DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Ja! Natürlich Bio-Kaiserspeck - Wenig drin

  

Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Bio-Kaiserspeck von Ja!Natürlich in einer überdimensionierten Verpackung. 

Ja! Natürlich Bio-Kaiserspeck: Auf den ersten Blick wirkt die Verpackung gut gefüllt .... Bild: VKI
Ja! Natürlich Bio-Kaiserspeck: Auf den ersten Blick wirkt die Verpackung gut gefüllt .... Bild: VKI

Ja! Natürlich Bio-Kaiserspeck: Auf den ersten Blick wirkt die Verpackung gut gefüllt .... Bild: VKI

Ja! Natürlich Bio-Kaiserspeck: Nach dem Öffnen folgt die böse Überraschung. Der Speck wurde genau hinter das Sichtfenster geschlichtet. Bild: VKI.
Ja! Natürlich Bio-Kaiserspeck: Nach dem Öffnen folgt die böse Überraschung. Der Speck wurde genau hinter das Sichtfenster geschlichtet. Bild: VKI.

Ja! Natürlich Bio-Kaiserspeck: Nach dem Öffnen folgt die böse Überraschung. Der Speck wurde genau hinter das Sichtfenster geschlichtet. Bild: VKI.

Speck hinter Sichtfenster geschlichtet

Das steht drauf: Ja! Natürlich Bio-Kaiserspeck

Gekauft bei: Billa, Merkur

Das ist das Problem

Bei Billa und Merkur gibt es Ja! Natürlich Bio-Kaiserspeck. Er wird in einer Kunststoffpackung mit großzügig bemessenem Sichtfenster verkauft. Durch dieses sind die dünn geschnittenen Speckscheiben gut zu erkennen. Sie sehen ausgesprochen appetitlich aus. 

Kundentäuschung? Nur zwei Drittel befüllt!

Eine Kundin kaufte eine Packung, trug sie nach Hause und öffnete sie. Anfangs war ihr Appetit auf feinen Kaiserspeck noch groß, doch dann war sie vor allem empört. Denn nur in etwa zwei Drittel der Packung waren Speckscheiben drin. Genauer: Die Speckscheiben waren genau hinter dem Sichtfenster geschlichtet. Sonst war die Packung leer. „Für mich ein typischer Fall von Kundentäuschung“, schrieb sie uns verärgert.

Verbesserung versprochen

Wir leiteten ihr Schreiben an Rewe weiter und baten um Stellungnahme. Man habe sich des Problems bereits angenommen und versuche, so rasch wie möglich eine Verbesserung im Sinne der Kundinnen und Kunden zu finden, wurde uns mitgeteilt.

Wir bleiben dran!
 

Reaktion der Firma Rewe

Was Rewe zur übergroßen Verpackung des Ja! Natürlich Bio-Kaiserspecks sagt.  
 

„Besten Dank für die Übermittlung des Schreibens. Wir bedauern sehr, dass bei der Konsumentin dieser Eindruck entstanden ist und haben umgehend Kontakt mit unserem Produzenten aufgenommen. Auch wenn selbstverständlich der Inhalt auf der Verpackung korrekt angegeben ist, führt derzeit der technische Verpackungsprozess leider noch zu dieser ungünstigen Verpackung. Wir haben uns des Problems bereits angenommen und versuchen, so rasch wie möglich eine Verbesserung im Sinne unserer Kundinnen und Kunden zu finden.“

REWE International AG
22. 2. 2019

Wir meinen: Von der Packungsgröße lässt sich leider oft nicht auf die Menge des darin enthaltenen Produkts schließen. Wir warten auf die neue, konsumentenfreundlichere Verpackung. 
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Primana Partybox: geöffnete Box mit Snacks

Primana Party Box: Kennzeichnung kaum lesbar

Die Anleitung zum Fertigbacken der Snacks in der Primana Party Box bei HOFER ist so gut wie unlesbar: Weiße Schrift auf gelbem Hintergrund bietet zu wenig Kontrast. Das Gleiche gilt für die Zutatenliste. Solche verpflichtenden Kennzeichnungen müssen gut lesbar sein. Der Hersteller verspricht, das Design zu ändern.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang