DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Nestlé BEBA Pro: viel Müll - Alles Blech

, aktualisiert am

   Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Eine Säuglingsnahrung von Nestlé, die nur in großen Blechdosen angeboten wird. 

Nestlé BEBA Pro (Bild: VKI/K. Schreiner)
Nestlé BEBA Pro (Bild: VKI/K. Schreiner)

Nestlé BEBA Pro (Bild: VKI/K. Schreiner)

Problematische Entsorgung

Das steht drauf: Nestlé BEBA Pro

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich  

Das ist drin

BEBA heißt eine Marke des Lebensmittelriesen Nestlé. Sie macht Eltern industrielle Säuglingsnahrung von Geburt an schmackhaft. Die Produkte BEBA Pro – „für Babys ohne Allergierisiko“ – werden ausschließlich in voluminösen Blechdosen verkauft. Eltern, die ihre Kinder mit diesem Produkt füttern, müssen jedes Mal eine neue Dose kaufen. Anders als die Konkurrenz bietet Nestlé hier nicht einmal zum Nachfüllen eine Kartonverpackung an.

Sehr zum Ärger vieler Eltern, bei denen sich mit der Zeit Berge von Dosen stapeln, die auch nicht so einfach weggeworfen werden können. Die Innenseite der Gebinde ist nämlich mit Zinn beschichtet, was die Entsorgung mit dem Hausmüll problematisch macht. Wohin also damit und vor allem: Warum gibt es keine Kartonschachteln zum Nachfüllen? Diese Fragen, die, auch viele Konsumenten beschäftigen, wie wir aus unserer Leserpost wissen, richteten wir an Nestlé. Im Antwortschreiben der Firma bekamen wir hauptsächlich die unschlagbaren Vorteile der Dosenverpackung aufgezählt, wie z.Bsp. „praktische Löffelablage auf dem Dosenrand“. Ein echter Heuler!

Außerdem belehrte uns der zuständige Country Business Manager, dass die Gebinde problemlos in der dafür vorgesehenen Altmetalltonne entsorgt werden können, und zwar inklusive Schutzfolie! Also liebe Eltern: Dosen in einem großen Sack sammeln, Baby in den Kinderwagen legen und einen Spaziergang zur Altmetalltonne machen, falls es in der Nähe eine gibt. Sonst weitersammeln  und irgendwann mit einem Kofferraum voll Dosen zum Mistplatz fahren. Oder einfach zur Konkurrenz wechseln. Es gibt nämlich Firmen, die Säuglingsnahrung in Kartonverpackungen anbieten. Diese Schachteln lassen sich nach Gebrauch problemlos zusammenfalten. Anschließend zum Altpapier geben. Und dessen Entsorgung ist im Gegensatz zu unnötigen Dosen tatsächlich einfach.

Reaktionen

Was Nestlé dazu sagt, dass die Säuglingsnahrung BEBA Pro ausschließlich in Blechdosen daherkommt.

„Mit der BEBA Schutzdose haben wir uns für eine sichere und praktische Aufbewahrungsmöglichkeit für unsere Konsumenten entschieden, welche vielerlei Vorteile mit sich bringt:

• leichte und hygienische Zubereitung
• einfache BEBA Pro-Entnahme durch die große Öffnung
• praktische Löffelablage auf dem Dosenrand

Wir möchten insbesondere darauf hinweisen, dass die BEBA Schutzdose vollständig wiederverwertbar ist. Sowohl die Schutzfolie als auch die Dose können ganz bequem in der dafür vorgesehenen Altmetalltonne entsorgt werden. 
Die Anregung betreffend Nachfüllpacks für die Dose anzubieten nehmen wir gerne auf.“

Nestlé Österreich GmbH
20.2.2012

Wir meinen: Danke für die sachdienlichen Hinweise, vor allem, was die Möglichkeit der Löffelablage betrifft. Ansonsten hoffen wir, dass Nestlé die „Anregung betreffend Nachfüllpack“ nicht nur aufnimmt, sondern auch demnächst umsetzt.

Leserreaktionen

Praktische Verpackung

Ausschließlich wegen dieser Verpackung habe ich mich für dieses Produkt entschieden. Diese Dose kann man sehr vielseitig weiterverwenden. Natürlich ist der Bedarf irgendwann gedeckt und ein Nachfüllbeutel wäre von Vorteil. Mit der Löffelablage kann man das Fläschchen mit einer Hand zubereiten, in der anderen hält man ja das Baby.

Katharina Mair
E-Mail
(aus KONSUMENT 7/2012)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Primana Partybox: geöffnete Box mit Snacks

Primana Party Box: Kennzeichnung kaum lesbar

Die Anleitung zum Fertigbacken der Snacks in der Primana Party Box bei HOFER ist so gut wie unlesbar: Weiße Schrift auf gelbem Hintergrund bietet zu wenig Kontrast. Das Gleiche gilt für die Zutatenliste. Solche verpflichtenden Kennzeichnungen müssen gut lesbar sein. Der Hersteller verspricht, das Design zu ändern.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang