DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Ja! Natürlich Bio-Apfelchips - In Slowenien produziert und verpackt

Lebensmittel-Check

Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Chips aus österreichischen Äpfeln, die in Slowenien verarbeitet und eingesackt werden.

Ja! Natürlich Bio-Apfelchips: Das Produkt wirbt mit Österreich-Bezug. Bild: VKI
Ja! Natürlich Bio-Apfelchips: Das Produkt wirbt mit Österreich-Bezug. Bild: VKI

Ja! Natürlich Bio-Apfelchips: Das Produkt wirbt mit Österreich-Bezug. Bild: VKI

Ja! Natürlich Bio-Apfelchips: „Aus österreichischen Äpfeln“ liest man auf der Verpackung. Bild: VKI
Ja! Natürlich Bio-Apfelchips: „Aus österreichischen Äpfeln“ liest man auf der Verpackung. Bild: VKI

Ja! Natürlich Bio-Apfelchips: „Aus österreichischen Äpfeln“ liest man auf der Verpackung. Bild: VKI

Ja! Natürlich Bio-Apfelchips: Auf der Rückseite erfährt man, dass die Äpfel in Slowenien verarbeitet werden. Bild: VKI
Ja! Natürlich Bio-Apfelchips: Auf der Rückseite erfährt man, dass die Äpfel in Slowenien verarbeitet werden. Bild: VKI

Ja! Natürlich Bio-Apfelchips: Auf der Rückseite erfährt man, dass die Äpfel in Slowenien verarbeitet werden. Bild: VKI

„Aus österreichischen Äpfeln“ - in Slowenien produziert

Das steht drauf: Ja! Natürlich Bio-Apfelchips

Gekauft bei: Billa, Merkur

Das ist das Problem

Apfelchips schmecken als Knabberei, als Zutat im Müsli, in Desserts, … Auch Ja! Natürlich bietet Bio-Apfelchips an. „Aus österreichischen Äpfeln“ ist vorn auf der Packung aufgedruckt. Auf der Rückseite des Beutels, im Kleingedruckten, heißt es, dass „für die knusprig fruchtigen Bio-Apfelchips von Ja! Natürlich ausschließlich Äpfel aus Österreich verwendet“ werden.

Äpfel aus Österreich, produziert in Slowenien

Umso erstaunlicher der Text weiter unten: „produziert von Mirovita d.o.o. Kasaze 95, 3301 Petrovece, Slowenien“. Und es ist auch eine slowenische Biokontrollnummer (SI-EKO-003) angegeben. Wir fragten bei Rewe nach. Demnach werden die österreichischen Bio-Äpfel in Slowenien geschnitten, getrocknet und verpackt. Anders als die Verpackungsaufmachung vermuten lässt, kommen bei diesen Chips also nur die Äpfel aus Österreich; verarbeitet werden sie woanders.

Verwirrende Herfkunftsangaben: wo folgt die Verarbeitung?

Konsumenten erwarten zu Recht bei Produkten, die mit Österreich-Bezug werben, dass die Rohstoffe aus Österreich stammen und alle Bearbeitungsschritte hierzulande erfolgen. Ist dem nicht so, sollte nicht mit Österreich-Bezug geworben werden oder schon vorn auf der Packung deutlich lesbar angegeben sein, wo die Verarbeitung erfolgt. Bei Bio-Produkten sind das EU-Bio-Siegel und die Angabe der Bio-Kontrollstellennummer auf der Verpackung Pflicht. Zusätzlich ist im selben Sichtfeld auch die Herkunft der landwirtschaftlichen Rohstoffe anzugeben. 

Die Angaben variieren je nach Erzeugerland und können folgendermaßen aussehen:

  • EU-Landwirtschaft: wenn die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe in der EU erzeugt wurden.
  • Nicht-EU-Landwirtschaft: bei Erzeugung der landwirtschaftlichen Rohstoffe in Drittländern.
  • EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft: wenn die Erzeugung der landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe zum Teil in der EU und zum Teil in einem Drittland erfolgte.
  • Angabe des Ländernamens allein oder zusätzlich: wenn alle landwirtschaftlichen Rohstoffe in demselben Land erzeugt wurden. 

Wir finden es gut, dass Bio-Produkte eine Herkunftskennzeichnung tragen müssen. Weniger gut finden wir die Angabe „EU-Landwirtschaft“ bzw. „Nicht-EU-Landwirtschaft“. Sie ist einfach nicht aussagekräftig.

Reaktion der Firma Rewe

Was Rewe zur verwirrenden Kennzeichnung der Ja! Natürlich Bio-Apfelchips sagt.

„Bei den Ja! Natürlich Apfelchips handelt sich um ein Produkt aus 100 % österreichischen Bio-Äpfeln. Unser Lieferant ,Von Herzen BioBauern‘ lässt die ausgewählten Bio Äpfel beim Betrieb Mirovita in Slowenien in Lohn schneiden, trocknen und verpacken. Im Sinne einer transparenten Auslobung führen wir diese Betriebsstätte mit Name und Adresse und dem slowenischen Kontrollstellen-Code auf der Verpackung an. Die landwirtschaftliche Produktion ist aber zur Gänze in Österreich.

Daher steht auch unter dem Bio-Logo der Vermerk ,Österreich Landwirtschaft‘. Nach dem Ausfall unseres alten Lieferanten aus Österreich im Jahr 2015 mussten wir uns auf die Suche nach einem neuen Hersteller machen. In einem Auswahlverfahren hat uns die Firma ,Von Herzen BioBauern‘ in Kombination mit der IFS-zertifizierten Betriebsstätte Mirovita in Slowenien qualitativ überzeugt und auch bis jetzt ohne Beschwerden beliefert.“  

REWE International AG
22. 2. 2019  

Wir meinen: Achten Sie genau auf die Wortwahl der Hersteller. „Aus österreichischen Äpfeln“ heißt noch lange nicht, dass auch deren Verarbeitung in Österreich erfolgt. Und „hergestellt in Österreich“ bedeutet nicht zwangsläufig, dass auch die Rohstoffe eines Produktes aus Österreich stammen. 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

HOFER Erdbeeren: 2 Packungen Erdbeeren im Vergleich, mit durchsichtiger Folie umhüllt

HOFER Erdbeeren: Bio besser!

Bei HOFER sind Erdbeeren aus Österreich und Bio-Erdbeeren aus der Slowakei erhältlich. In puncto Nachhaltigkeit punkten eindeutig die Bio-Erdbeeren. Der Preis ist derselbe.

OptiFibre: Dose mit grüner Aufschrift

OptiFibre: Luft für die Verdauung?

Ärger über so viel Luft in der Verpackung! Die große Dose OptiFibre von Nestlé ist mal zur Hälfte, mal zu zwei Drittel mit Ballaststoff-Pulver gefüllt. Fehlerhafte Charge? Der Hersteller ersetzt Reklamationsware und verbessert den Produktionsprozess.

alt

S-Budget Avocado - Falsch gekennzeichnet

Bei Interspar stand auf Schildern in der Obst- und Gemüseabteilung groß „Avocado aus der Schweiz“. Seit wann wachsen Avocados in der Schweiz?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang