit“ – gewachsen. Zwar gibt es regionale oder auch ländertypische Unterschiede für das Essen zwischen zwei Hauptmahlzeiten, aber die „Snacks“ sind in aller Munde.
Aufgrund der vielfältigen Einflüsse der Gesellschaft hat sich das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der Kinder und Jugendlichen bis heute deutlich geändert und das nicht nur zum Vorteil. Somit ist ein Milchprodukt – wie Zott Monte – Süßigkeiten grundsätzlich vorzuziehen, kann aber ein Stück Obst sicher nicht ersetzen.

Nachdem die Positionierung des Produktes als Zwischenmahlzeit Unklarheiten bei der Verbraucherwahrnehmung hervorrief, fiel bereits vor einiger Zeit die Entscheidung, das Produkt künftig klassisch als Dessert für Kinder und im neuen 160g Becher für junge Erwachsene, insbesondere Männer, zu positionieren.
Der Aufdruck „Zwischenmahlzeit“ auf den Bechern wird zukünftig nicht mehr erfolgen. Allerdings dauert eine Verpackungsumstellung mehrere Wochen und erst dann können die Verbraucher die neuen Becher in den Läden kaufen, sodass in der Zwischenzeit noch die alten Becher in den Regalen stehen.

Zott GmbH Mertingen
12.1.2011


Wir meinen: Schön, dass zumindest die verwirrende Bezeichnung „Zwischenmahlzeit“ künftig von den Packungen verschwindet. Im Internet-Auftritt der Firma (www.zott.de) ist sie übrigens schon jetzt nicht mehr zu finden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang