DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Frauentaler Putenkantwurst - Mit Palmfett

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Putenkantwurst von Frauenthaler, die wider Erwarten mit Palmfett hergestellt ist.

Frauentaler Putenkantwurst: Kantwurst enthält Fett und ist natürlich kein Diätessen. (Bild: VKI)
Frauentaler Putenkantwurst: Kantwurst enthält Fett und ist natürlich kein Diätessen. (Bild: VKI)

Frauentaler Putenkantwurst: Kantwurst enthält Fett und ist natürlich kein Diätessen. (Bild: VKI)

Frauentaler Putenkantwurst: Allerdings erwarten Kunden wohl kein Palmfett. Über die genaue Zusammensetzung informiert die Zutatenliste. (Bild: VKI)
Frauentaler Putenkantwurst: Allerdings erwarten Kunden wohl kein Palmfett. Über die genaue Zusammensetzung informiert die Zutatenliste. (Bild: VKI)

Frauentaler Putenkantwurst: Allerdings erwarten Kunden wohl kein Palmfett. Über die genaue Zusammensetzung informiert die Zutatenliste. (Bild: VKI)

Wider Erwarten mit Palmfett

Das steht drauf: Frauentaler Putenkantwurst

Gekauft bei: Hofer

Das ist das Problem

Es ist bekannt, dass Kantwurst nicht gerade ein Diätessen ist. Sie enthält viel Fett und liefert bereits mit einer kleinen Portion ordentlich Kalorien. Kantwurst kann aber auch Palmfett enthalten. Und das erwartet wohl kaum jemand.

Auch die Kundin, die uns auf Frauentaler Putenkantwurst hinwies, hatte nicht damit gerechnet, dass eine Wurst mit Palmfett erzeugt sein könnte: „Dass ich bei meinen routinemäßigen Kontrollen der Inhaltsstoffe in Backwaren Palmfett finde, bin ich ja schon gewohnt, doch dass nun sogar in Wurst österreichischer Erzeugung Palmfett verarbeitet wird, finde ich schon fast skandalös“, meinte sie.

Alternativen zu Palmfett finden

Palmöl ist in vielen Produkten enthalten, in denen man es nicht vermutet. Palmfett als Zutat einer Putenkantwurst überraschte aber auch uns. Wir fragen uns: Ist die Zugabe von Palmfett bei diesem Produkt wirklich nötig bzw. könnte man statt dieses umwelt- und gesundheitsschädlichen Fetts nicht ein anderes Fett zu Wursterzeugung verwenden?

Hofer zählte in seiner Stellungnahme verschiedene Fette auf, die aus diversen Gründen nicht als Ersatz für Palmfett bei der Erzeugung der Putenkantwurst infrage kämen.

Viele Hersteller bemühen sich aber bereits, Alternativen zu Palmfett zu finden und diese dann auch einzusetzen.

Reaktion der Firma Hofer

Was Hofer dazu sagt, dass in der Frauentaler Putenkantwurst Palmfett verarbeitet ist.    

„Vielen Dank für Ihre Nachricht und die Möglichkeit zur Stellungnahme. Vorab möchten wir darauf hinweisen, dass der Einsatz von pflanzlichen Fetten in einer Rohwurst aus Putenfleisch der Verbrauchererwartung sowie der standardmäßigen Produktion in Österreich in der Fleischverarbeitungsbranche entspricht. Beim Kauf eines Putenproduktes setzen die Verbraucher den Einsatz von reinem Putenfleisch voraus und erwarten keine weitere Tierart im Produkt. Schweinespeck beispielsweise als Fetteinlage und Geschmacksträger einzusetzen, ist daher ausgeschlossen. Der Einsatz von Putenfett – für ein nicht erhitztes, fermentiertes Produkt – ist aufgrund von dessen Beschaffenheit (z.B. Fehlreifung durch eingebrachte Keimflora, höhere Gefahr der Einschleppung von gesundheitsschädlichen Keimen, schnelle Oxidation des Putenfettes durch großen Anteil an ungesättigten Fettsäuren etc.) sowie aus Qualitäts- und Hygienegründen nicht möglich.

Gemeinsam mit unserem Lieferanten setzen wir daher in der Produktion – nach einer langen Produktentwicklungs- und Verbesserungsphase – ein ungehärtetes Palmfett eines österreichischen Lieferanten ein. Dieses ist nach den Kriterien des Roundtable on Sustainable Palm Oil zertifiziert. Unser Lieferant besitzt ebenfalls eine solche Zertifizierung und damit unterstützen wir gemeinsam die nachhaltige Produktion von Palmöl. Weiters möchten wir hinzufügen, dass die Produktion mit teilgehärten Ölen aus Samen, welche auch in Österreich angebaut werden (z.B. Sonnenblumenöl), aufgrund der Belastung mit Transfettsäuren unseren Kunden gegenüber nicht vertretbar ist.

Ein Austausch von Palmfett durch andere problematische Öle und Fette, wie beispielsweise Kokosfett oder Sheabutter, welche in denselben Regionen bzw. in ökologisch noch gefährdeteren Zonen unter nicht kontrollierten Bedingungen angebaut und erzeugt werden, sehen wir ebenfalls als nicht zielführend und richtig an. Wir greifen somit auf kontrollierte, nachhaltige, zertifizierte und qualitativ hochwertige Rohwaren zurück, um unseren Kundinnen und Kunden die bestmögliche Produktsicherheit, -qualität und -vielfalt im Einklang mit der höchstmöglichen Nachhaltigkeit zu bieten.

Wir hoffen dennoch, dass das Produkt mit seinem Geschmack und seiner Textur überzeugen konnte und wir die Konsumentin auch in Zukunft als zufriedene Kundin in einer unserer HOFER Filialen begrüßen dürfen.“

Hofer KG
27. 7. 2020

Wir meinen: Will man wissen, woraus sich ein Produkt zusammensetzt, führt am genauen Lesen der Zutatenliste kein Weg vorbei.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wiesbauer Knofi Rohwurstsnack: Wurst in länglicher durchsichter Verpackung.

Wiesbauer Knofi Rohwurstsnack: keine Herkunftskennzeichnung

Der Knofi Rohwurstsnack nennt sich „TYPISCH ÖSTERREICHISCH“. Dieser Wortlaut (typisch österreichisch) ist Bestandteil des eingetragenen Firmennamens des Herstellers Wiesbauer. Die Herkunft der Bestandteile ist auf der Verpackung jedoch nicht deklariert. Als eingetragene Marke muss der Produzent seine Österreichwerbung nicht mit einer Herkunftskennzeichnung belegen. Wir haben recherchiert, wo das Fleisch der Knofi-Rohwurst herkommt.

Lidl Kalbsbutterschnitzerl: Verpackung mit Sichtfenster, durch das lins Faschiertes zu sehen ist, rechts steht auf dem blickdichten Teil der Verpackung Wiesentaler Kalbsbuterschnitzerl

Lidl Kalbsbutterschnitzerl: mehr Schweine- als Kalbfleisch

Unter Kalbsbutterschnitzerl sind üblicherweise faschierte Laibchen aus Kalbfleisch zu verstehen. Doch Lidl bietet faschierte Laibchen an, die vor allem aus Schweinefleisch bestehen. Eine Information im Kleingedruckten kann leicht übersehen werden. Konsumentinnen und Konsumenten fühlen sich getäuscht. Lidl will die Produktbezeichnung überprüfen.

Stickler Bauernblunze: halbes Kranzerl Bauernblunze

Stickler Bauernblunze: mit Palmöl und Glutamat

Das ist uns nicht „blunzn“: Palmöl in einer traditionellen Wurstware verärgert Konsumentinnen und Konsumenten. Die Stickler Bauernblunze aus der „Landfleischerei“ gibt sich ursprünglich, enthält aber mit Palmöl eine weit gereiste Zutat. Beim Geschmack wurde zudem künstlich nachgeholfen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang