DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

efko Käferbohnensalat mit Kürbiskernöl - Jetzt korrekt gekennzeichnet

Lebensmittel-Check Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: efko Käferbohnensalat mit Kürbiskernöl wurde früher bei Billa fälschlicherweise als echt österreichisches Produkt ausgelobt. Jetzt ist der Fehler behoben.  

 

efko Käferbohnensalat mit Kürbiskernöl: jetzt korrekt gekennzeichnet; Bild: VKI
efko Käferbohnensalat mit Kürbiskernöl: jetzt korrekt gekennzeichnet; Bild: VKI

efko Käferbohnensalat mit Kürbiskernöl: jetzt korrekt gekennzeichnet; Bild: VKI

Fehler in der Datenbank behoben

Das steht drauf: efko Käferbohnensalat mit Kürbiskernöl

Gekauft bei: Billa

Das war das Problem

Vor geraumer Zeit ärgerten wir uns über ein Regalschild in einer Billa-Filiale, auf dem efko Käferbohnensalat mit Kürbiskernöl mit einer rot-weiß-roten Fahne und der Aufschrift A+A beworben wurde. Auf diese Weise kennzeichnet Rewe Produkte, die aus heimischen Zutaten in Österreich erzeugt werden. 

Fehler korrigiert

efko Käferbohnensalat mit Kürbiskernöl besteht laut Zutatenliste zu 56 % aus Käferbohnen, Zwiebeln, steirischem Kürbiskernöl, Balsamicoessig und etlichen weiteren Zutaten. Das Kürbiskernöl stammt also aus der Steiermark. Doch woher stammen die Bohnen? Hersteller efko erklärte damals auf unsere Nachfrage, dass für den Salat je nach Verfügbarkeit sowohl österreichische als auch importierte Käferbohnen verwendet werden. 
Und was sagte Rewe? Die Auslobung A+A samt rot-weiß-roter Fahne am Regal sei auf einen Fehler in der Datenbank zurückzuführen; er sei bereits korrigiert worden. 

So wurde das Problem gelöst

Wir haben nun nochmals die Regalkennzeichnung des efko Käferbohnensalats mit Kürbiskernöl überprüft. Das Produkt ist nun korrekt deklariert. Passt!

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

SPAR wie früher Bio Knoblauch: Etikett

SPAR wie früher Bio Knoblauch

Beim SPAR wie früher Bio Knoblauch sorgte ein falsch bedrucktes Etikett für Verwirrung. Demnach hatte das österreichische Produkt eine italienische Herkunft.

Primana Partybox: geöffnete Box mit Snacks

Primana Party Box: Kennzeichnung kaum lesbar

Die Anleitung zum Fertigbacken der Snacks in der Primana Party Box bei HOFER ist so gut wie unlesbar: Weiße Schrift auf gelbem Hintergrund bietet zu wenig Kontrast. Das Gleiche gilt für die Zutatenliste. Solche verpflichtenden Kennzeichnungen müssen gut lesbar sein. Der Hersteller verspricht, das Design zu ändern.

Spargel: gebündelt im Regal

Spargel vor der Saison: weit gereist aus Mexiko

Die österreichische Spargelsaison beginnt wetterabhängig etwa Anfang bis Mitte April. Doch der Handel will nicht warten und bietet das beliebte Gemüse schon weit vorher feil. Bei BILLA PLUS gibt es um den Preis tausender Transportkilometer Spargel aus Mexiko, bevor der heimische seine Spitzen aus der Erde streckt. Das ist unnötig und ärgerlich.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang