DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Von Herzen Bio Cripps Pink - Weit gereist

Lebensmittel-Check: KONSUMENT-Experten vergleichen Packung und Inhalt (Bild: Men on the Moon)

Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Bio-Äpfel aus Chile.

 

Von Herzen Bio Cripps Pink: weit gereiste Bio-Äpfel; (Bild: Leserin)
Von Herzen Bio Cripps Pink: weit gereiste Bio-Äpfel; (Bild: Leserin)

Von Herzen Bio Cripps Pink: weit gereiste Bio-Äpfel; (Bild: Leserin)

Bio-Äpfel aus Übersee

Das steht drauf:  Von Herzen Bio Cripps Pink

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

„Von Herzen Bio-Bauern Österreich. Da weißt du, wo’s herkommt“ steht auf der Homepage der Von Herzen Bio-Bauern GmbH, St. Ruprecht an der Raab (Steiermark). Von Herzen Biobauern sei das neue Kennzeichen für Bio-Obst und stehe für einen neuen Weg bei der Vermarktung vorwiegend von österreichischen Bioprodukten, heißt es im Text weiter. Unter Vertrieb & Qualität ist weiters „Von Herzen ist Bio, regional und ,Abhof‘“ zu lesen.

Äpfel aus Chile

Eine Konsument-Leserin hatte uns ein Foto der Von Herzen Bio-Äpfel der Sorte Cripps Pink geschickt. Am Beginn des Etiketts stand „Abpacker: Von Herzen Biobauern GmbH, St. Ruprecht an der Raab“, unten am Ende des Etiketts fand sich dann „Ursprungsland Chile“ als Hinweis auf die Herkunft. „So heimisch finde ich die chilenischen Äpfel eigentlich nicht“, schrieb uns die Konsumentin. Und: „Steht das Abpacken weitgereister Äpfel nicht in direkter Konkurrenz mit der vermeintlichen Firmenphilosophie?"

Erntebedingt 2018 keine heimischen Äpfel

Bei dem Bild handle es sich um ein altes Foto aus dem Jahr 2018 aus dem Internet, erläuterte der Obmann der Absatzgemeinschaft Bio-Obst auf unsere Bitte um Stellungnahme. Damals habe es Anfang Juli nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa durch den Blütenfrost im Jahr 2017 keine eigenen Äpfel gegeben. Im Auftrag der Kunden seien deshalb Bio-Überseeäpfel verpackt worden.

Importobst aus Nachbarländern vorziehen 

Auch wir finden es ärgerlich, wenn Bio-Äpfel aus anderen Ländern herangekarrt werden. Gibt es allerdings erntebedingt zu wenige (oder keine) heimische Bio-Ware, bleibt eben nur der Griff zu Importware. Es müssen ja nicht ausgerechnet Äpfel aus Übersee sein!

Reaktion der Absatzgemeinschaft Bio-Obst

Was die Absatzgemeinschaft Bio-Obst dazu sagt, dass Bio-Äpfel aus Chile importiert wurden.  

„Als Obmann der 150 Bioobstbauern (die Eigentümer der gemeinsamen Bio-Vertriebsgemeinschaft VHB sind) beantworte ich Ihre E-Mail gerne persönlich. Es handelt sich hier um ein altes Foto aus dem Internet, das mittlerweile von bestimmten Personen wieder bewusst in den sozialen Medien in Umlauf gebracht wird. Wenn man sich das Foto genau ansieht, dann kann man erkennen, dass es sich um ein Foto aus dem Jahre 2018 handelt (erste Zahlen der Rückverfolgbarkeit) und in der Kalenderwoche 27 abgepackt wurde (erste Zahlen der Losnummer).

Somit stammt es aus einer Zeit, in der es nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa durch den Blütenfrost im Jahr 2017 (dort ist ja die Ernte für die gesamte Saison 2017/2018 gewachsen) in diesem Jahr 2018 Anfang Juli in ganz Europa keine eigenen Äpfel gab. Im Auftrag unserer Kunden haben wir für sie Bio-Überseeäpfel verpackt. Eineinhalb Monate später gab es mit der neuen Ernte in Österreich ausreichend Äpfel für alle Märkte. In diesem Mangelzeitraum ist das alte Foto entstanden.

Das Thema, wie viel Bio noch an Bio-Äpfeln dran ist, die um die halbe Welt transportiert werden, ist auch zu stellen. Umso berechtigter, da auch heuer wieder (bei einer vollen Marktversorgung) teilweise Übersee-Äpfel bei österreichischen Handelshäusern in den Regalen liegen.

Wir haben glücklicherweise im zweiten Jahr hintereinander wieder eine normale Ernte und können so unsere Kunden ausreichend mit österreichischen Bioäpfeln versorgen. Wir schätzen es sehr, dass aufmerksame Menschen sich die paar Minuten Zeit nehmen und uns berichten, dass dieses alte Foto wieder im Internet kursiert. Vielleicht könnten Sie sich auch die paar Minuten Zeit nehmen und beim neuerlichen Auftauchen des alten Fotos darauf hinweisen, dass es ein altes Foto ist.“

Fritz Brem, Obmann Absatzgemeinschaft Bio-Obst
23. 10. 2019

Wir meinen: Falls nicht ganz Europa von Ernteausfällen betroffen ist, wären Importäpfel aus Nachbarländern natürlich die erste Wahl.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Pringles Original: 2 Pringles-Packungen in roter Farbe in der bekannten Aufmachung.

Pringles Original oder eher „Shrinkels"

Shrinkflation! Auf einmal weniger Chips in der gleich großen Pringles Original Röhrendose! Diese versteckte Preiserhöhung ärgert. Zum Teil haben die verschiedenen Varianten der Presschips auch noch einen höheren Preis.

SPAR Natur pur Bergbauern Bio-Joghurt u. Joghurt von Landliebe: 2 gleich große Gläser mit  Joghurt, Füllmenge jedoch unterschiedlich.

SPAR Natur pur Bergbauern Bio-Joghurt – Da passt mehr rein!

Warum 50 g weniger Inhalt? Das SPAR Natur pur Bergbauern Bio-Joghurt enthält 450 g. Der gleiche Glasbehälter der Marke Landliebe ist mit 500 g Joghurt gefüllt. Steckt vielleicht die Intention dahinter, den Preisvergleich zu erschweren?

Knusperli Knusper Müsli Waldbeer: Packung zeigt Schale mit Müsli und darum hermum kullernden blauen und roten Beeren

Knusperli Knusper Müsli 0 % Zuckerzusatz Waldbeer

Das Symbolfoto verspricht weit mehr Beeren als das Knusperli Knusper Müsli 0 % Zuckerzusatz Waldbeer bietet. Konsumentinnen und Konsumenten ärgern sich über nur 1,6 Prozent enthaltene gefriergetrocknete Beerenstückchen sowie über Palmöl und Aromen im Müsli.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang