DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Vitality Klare Gemüsesuppe - Wie viel Salz steckt in der Suppe?

  Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Eine Suppenwürze, bei der ausgerechnet der Salzgehalt verschwiegen wird.

Vitaly Gemüsesuppe: macht auf gesund, verschweigt aber den Salzgehalt; Bild: K. Schreiner/VKI
Vitaly Gemüsesuppe: macht auf gesund, verschweigt aber den Salzgehalt; Bild: K. Schreiner/VKI

Vitaly Gemüsesuppe: macht auf gesund, verschweigt aber den Salzgehalt; Bild: K. Schreiner/VKI

Vitality Klare Gemüsesuppe: Zutaten; der Salzgehalt scheint allerdings nicht auf; Bild: K. Schreiner/VKI
Vitality Klare Gemüsesuppe: Zutaten; der Salzgehalt scheint allerdings nicht auf; Bild: K. Schreiner/VKI

Vitality Klare Gemüsesuppe: Zutaten; der Salzgehalt scheint allerdings nicht auf; Bild: K. Schreiner/VKI

Angabe zum Salzgehalt fehlt

Das steht drauf: Vitality Klare Gemüsesuppe

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Vitality Klare Gemüsesuppe, 100 % pflanzlich, Vitality for Life – so zu lesen auf einer Packung Suppenwürze von Bioquelle. Diese Aufschrift sprach eine gesundheitsbewusste Konsumentin an. Sie nahm eine Packung aus dem Regal und las die Produktdeklaration auf der Rückseite: In der Nährwerttabelle fand sie Angaben zu kcal bzw. kJ, Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett. Angaben zum Salzgehalt fehlten. Aber gerade das hätte sie interessiert. Denn schließlich sind die meisten Suppenwürzen sehr salzig. Und bei Vitality Klare Gemüsesuppe war immerhin bereits an zweiter Stelle der Zutatenliste Meersalz angeführt.

Kennzeichnung des Salzgehalts noch freiwillig

"Warum ist bei diesem Produkt der Salzgehalt nicht angegeben?", wollte Sie von uns wissen. Wir leiteten die Anfrage an Hersteller Bioquelle weiter. "Der Salzgehalt ist nicht angeführt, weil laut der derzeit in Österreich gültigen Nährwertkennzeichnungsverordnung (NWKV) eine Kennzeichnung von Salz nicht vorgesehen ist", teilte uns Bioquelle lapidar mit.

Bitte: Dass der Salz- bzw. Natriumgehalt in Nährwerttabellen derzeit noch nicht angeführt sein muss, wissen wir. Uns ist obendrein bekannt, dass die Nährwertkennzeichnung bei diesem Produkt freiwillig erfolgt.

Nährwerttabellen ab Ende 2014 Pflicht

Nährwerttabellen (inklusive Angabe des Salzgehalts) werden erst ab Ende 2014 bei allen Produkten Pflicht sein. Dennoch gibt es kundenfreundliche Hersteller, die bereits jetzt den Salz- bzw. Natriumgehalt in der Nährwerttabelle angeben.

Wer genauer wissen will oder muss, wie viel Salz in einem Lebensmittel steckt, greift besser zu entsprechend deklarierten Produkten!

Reaktion der Firma Bioquelle GmbH

Was Bioquelle dazu sagt, dass der Salzgehalt seiner Vitality Klaren Gemüsesuppe in der Nährwertdeklaration nicht aufscheint:

"Der Salzgehalt ist nicht angeführt, weil laut der derzeit in Österreich gültigen Nährwertkennzeichnungsverordnung (NWKV) eine Kennzeichnung von Salz nicht vorgesehen ist.

Somit entspricht unsere Verpackung den derzeit gültigen Lebensmittel­kennzeichnungs­richtlinien. Wir stehen für weitere Informationen gerne zur Verfügung und geben der Konsumentin gerne den Salzgehalt bei Suppenbrühe bekannt. (Unsere Gratis-Hotline-Nummer steht auf der Rückseite der Verpackung direkt unterhalb der Nährwerttabelle)."

Bioquelle GmbH
22.4.2013

Wir meinen: Schön, dass der Kundin der Salzgehalt auf Anfrage bekannt gegeben wird. Aber: Hätte man diese Information – wenn sie sich schon nicht auf der Verpackung findet – wenigstens in der Stellungnahme an uns einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen können?

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang