Poveira Sardinen in Olivenöl - Überraschung im Öl

  Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Eine Dose Sardinen in Olivenöl, bei der man erst nach dem Öffnen weiß, ob die Fische noch Haut und Gräten haben oder nicht.

Poveira Sardinen: Was tatsächlich in der Dose steckt, ist ein Lotteriespiel; Bild: VKI/K. Schreiner Poveira Sardinen: Was tatsächlich in der Dose steckt, ist ein Lotteriespiel; Bild: VKI/K. Schreiner

Poveira Sardinen: Was tatsächlich in der Dose steckt, ist ein Lotteriespiel; Bild: VKI/K. Schreiner

B Poveira Sardinen; Bild: VKI/K. Schreiner B Poveira Sardinen; Bild: VKI/K. Schreiner

B Poveira Sardinen; Bild: VKI/K. Schreiner

Poveira Sardinen; Bild: VKI/K. Schreiner Poveira Sardinen; Bild: VKI/K. Schreiner

Poveira Sardinen; Bild: VKI/K. Schreiner

Poveira Sardinen; Bild: VKI/K. Schreiner Poveira Sardinen; Bild: VKI/K. Schreiner

Poveira Sardinen; Bild: VKI/K. Schreiner

Sardinen-Verpackung: reichlich unauffällige Kennzeichnung

Das steht drauf: Poveira Sardinen in Olivenöl

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Ein Supermarktregal mit vielen Fischdosen. Darunter auch Sardinen in Olivenöl, die in einem schön gestalteten orangen Überkarton stecken. Nur wer genau hinschaut, erkennt: Hier werden einmal Fische mit Haut und Gräten und einmal ohne Haut und Gräten verkauft. Ein ziemlicher Unterschied, den man auch optisch besser hervorheben könnte, als nur mit einem reichlich unauffälligen Texthinweis. Ein Konsument hatte Lust auf Fisch und nahm eine Packung Sardinen mit Haut und Gräten mit nach Hause. Bevor er die Dose öffnete, warf er noch einen Blick auf den Überkarton. „Sardinen mit Haut und Gräten“ stand seitlich und auf der Vorderseite zu lesen. Auf der Rückseite war aber zu seiner Überraschung vermerkt: „Sardinen ohne Haut und ohne Gräten. Also genau das, was er bei Sardinen am wenigsten leiden konnte. Mit oder ohne, lautete jetzt die spannende Frage. Er griff zum Dosenöffner, um das Rätsel zu lösen und was kam zum Vorschein? Weder das eine, noch das andere. Denn die Sardinen für sein Abendessen präsentierten sich zwar mit Haut, dafür aber ohne Gräten!

Fehler wird korrigiert

So viele Fehler bei einem so simplen Produkt muss man einmal zusammenbringen. Immerhin: Der Vertreiber der Sardinen, die Glatz GmbH aus Wien, entschuldigte sich beim Kunden und schickte ihm als Trostpflaster sieben verschiedene Konserven aus ihrer Produktpalette. Uns versprach man, bei der nächsten Druckauflage der Kartons den Fehler zu korrigieren. Und was die Sardinen mit Haut, aber ohne Gräten betrifft: Das wäre ein einmaliger Produktionsfehler gewesen, weil nach der Entfernung der Gräten in einem letzten Arbeitsschritt immer auch die Haut entfernt wird.

Reaktion der Firma Glatz GmbH

Was die Glatz GmbH, die die Proveira Sardinen in den Handel bringt, zur Verwirrung rund um Sardinen mit und ohne Haut und Gräten sagt.

„Wir bedauern, dass wir beim Konsumenten durch unsere Angabe Verwirrung ausgelöst haben. Die Angabe auf der Frontseite und der Seitenfläche ist tatsächlich korrekt, jedoch kam es auf der Rückseite offensichtlich zu einem Fehler. Wir haben diesen Fehler schon behoben und ein neues, richtiges Layout erstellt. Dieses wird bei der nächsten Druckauflage berücksichtigt.
Wir nehmen den Vorfall zum Anlass, unsere Produktkennzeichnungen in Zukunft einer noch kritischeren Durchsicht zu unterziehen.

Zur Qualitätsbeanstandung (Sardinen sind MIT Haut, jedoch OHNE Gräten) möchten wir Ihnen mitteilen, dass unser Lieferant schon seit 2008 ein sehr genaues HACCP Verfahren in der Produktion eingeführt hat. Es gibt auch ein Qualitätshandbuch, wo alle Schritte in der Produktion beschrieben werden. Die Entfernung der Haut wird in einem letzten Schritt getätigt und durch mehrere Qualitäts- und Sichtkontrollen überprüft.

Nach Erhalt der Reklamation haben wir Kontakt mit unserem Lieferanten aufgenommen, der die betroffene Charge überprüft hat, indem 5 weitere Dosen aufgemacht wurden und der Inhalt einer Qualitätskontrolle laut Produktspezifikation unterzogen wurde. Unser Lieferant hat feststellen können, dass dieser ein einmaliger Produktionsfehler war. Nichts desto trotz ist der Hersteller von uns angehalten worden, die Ware noch strenger zu kontrollieren.

 

Glatz GmbH & Co KG
18.10.2012

Wir meinen: Bisschen viel auf einmal an Fehlern. Trotzdem: Gut, dass die Verpackung geändert wird. Wir bleiben jedenfalls dran.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.