DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Rispentomaten „Runde Resi“ - Versteckte Preiserhöhung

Lebensmittel-Check

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Packung Rispentomaten – der Inhalt wurde reduziert, aber nicht der Preis.

 

Rispentomaten "Runde Resi"; Bild: VKI
Rispentomaten "Runde Resi"; Bild: VKI

Rispentomaten "Runde Resi"; Bild: VKI

Rispentomaten "Runde Resi"; Die Tomaten füllen die Kartonschale nicht aus. Bild: VKI
Rispentomaten "Runde Resi"; Die Tomaten füllen die Kartonschale nicht aus. Bild: VKI

Rispentomaten "Runde Resi"; Die Tomaten füllen die Kartonschale nicht aus. Bild: VKI

Rispentomaten "Runde Resi": Bis vor Kurzem steckten 750 g bzw. 650 g Tomaten in der Packung; jetzt nur noch 500 g. Bild: VKI
Rispentomaten "Runde Resi": Bis vor Kurzem steckten 750 g bzw. 650 g Tomaten in der Packung; jetzt nur noch 500 g. Bild: VKI

Rispentomaten "Runde Resi": Bis vor Kurzem steckten 750 g bzw. 650 g Tomaten in der Packung; jetzt nur noch 500 g. Bild: VKI

Füllmenge, Preis pro Packung und Grundpreis beachten

Das steht drauf:  Runde Resi

Gekauft bei: Merkur, Billa

Das ist das Problem

In vielen Geschäften werden bei uns auch im Winter mehrere Sorten Paradeiser angeboten. Bei Merkur und Billa gab es „Runde Resi“ Rispentomaten. Sie wurden in einer Kartonschale mit Plastikhülle verkauft und sorgten bei Konsumenten für Verdruss, denn bis vor Kurzem steckten 750 g bzw. 650 g Tomaten in der Packung, zuletzt waren es nur mehr 500 g. Und egal ob 750, 650 oder 500 g Füllmenge: Pro Packung waren jeweils 2,99 € zu berappen.

Preissteigerung von 50 %

500 g statt 750 g bei gleichem Preis – „Das entspricht einer Preissteigerung von 50 %!“, schrieb uns ein KONSUMENT-Leser erbost. Und: Die Kartonschale habe nun eine Lasche, die verdecke, dass der Karton jetzt halb leer sei.

Ein anderer Konsument berichtete, die Preiserhöhung sei ihm gegenüber damit begründet worden, dass Kunden im Winter kleinere Verkaufseinheiten vorzögen und dass die Gewächshäuser beheizt werden müssten. Er kritisierte, dass Billa aber nach wie vor auch die „alte” Ware verkaufe und eine andere österreichische Sorte um 2,49 € für 650 g im Angebot habe.

Rewe argumentiert mit saisonaler Ware

Und was meint Rewe dazu? Früher sei im Sommer und im Winter die gleiche Sorte Rispentomaten angeboten worden. Diese sei im Sommer in 750-g-Packungen und im Winter in 650-g-Packungen (wegen des höheren Aufwandes für Heizung und Licht) verkauft worden. Nun werde für die Wintersaison eine geschmacksintensivere Sorte mit kleineren Früchten und geringerem Ertrag verwendet. Das mache sich auch im Preis bemerkbar, weshalb die Grammatur auf 500 g gesenkt worden sei, teilte uns das Unternehmen mit. Alles klar?

Erkennbare Preiserhöhung wünschenswert

Dass die Produktion von Paradeisern im Winter teurer kommt als im Sommer, können wir schon nachvollziehen. Aber wenn eine Preiserhöhung nötig ist, dann sollte sie für die Kunden bereits auf den ersten Blick zu erkennen sein!

Rewe hat Tassengröße geändert

Was die überdimensionierte Kartonschale für 500 g Tomaten anbelangt: Am Anfang seien die Tassen etwas zu groß geraten, erklärte Rewe noch in seiner Stellungnahme. Das sei aber bereits umgestellt; die Tassen seien nun mit 500 g komplett befüllt.

Reaktion der Firma Rewe

Was Rewe zur versteckten Preiserhöhung der „Runde Resi“ Rispentomaten sagt.

„Wir haben bisher die gleiche Sorte Rispentomaten im Sommer wie im Winter verwendet. Sommers in 750 g Packungen und winters in der 650 g Packung, da – wie in der einen Anfrage richtig vermerkt – im Winter der Energieaufwand für Heizung und vor allem Licht einfach höher ist.

Da wir unseren Kundinnen und Kunden aber nicht nur österreichische Ware im Winter anbieten wollen, sondern diese auch qualitativ besonders hervorstechen soll, haben wir uns nun für eine geschmacksintensivere Sorte für die Winterproduktion entschieden. Dies hat bei Tomaten die Folge, dass die Früchte kleiner sind und der Ertrag geringer ist. Grob kann man bei Tomaten sagen: je mehr Geschmack, desto weniger Ertrag auf der Pflanze, da eine Pflanze immer gleich viel Nährstoffe aufnehmen kann und diese gleichmäßig auf alle Früchte verteilt. Natürlich macht sich dies auch im Preis bemerkbar, deshalb haben wir uns entschlossen die Grammatur zwar auf 500 g zu senken, aber damit den Kundinnen und Kunden den Mehrwert des deutlich verbesserten Geschmacks zu ermöglichen.

Wir haben die Tomaten bei BILLA und MERKUR zeitgleich umgestellt. Allerdings kann es natürlich sein, dass während der Umstellphase in einzelnen Filialen noch Restbestände der Sommerware vorhanden waren. Mit der Aktion der 650 g österreichischen Tomaten haben wir die letzten Reste der Sommerproduktion – also jene Tomaten ohne zusätzlicher Beleuchtung – verkauft. 

Tatsächlich sind uns am Anfang die Tassen etwas zu groß geraten. Das haben wir aber schon umgestellt, sodass die Tassen nun mit 500 g komplett befüllt sind. Durch die Kartonlasche haben wir die Möglichkeiten unseren Kundinnen und Kunden wichtige Informationen – wie eben z.B. die neue Sorte – zur Verfügung zu stellen, eben genau um unsere Kundinnen und Kunden darauf aufmerksam zu machen, dass etwas geändert wurde.“

REWE International AG
14. 1. 2020

Wir meinen: Achten Sie im Geschäft auf die Füllmenge und den Preis pro Packung sowie auf den Grundpreis (Preis pro Kilo). Anders lassen sich versteckte Preiserhöhungen nicht erkennen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Primana Partybox: geöffnete Box mit Snacks

Primana Party Box: Kennzeichnung kaum lesbar

Die Anleitung zum Fertigbacken der Snacks in der Primana Party Box bei HOFER ist so gut wie unlesbar: Weiße Schrift auf gelbem Hintergrund bietet zu wenig Kontrast. Das Gleiche gilt für die Zutatenliste. Solche verpflichtenden Kennzeichnungen müssen gut lesbar sein. Der Hersteller verspricht, das Design zu ändern.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang