DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Spar Honey Pops - Viel Luft in der Packung


Lebensmittel-Check

 

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Packung Honey Pops von Spar, die von außen wesentlich mehr Produkt verspricht, als tatsächlich drin ist.

 

Spar Honey Pops: Der Karton ist nur zur Hälfte befüllt. ... Bild: VKI
Spar Honey Pops: Der Karton ist nur zur Hälfte befüllt. ... Bild: VKI

Spar Honey Pops: Der Karton ist nur zur Hälfte befüllt. ... Bild: VKI

Spar Honey Pops: ... das erkennt der Kunde aber erst nach dem Öffnen der Packung. Bild: VKI
Spar Honey Pops: ... das erkennt der Kunde aber erst nach dem Öffnen der Packung. Bild: VKI

Spar Honey Pops: ... das erkennt der Kunde aber erst nach dem Öffnen der Packung. Bild: VKI

Spar Honey Pops: 500 g Füllmenge; Bild: VKI
Spar Honey Pops: 500 g Füllmenge; Bild: VKI

Spar Honey Pops: 500 g Füllmenge; Bild: VKI

Verpackung reichlich überdimensioniert

Das steht drauf: Spar Honey Pops

Gekauft bei: Spar

Das ist das Problem

Spar Honey Pops, gerösteter Puffweizen mit Honig, werden in einem Karton angeboten, in dem ein Kunststoffbeutel mit dem Produkt steckt. Nimmt man den Beutel heraus, sieht man, dass der Karton nur zur Hälfte gefüllt ist. Das ist aber von außen, bei geschlossener Packung, nicht zu erkennen.

Ärger mit übergroßer Verpackung

Eine Kundin hatte Spar Honey Pops gekauft und sich zu Hause, nach dem Öffnen der Verpackung, gründlich wegen des übergroßen Kartons geärgert. „Ich habe heute eine Packung Spar Honey Pops gekauft. Beim Auspacken war ich erstaunt, wie viel Luft sich eigentlich im Karton befindet. Ich bin der Meinung, dass man diese Verpackung deutlich kleiner produzieren könnte. Dann würde ich als Kunde einerseits nicht bezüglich der Füllmenge (Volumen) getäuscht werden und hätte meinen Einkauf auch wesentlich leichter mit dem Kinderwagen transportieren können“, schrieb sie uns.

Einheitsgröße als Argumentation

Spar teilte uns auf unsere Bitte um Stellungnahme mit, diese Einheitsverpackungsgröße für unterschiedliche Produkte mit unterschiedlichem Volumen zu verwenden. Eine individuell an die Füllmenge angeglichene Verpackung würde sich signifikant auf den Preis auswirken.

Aha. Aber wie wäre es eigentlich umgekehrt? Nämlich, die Füllmenge an die Verpackungsgröße anzugleichen? Denn so viel Luft in der Packung muss ja wohl absolut nicht sein!

Reaktion der Firma Spar

Was Spar zur viel zu groß bemessenen Verpackung seiner Honey Pops sagt.   

„Wir verwenden diese Einheitsverpackungsgröße für unterschiedliche Produkte mit unterschiedlichen Volumen. Würden wir die Verpackung individuell an jede Füllmenge angleichen, würde sich das signifikant auf den Preis auswirken. Uns ist es wichtig, dass wir unsere Qualitätsprodukte unserer Kundschaft zu besonders attraktiven Preisen anbieten können, daher verwenden wir auch Standardgrößen für mehrere unterschiedliche Produkte.“ 

SPAR Österreichische Warenhandels-AG
14. 7. 2017

Wir meinen: Wer den Karton im Geschäft schüttelt, kann noch vor der Kassa vage erahnen, wie viel bzw. wie wenig Produkt hier drinsteckt. Mickrig gefüllte Verpackungen am besten gleich wieder zurück ins Regal stellen.  

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang