DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Handl Tyrol Karreespeck - Verpackung verbessert

  Schlicht unhandlich war die Verpackung des vorgeschnittenen Karreespecks von Handl Tyrol. Inzwischen kommen Konsumenten leichter an den Speck.

Handl Tyrol Karreespeck: Versprechen gehalten und die Verpackung geändert; (Bild: VKI/K. Schreiner)
Handl Tyrol Karreespeck: Versprechen gehalten und die Verpackung geändert; (Bild: VKI/K. Schreiner)

Handl Tyrol Karreespeck: Versprechen gehalten und die Verpackung geändert; (Bild: VKI/K. Schreiner)

Handl Tyrol Karreespeck: Der grüne Aufreißpfeil ermöglicht leichteres Entnehmen des Specks; (Bild: VKI/K. Schreiner)
Handl Tyrol Karreespeck

Handl Tyrol Karreespeck

Verpackung geändert

Das steht drauf: Handl Tyrol Tiroler Speck g.g.A. Karreespeck

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das war das Problem ...

Im Vorjahr bemängelten wir die Verpackung des vorgeschnittenen Karreespecks von Handl Tyrol: Öffnete man sie an der per grünem Pfeil angegebenen Stelle, musste man sie ganz aufreißen, um die aufgelegten Speckscheiben Stück für Stück von oben entnehmen zu können. Wer den Speck nicht auf einmal verbrauchte, musste den Rest vor dem Einschlichten in den Kühlschrank wohl oder übel frisch verpacken.

Eine Leserin, die sich über die unpraktische Verpackung gründlich geärgert hatte, übermittelte uns auch gleich einen Lösungsvorschlag: Grünen Aufreißpfeil einfach am unteren Rand der Verpackung platzieren und das Problem ist erledigt. Wir leiteten die Kritik samt Vorschlag an Handl Tyrol weiter. Dort bedankte man sich für die Anregung und sagte zu, die Verpackung so bald wie möglich zu optimieren.

… und so wurde es gelöst

Handl Tyrol hat sein Versprechen gehalten und die Verpackung des vorgeschnittenen Karreespecks wie vorgeschlagen geändert. Der grüne Aufreißpfeil findet sich jetzt links unten auf der Verpackung. Wird sie dort geöffnet, lässt sich der Speck Scheibe für Scheibe bequem herausnehmen bzw. einfach im Kühlschrank aufbewahren. Die Änderung erfolgte obendrein rasch. Wie uns Handl Tyrol auf Anfrage mitteilte, ist der vorgeschnittene Karreespeck bereits seit längerem in der neuen Verpackung erhältlich. 

Reaktion der Firma Handl Tyrol GmbH

Auf Nachfrage teilte uns Handl Tyrol mit, dass und seit wann der Speck in geänderter Verpackung erhältlich ist:

„Ich darf ich Ihnen mitteilen, dass wir Ihren Anstoß sehr ernst genommen haben und darauf basierend bereits im September 2011 mit der optimierten Verpackung in den Märkten zu finden waren. Vielen Dank noch einmal für den Hinweis.

Handl Tyrol GmbH
26.7.2012

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wiesbauer Knofi Rohwurstsnack: Wurst in länglicher durchsichter Verpackung.

Wiesbauer Knofi Rohwurstsnack: keine Herkunftskennzeichnung

Der Knofi Rohwurstsnack nennt sich „TYPISCH ÖSTERREICHISCH“. Dieser Wortlaut (typisch österreichisch) ist Bestandteil des eingetragenen Firmennamens des Herstellers Wiesbauer. Die Herkunft der Bestandteile ist auf der Verpackung jedoch nicht deklariert. Als eingetragene Marke muss der Produzent seine Österreichwerbung nicht mit einer Herkunftskennzeichnung belegen. Wir haben recherchiert, wo das Fleisch der Knofi-Rohwurst herkommt.

Lidl Kalbsbutterschnitzerl: Verpackung mit Sichtfenster, durch das lins Faschiertes zu sehen ist, rechts steht auf dem blickdichten Teil der Verpackung Wiesentaler Kalbsbuterschnitzerl

Lidl Kalbsbutterschnitzerl: mehr Schweine- als Kalbfleisch

Unter Kalbsbutterschnitzerl sind üblicherweise faschierte Laibchen aus Kalbfleisch zu verstehen. Doch Lidl bietet faschierte Laibchen an, die vor allem aus Schweinefleisch bestehen. Eine Information im Kleingedruckten kann leicht übersehen werden. Konsumentinnen und Konsumenten fühlen sich getäuscht. Lidl will die Produktbezeichnung überprüfen.

Stickler Bauernblunze: halbes Kranzerl Bauernblunze

Stickler Bauernblunze: mit Palmöl und Glutamat

Das ist uns nicht „blunzn“: Palmöl in einer traditionellen Wurstware verärgert Konsumentinnen und Konsumenten. Die Stickler Bauernblunze aus der „Landfleischerei“ gibt sich ursprünglich, enthält aber mit Palmöl eine weit gereiste Zutat. Beim Geschmack wurde zudem künstlich nachgeholfen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang