DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Milupa Feiner Grieß - Hauptsächlich Reismehl

Lebensmittel-Check

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Babybrei mit der Bezeichnung „Feiner Grieß“, der in erster Linie aus Reismehl hergestellt ist.

 

Milupa Feiner Grieß; (Bild: VKI)
Milupa Feiner Grieß; (Bild: VKI)

Milupa Feiner Grieß; (Bild: VKI)

Milupa Feiner Grieß: Dass im Produkt vor allem Reismehl enthalten ist, erfahren Konsumenten erst beim Lesen der Zutatenliste. (Bild: VKI)
Milupa Feiner Grieß: Dass im Produkt vor allem Reismehl enthalten ist, erfahren Konsumenten erst beim Lesen der Zutatenliste. (Bild: VKI)

Milupa Feiner Grieß: Dass im Produkt vor allem Reismehl enthalten ist, erfahren Konsumenten erst beim Lesen der Zutatenliste. (Bild: VKI)

Zutatenliste genau lesen

Das steht drauf: Milupa Feiner Grieß

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Milupa Feiner Grieß – ein milchfreier Getreidebrei – wird für Babys nach dem 4. Monat angeboten. Laut Duden ist Grieß ein „körnig gemahlenes geschältes Getreide (besonders Weizen), das zum Kochen verwendet wird“.

Viele Konsumenten erwarten von einem als „Feiner Grieß“ bezeichneten Produkt, dass es aus Getreidesorten wie Weizen oder Dinkel erzeugt ist. So auch jene Kundin, die sich bei uns über „Milupa Feiner Grieß“ beschwerte, nachdem sie dessen Packungsaufschrift vollständig gelesen hatte: „1. Mal gekauft und nie wieder. Das hat nichts mit Grieß zu tun.“ Laut Zutatenliste besteht das Produkt aus 95,2 % Getreide (70 % Bio-Reismehl, 25,2 % Bio-Maisgrieß), Bio-Tapiokastärke und Vitamin B1.

Hauptsächlich Reismehl und Maisgrieß

Der Ärger der Kundin ist nachvollziehbar. Wer rechnet denn nach dem ersten flüchtigen Blick auf die Packung damit, dass ein als „Feiner Grieß“ bezeichnetes Produkt hauptsächlich aus Reismehl und Maisgrieß besteht? Und dass es überhaupt keinen Weizengrieß enthält. Wären die Hauptzutaten gleich vorn auf der Packung groß und deutlich angegeben, wüssten Kunden auf Anhieb besser über die Produktbeschaffenheit Bescheid.

Weizen, Dinkel, Roggen anfangs in kleinen Mengen 

Babys sollten bis zum Beginn des 5. Lebensmonats ausschließlich gestillt werden. Danach – ab Beginn des 5. Monats bis spätestens Anfang 7. Monat – ist es an der Zeit, zusätzlich Beikost zu geben. Laut „Richtig essen von Anfang an!“ (das ist ein Gemeinschaftsprogramm der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, des Gesundheitsministeriums und des Dachverbandes der österreichischen Sozialversicherungen) können mit dem Beginnen der Beikost kleine Mengen an glutenhaltigem Getreide wie Weizen, Dinkel oder Roggen gegeben werden. Damit ließe sich in gewissem Maße der Entstehung einer Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) vorbeugen. Wer an Zöliakie leidet, muss sich lebenslang glutenfrei ernähren.

Gehäufter Teelöffel Grieß

Anfangs sollten es nicht mehr als 7 g glutenhaltige Getreideprodukte pro Tag sein. Diese Menge entspricht z.B. einem gehäuften Teelöffel Grieß. Der Zusatz von glutenhaltigem Getreide (z.B. Weizen) wäre bei Milupa Feiner Grieß also theoretisch möglich. Milupa setzt bei seinem Feinen Grieß vermutlich auf glutenfreie Zutaten, um einen zu hohen Verzehr von glutenhaltigem Getreide bei Einführung der Beikost zu vermeiden.

Verpackung: rasche Erkennbarkeit des Inhalts wünschenswert

Das ändert aber nichts daran, dass schon nach dem ersten flüchtigen Blick auf die Packung zu erkennen sein sollte, aus welchen Getreidearten dieses Produkt besteht.  

Reaktion der Firma Milupa

Was Milupa zur Zusammensetzung von „Feiner Grieß“ sagt.   

„Wir möchten darauf hinweisen, dass unsere Produkte regelmäßig von den Behörden geprüft werden. Die Zutatenliste und die Deklaration des milchfreien Getreidebreis ,Milupa Feiner Grieß‘ entsprechen allen in Österreich lebensmittelrechtlichen Anforderungen.

Der milchfreie Getreidebrei ,Milupa Feiner Grieß‘ eignet sich als Einstiegsbrei zur Beikosteinführung ab einem Alter von 5 Monaten. Seine Zutaten sind daher im Vergleich zu herkömmlichem Getreide für Erwachsene besonders fein gemahlen und dadurch leicht löslich. Um diese altersgerechte, sämige Konsistenz zu gewährleisten, enthält das Produkt als Hauptzutat Bio-Reismehl.

Darüber hinaus haben Verbraucher in regelmäßigen Marktforschungsstudien und Verkostungen angegeben, dass ihre Kinder bereits frühzeitig erste Texturen kennenlernen sollen. Aus diesem Grund enthält der Brei als weitere Hauptzutat Bio-Maisgrieß, der dem Getreidebrei seine grießige Eigenschaft verleiht.

Grundsätzlich ist Grieß ein Begriff aus der Müllerei für Teilstückchen des Getreidekorns mit einer Größe von 0,3 bis 1 mm und sagt nichts über die Getreideart aus. Grieß kann daher aus Weizen genauso wie aus Mais oder anderen Getreidesorten hergestellt werden. Wie der Zutatenliste zu entnehmen ist, enthält das Produkt ,Milupa Feiner Grieß‘ zu 70 % Reismehl und zu 25 % Maisgrieß.

Ein reiner Weizenbrei wäre für das Alter von 5 Monaten auch gar nicht geeignet. Laut den Empfehlungen zur Gluteneinführung von ,Richtig essen von Anfang an!‘ sollten am Anfang der Beikosteinführung pro Tag nicht mehr als 7 g glutenhaltige Getreideprodukte gegeben werden, das entspricht ca. einem gehäuften Teelöffel Weizengrieß. Der Getreidebrei ,Milupa Feiner Grieß‘ enthält kein glutenhaltiges Getreide, sondern, wie auch auf der Packungsvorderseite abgebildet, die glutenfreien Getreidesorten Reis und Mais.“

Milupa GmbH
6. 4. 2020

Wir meinen: Lesen Sie die Zutatenliste. Nur dort steht verlässlich, woraus ein Produkt besteht.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang