Zum Inhalt

Iglo Lachs-Forelle aus klaren Alpengewässern - Aquakultur statt Alpengewässer

, aktualisiert am

  Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Die klaren Alpengewässer, aus denen eine Lachsforelle laut Auslobung stammt, entpuppen sich bei genauem Lesen der Produktdeklaration als Zuchtbecken.

Iglo Lachs-Forelle: Welcher Konsument stellt sich unter "klaren Alpengewässern" ein Zuchtbecken vor? Bild: VKI/K. Schreiner
Iglo Lachs-Forelle: Welcher Konsument stellt sich unter "klaren Alpengewässern" ein Zuchtbecken vor? Bild: VKI/K. Schreiner

Iglo Lachs-Forelle: Welcher Konsument stellt sich unter "klaren Alpengewässern" ein Zuchtbecken vor? Bild: VKI/K. Schreiner

Iglo Lachs-Forelle: Aufzucht im Nordosten Italiens Bild: VKI/K. Schreiner
Iglo Lachs-Forelle: Aufzucht im Nordosten Italiens

Iglo Lachs-Forelle: Aufzucht im Nordosten Italiens

Produktdeklaration genau durchlesen

Das steht drauf: Iglo Lachs-Forelle aus klaren Alpengewässern

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

„Iglo Lachs-Forelle aus klaren Alpengewässern“ stand groß vorne auf der Packung Fischfilets. Das hörte sich für einen Kunden verlockend an, doch als er daheim auch den Text auf der Packungsrückseite las, traute er seinen Augen nicht. Da stand doch tatsächlich in kleiner Schrift „Fanggebiet und Fangmethode: Italien (Friaul), aus Aquakultur“. Welcher Konsument stellt sich unter „klaren Alpengewässern“ ein Zuchtbecken vor?

Der Kunde wollte es genau wissen und fragte bei Iglo nach. „Die Lachs-Forelle aus dem Iglo ,FangFrisch‘ Sortiment stammt aus streng kontrollierter Aufzucht im Nordosten Italiens“, hieß es lapidar im Antwortschreiben von Iglo Austria. Der Konsument, der der vollmundigen Auslobung auf der Packungsvorderseite geglaubt hatte, leitete das Schreiben empört an uns weiter.

Produktdeklaration rechtlich gesehen erfüllt ...

Rein rechtlich gibt es an der Produktdeklaration der Iglo Lachs-Forelle leider nichts zu bekritteln. Seit Anfang 2002 sind EU-weit bei frischem oder tiefgefrorenem Fisch, Krusten- und Weichtieren, Räucherfisch, getrockneten, gesalzenen oder in Salzlake eingelegten Produkten neben der Angabe der Fischart auch die Produktionsmethode und das Fanggebiet anzugeben. Bei Meeresfischen lautet die Kennzeichnung „gefangen in ...“, bei Fischen aus Seen oder Flüssen „aus Binnenfischerei …“, bei Fisch aus Aquakultur „aus Aquakultur …“ oder „gezüchtet …“. Bei Meeresfischen ist zudem ein abgegrenztes Fanggebiet (z.B. Nordost-Atlantik) anzugeben, bei Fisch aus Binnenfischerei das jeweilige Land, bei Fischen aus Aquakultur das Land, in dem die letzte Entwicklungsphase des Fisches stattgefunden hat.

... jedoch alles andere als konsumentenfreundlich

Diese Kennzeichnungsvorgaben werden von Iglo auf Punkt und Beistrich erfüllt. Trotzdem ist die Produktdeklaration alles andere denn konsumentenfreundlich. Dieses Beispiel zeigt wieder einmal deutlich, was von werbewirksamen Auslobungen zu halten ist, nämlich nichts! Nur mit dem genauen Studium des Kleingedruckten kommt man den Marketing-Schmähs auf die Spur.

Reaktion der Firma Iglo

Was Iglo dazu sagt, dass seine Lachsforellen „aus klaren Alpengewässern“ in Wahrheit aus dem Zuchtbecken kommen.

„Die Lachs-Forelle aus dem Iglo ,FangFrisch‘ Sortiment stammt aus streng kontrollierter Aufzucht im Nordosten Italiens. Der Zuchtbetrieb wird laufend nach Iglo-Standards geprüft und gewährleistet gesunde Lebensbedingungen unter Rücksichtnahme auf die lokale Landwirtschaft und natürliche Ressourcen. So wachsen die Fische in sauerstoffreichem, fließendem Quellwasser heran, wo sie fachmännisch und mit tierärztlicher Begleitung aufgezogen und gefüttert werden.

Die Zuchtbecken, in denen die Iglo ,FangFrisch‘ Fische leben, werden mit frischem, reinem Wasser aus den nördlich gelegenen Karnischen Alpen gespeist. Die entstehende Strömung tauscht das Beckenwasser durch einen natürlichen Kreislauf regelmäßig aus und bietet der Lachs-Forelle somit ein naturgetreues, gesundes Umfeld. Die kanalförmigen, Bach- oder Fluß-ähnlichen Aufzuchtbecken für die Iglo Lachs-Forelle sind ca. 5 – 10 m breit und 400 bis max. 800 m lang und werden kontinuierlich in Längsrichtung mit Fließwasser aus den nördlich gelegenen, ca. 20 – 30 km entfernten Karnischen Alpen durchströmt. Das Wasser strömt aufgrund der tiefen Lage der Fischfarmen (ca. 5 – 10m über Meeresspiegel) als artesische Brunnen, d.h. ohne jeglichen Einsatz von Pumpen, an die Oberfläche und fließt durch diese Becken.

,Fangfrisch‘ steht bei Iglo für 100 % Natur – alle Iglo Produkte enthalten ausschließlich natürliche Zutaten. Für die „Fangfrisch“ Naturfilets wird nur 100 % reines Fischfilet von bester Qualität verwendet und auf natürliche Art und Weise verarbeitet. Weiters für 100 % Frische – unmittelbar nach dem Fang werden die Iglo „Fangfrisch“ Fische bei –35 Grad Celsius blitzgefroren, so wird die Frische sicher und behutsam eingeschlossen und Geschmack und Nährstoffe des Fisches bleiben bis zum Verzehr erhalten. 100 % Sorgfalt (geschultes Personal, Fische von Hand filetiert und von Gräten befreit) und 100 % Nachhaltigkeit (MSC zertifiziert) sind ebenfalls Grundsätze von Iglo.“

Iglo Austria GmbH
27.11.2012

Wir meinen: All das ändert nichts daran, dass Konsumenten bei der Auslobung „aus klaren Alpengewässern“ an natürliche Gewässer und sicher nicht an Zuchtbecken denken. Bitte bei Gelegenheit gleich auf der Packungsvorderseite klar und deutlich darauf hinweisen, dass die Forellen aus Aquakultur stammen!

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang