DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Römerquelle Fruity Zitrone Gurke - In erster Linie zuckersüß

Lebensmittel-Check 

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Getränk, das groß mit Zitrone und Gurke wirbt, aber kaum etwas davon enthält.  

Römerquelle Fruity Zitrone Gurke: Auf dem Etikett wird groß mit Zitrone und Gurke geworben. ... Bild: VKI
Römerquelle Fruity Zitrone Gurke: Auf dem Etikett wird groß mit Zitrone und Gurke geworben. ... Bild: VKI

Römerquelle Fruity Zitrone Gurke: Auf dem Etikett wird groß mit Zitrone und Gurke geworben. ... Bild: VKI

Römerquelle Fruity Zitrone Gurke: ... tatsächlich enthält das Getränk laut Zutatenliste jedoch wenig davon. Bild: VKI
Römerquelle Fruity Zitrone Gurke: ... tatsächlich enthält das Getränk laut Zutatenliste jedoch wenig davon. Bild: VKI

Römerquelle Fruity Zitrone Gurke: ... tatsächlich enthält das Getränk laut Zutatenliste jedoch wenig davon. Bild: VKI

Zutatenliste genau lesen

Das steht drauf: Römerquelle Fruity Zitrone Gurke

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Auf dem Etikett Römerquelle Fruity Zitrone Gurke, laut Etikettaufschrift „Mineralwasser, Fruchtpüree & Fruchtsaft, mit Vitaminen B5 und E“, sind eine Zitronen- und eine Gurkenscheibe abgebildet. Also ein Mineralwasser mit Zitrone, Gurke und Vitamin-Zusatz? Schon. Aber nicht nur.

Mehr Zutaten als auf die Schnelle erkennbar

Laut Zutatenliste setzt sich das Produkt aus natürlichem Mineralwasser, Zucker, Fruchtsäften und Püree aus Konzentrat (Zitrone 4 %, Apfel 3 %, Birnenpüree 1,6 %), Kohlensäure, natürlichem Zitronenaroma, den Vitaminen E und Pantothensäure (B5) und 0,01 % Gurkenextrakt zusammen. In diesem Produkt sind also mehr Zutaten drin, als man nach dem ersten flüchtigen Blick auf die Schauseite der Flasche meinen könnte.

Zucker eine der Hauptzutaten

Außerdem: Wer hätte gedacht, dass bei einem Getränk namens Römerquelle Fruity Zitrone Gurke ausgerechnet Zucker an zweiter Stelle der Zutatenliste aufscheint und somit eine der Hauptzutaten ist? In der Nährwerttabelle ist die enthaltene Zuckermenge genau angegeben. Demnach stecken in diesem Getränk 4,4 g Zucker/100 ml. Das sind pro Flasche (0,75 l) 33 g Zucker. Nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollten nur 10 Prozent des Gesamtenergiebedarfs aus sogenannten freien Zuckern stammen. Bei einem Erwachsenen sind das pro Tag rund 50 g, was 12 Stück Würfelzucker entspricht. In einer 0,75-l-Flasche Römerquelle Fruity Zitrone-Gurke sind somit etwa zwei Drittel der von der WHO als maximale Tageszufuhr empfohlenen Zuckermenge drin!

Groß ausgelobte Früchte in Spuren enthalten

Abgesehen vom hohen Zuckergehalt gibt es noch weitere Kritikpunkte: So ist von den auf der Schauseite der Flasche groß ausgelobten Früchten im Getränk nur wenig enthalten. Genauer: 4 % Zitrone und mickrige 0,01 % Gurkenextrakt. Ebenfalls im Getränk verarbeitete weitere Früchte (Apfel, Birne) sind dafür vorn auf der Flasche gar nicht erwähnt. 

Natürliches Aroma

Gurkenextrakt ist übrigens ein Aromaextrakt. Er wird mithilfe von Lösungsmitteln wie Wasser, Alkohol oder Öl aus dem natürlichen Rohstoff (der Gurke) gewonnen. Ein Aromaextrakt enthält das gleiche Spektrum an Aromastoffen wie das jeweilige Ausgangsmaterial und ist somit zu 100 Prozent natürlich. Er darf daher auch als „natürliches Aroma“ (z.B. „natürliches Gurkenaroma“) bezeichnet werden.

Reaktion der Firma Coca-Cola

Was das Unternehmen Coca-Cola, zu dem auch Römerquelle gehört, über die Zusammensetzung von Römerquelle Fruity Zitrone Gurke sagt.    

„Römerquelle Fruity Zitrone Gurke erfüllt alle Auflagen der Kennzeichnung (nach der LebensmittelinformationsVO/ EC 1169/2011 sowie Codexkapitel B 26) in Bezug auf Sachbezeichnung, Zutatenkatalog und graphische Aufmachung. Es handelt sich dabei um ein kalorienarmes Erfrischungsgetränk aus natürlichem Mineralwasser mit Zitronen-/Gurkengeschmack – mit Vitaminen, welches lediglich natürliche Aromen enthält. Es ist in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, dass kleinste Mengen von Gurkenextrakt genügen, um dem Produkt einen Gurkengeschmack zu verleihen. Nicht die Menge ist ausschlaggebend, sondern die Präsenz der geschmacksgebenden Inhaltstoffe, im vorliegenden Fall der Gurkenextrakt. Das Getränk schmeckt eindeutig nach Zitrone und nach Gurke, auch wenn nebst Zitronensaft zudem Apfelsaft und Birnenpüree aus Konzentrat im Produkt enthalten sind.

Diese Zutaten berechtigen nach Codexkapitel B 26 / Erfrischunggetränke (BMG-75210/0006-II/B/13/2014 vom 25.2.2014) zu dieser Deklaration und zur Abbildung einer Frucht (in diesem Fall Zitrone/Gurke) (siehe dazu Kap 1.3.).

Da auf die Gurke als geschmacksgebende Substanz Bezug genommen wird, impliziert dies die quantitative Angabe (in diesem Fall 0,01 %) in der Zutatenliste. Die Geschmacksintensität von Extrakten wie auch von Aromen ist naturgemäss groß. Es deckt sich aus unserer Sicht mit der gängigen Praxis, dass Getränke mit konzentrierten Säften auch Aromen anderer Früchte enthalten, die im Endprodukt eine geschmacksgebende Funktion haben.

Unserer Meinung nach wäre es falsch, täuschend und verwirrend stattdessen eine Zitrone, einen Apfel und eine Birne abzubilden und das Getränk als ,Erfrischungsgetränk mit Zitronen-/Apfel-/Birnengeschmack‘ zu bezeichnen und den Gurkengeschmack nicht zu erwähnen.“

Coca-Cola HBC
12. 10. 2018

Wir meinen: Nicht einmal bei einem simplen Erfrischungsgetränk kann man sich auf die Produktbezeichnung und -aufmachung verlassen. Will man wissen, woraus das Getränk besteht, führt am Lesen der Zutatenliste kein Weg vorbei.
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Primana Partybox: geöffnete Box mit Snacks

Primana Party Box: Kennzeichnung kaum lesbar

Die Anleitung zum Fertigbacken der Snacks in der Primana Party Box bei HOFER ist so gut wie unlesbar: Weiße Schrift auf gelbem Hintergrund bietet zu wenig Kontrast. Das Gleiche gilt für die Zutatenliste. Solche verpflichtenden Kennzeichnungen müssen gut lesbar sein. Der Hersteller verspricht, das Design zu ändern.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang