DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

PURE Pasta Bolognese - Verwechslungsgefahr mit Logo für vegane Speisen!

 Lebensmittel-Check

Diesmal im Lebensmittel-Check: Das Logo mit grünem „V“ auf der PURE Pasta Bolognese lässt sich leicht mit dem bekannten Vegan/Vegetarisch-Gütezeichen verwechseln. In der Packung befindet sich aber Hackfleisch (Faschiertes)!

PURE Pasta Bolognese; (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)
PURE Pasta Bolognese; (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

PURE Pasta Bolognese; (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

PURE Pasta Bolognese; Das Logo wirkt wie das "V" des Gütezeichens für vegane und vegetarische Produkte. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)
PURE Pasta Bolognese; Das Logo wirkt wie das "V" des Gütezeichens für vegane und vegetarische Produkte. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

PURE Pasta Bolognese; Das Logo wirkt wie das "V" des Gütezeichens für vegane und vegetarische Produkte. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

PURE Pasta Bolognese; Auf der Packungsvorderseite fehlt ein Hinweis zum enthaltenen Fleisch. Erst die Zutatenliste auf der Rückseite zeigt, das Produkt enthält Hackfleisch. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)
PURE Pasta Bolognese; Auf der Packungsvorderseite fehlt ein Hinweis zum enthaltenen Fleisch. Erst die Zutatenliste auf der Rückseite zeigt, das Produkt enthält Hackfleisch. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

PURE Pasta Bolognese; Auf der Packungsvorderseite fehlt ein Hinweis zum enthaltenen Fleisch. Erst die Zutatenliste auf der Rückseite zeigt, das Produkt enthält Hackfleisch. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

"V" im Logo nicht selbsterklärend

Das steht drauf: PURE Pasta Bolognese

Gekauft bei: Billa

Das ist das Problem

Eine Konsumentin wollte die PURE Pasta Bolognese kaufen, auf deren Etikett ein großes grünes „V“ zu sehen ist. In der Erwartung eines veganen oder vegetarischen Produkts stellte sie erschrocken fest, dass in der Packung keine pflanzliche Zutaten waren, sondern Hackfleisch (Faschiertes). Aus diesem Grund meldete sie das Produkt bei uns: „Es geht um die Fertiggerichte von PURE. Was mich wirklich nervt: Das grüne V (was ja eigentlich ein U sein soll) vermittelt für mich den Eindruck, dass das Gericht vegan oder zumindest vegetarisch ist. Überraschung: Ist es aber nicht, Fleisch ist enthalten! Das grüne V soll sich offenbar auf die Verpackung beziehen.“

Für Konsumentinnen und Konsumenten, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, sei die Pure Pasta Bolognese deshalb ein absolutes No-Go, merkt die Leserin an. „Ich wäre letztens fast in die Falle getappt, hatte das Ding schon in den Händen, dachte echt, dass beim Gericht Spaghetti Bolognese Fleischersatz enthalten ist, z.B. auf Soja- oder Erbsenproteinbasis. Jedes Mal, wenn ich dran vorbeigehe, nervt mich diese Irreführung!“, bringt die Leserin ihren Ärger zum Ausdruck.

Verwechslungsgefahr

Das in Klammern hervorgehobene grüne „V“ im Logo der PURE Fertigprodukte erinnert tatsächlich stark an das sogenannte V-Label. Bei Letzterem, dem grünen V-förmigen Zeichen auf gelbem Hintergrund, handelt es sich um ein internationales Gütesiegel, das mittels Beschriftung „vegan“ oder „vegetarisch“ die entsprechenden Produkte kennzeichnet. Es ist das bekannteste Gütesiegel für vegane und vegetarische Lebensmittel und wird in vielen europäischen Ländern und auch weltweit verwendet. Nicht zuletzt setzen sowohl regionale Produzenten als auch zahlreiche große Handelsketten diese Kennzeichnung ein.

Auch wenn viele „Bolognese“ schon als Hinweis auf eine Sauce auf Fleischbasis verstehen, ist es nachvollziehbar, dass Konsumentinnen und Konsumenten durch das Logo der PURE Pasta Bolognese ein veganes oder zumindest ein vegetarisches Produkt erwarten.

Fleischlose Ernährung im Trend

Mittlerweile nehmen fleischlose Produkte ein größeres Segment im Warenangebot ein, denn der Trend zu veganer/vegetarischer Ernährung hält an. So wäre auch die Pasta Bolognese mit Fleischersatz keine seltene Ausnahme. Ein Produkt mit hervorgehobenem grünen „V“ im Logo kann also durchaus für eine Alternative zu herkömmlichen Fleisch-Rezepturen gehalten werden. Erst die Zutatenliste zeigt, dass dieses Produkt Hackfleisch enthält.

Reduktion von Plastikmüll wichtig, Angabe des Inhalts ebenso

Wir haben den Hersteller mit der Beschwerde konfrontiert, dass sein Logo mit dem grünen „V“ bei Konsumentinnen und Konsumenten zum Irrtum über den Inhalt des Produktes führen kann. In seiner Stellungnahme informiert uns PURE Top’s-Foods, dass mit dem „V“ die Firmenvision gemeint sei. Und so hebt der Produzent in der Stellungnahme vor allem die Qualität seiner Produkte hervor. Er beschreibt seinen Anspruch, mit den Verpackungen eine Alternative zum allgegenwärtigen Plastikmüll herkömmlicher Fertigprodukte entwickelt zu haben.

Er biete seine Gerichte in nachhaltigen Schalen aus Kartonfaser an. Die Firma PURE Top’s Foods beteuert zudem, mit ihren Verpackungen die Konsumentinnen und Konsumenten richtig informieren zu wollen. Auf der Vorderseite sei bei anderen PURE-Produkten sehr deutlich angegeben, dass die Mahlzeiten Fleisch enthalten, erfahren wir.

Deutliche Angabe von Hackfleisch schafft Klarheit

Für andere PURE-Fertigmahlzeiten trifft das auch zu. So nennt PURE Top’s Food beispielsweise Green Curry Huhn mit Nudeln oder Tikka Masala Huhn mit Reis. Hier sei das enthaltene Fleisch auf der Verpackungsvorderseite angegeben. Doch bei der PURE Pasta Bolognese fehlt eine solche Angabe vorn auf der Packung. Aufgrund der erläuterten Verwechslungsgefahr des Logos mit der veganen bzw. vegetarischen Kennzeichnung wären eine Änderung der Verpackungsvorderseite oder ein eindeutiger Hinweis auf das enthaltene Hackfleisch (Faschierte) wünschenswert.

Info zu weniger Plastik

Dass ein Fertigprodukte-Hersteller Maßnahmen zur Plastikreduzierung setzt, finden wir prinzipiell gut. Vom „V“ auf einer Bolognese-Verpackung den Bogen zur Nachhaltigkeit zuschlagen, erschließt sich uns nicht ganz.

Wie nachhaltig Fertigprodukte an sich sind – jene von PURE werden aus Belgien importiert –, wäre in einem größeren Zusammenhang zu betrachten.

Reaktion des Herstellers

PURE Top’s Foods erklärt die Vision hinter dem „V“

„Mit unseren PURE Fertiggerichten streben wir immer nach höchster Qualität. Als Hersteller sind wir IFS & BRC zertifiziert auf höchstem Niveau.
Und mit unseren Verpackungen wollen wir unsere Verbraucher richtig informieren.
So geben wir auf der Vorderseite unserer Verpackung sehr deutlich an, dass unsere Mahlzeiten Fleisch enthalten. Zum Beispiel: Green Curry Huhn mit Nudeln, oder Tikka Masala Huhn mit Reis.

Das V in unserem Logo steht für ,Vision’. Und warum Vision ?
Fast alle Fertiggerichte im Supermarkt sind in Plastikschalen verpackt. Es gibt zu viel Plastik auf der Welt und unsere Meere ersticken in Plastik ...
Mit PURE sorgen wir nicht nur für ein einzigartiges Geschmackserlebnis, sondern auch für weniger Plastikabfall. Jedes PURE Gericht wird in einer nachhaltigen Schale aus 85 % Kartonfasern und einer dünnen Folie aus Kunststoff serviert, die vom Verbraucher nach dem Verzehr ganz leicht entfernt werden kann.
Plastikmüll ist ein echtes Problem. Deshalb wollten wir als Unternehmen nicht einfach tatenlos zusehen, sondern aktiv werden. Unser Ziel war es, den Plastikanteil in unseren neuen Schalen um 85 % zu reduzieren.
Unsere Vision ist, für weniger Plastikmüll zu sorgen und einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltigere Welt zu leisten.

Verbraucher wünschen sich frische und hochwertige Lebensmittel, die die Umwelt schonen. Genau das wollten wir unseren Kunden mit PURE bieten: leckere Gerichte mit 100 % natürlichen Inhaltsstoffen in einer nachhaltige Kartonfaserschale.“

PURE Top’s Foods
17.5.2021

Wir meinen: Eine Vision zur Plastikmüll-Vermeidung ist durchaus begrüßenswert. Das eingeklammerte „V“ im Logo-Schriftzug ist nicht selbsterklärend. Vielmehr birgt es die Gefahr einer Verwechslung mit dem V-Label für vegane oder vegetarische Lebensmittel. Unsere Vision wäre, Konsumentinnen und Konsumenten mit Logos wie diesem nicht zu verwirren.

Wir empfehlen: Wie so oft beim Lebensmitteleinkauf gilt, dass am genauen Lesen der Zutatenliste kein Weg vorbeiführt. Nur dort steht genau, woraus sich ein Produkt zusammensetzt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang