DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Dr. Oetker Kuchen-Dekor - Bedenkliches Titandioxid im Kuchen-Dekor

Was Konsumentinnen und Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Dr. Oetker Kuchen-Dekor mit bedenklichem Titandioxid immer noch in Österreichs Regalen! In Deutschland sind diese Produkte schon länger nicht mehr erhältlich. Seit Mai 2021 gilt E171 als „nicht sicher“.

 

Dr. Oetker Rainbow Mix: enthält den Zusatzstoff Titandioxid E 171 (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)
Dr. Oetker Rainbow Mix: enthält den Zusatzstoff Titandioxid E 171 (Bild: A. Konstantinoudi/VKI) Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Dr. Oetker Rainbow Mix: enthält den Zusatzstoff Titandioxid E 171 (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Dr. Oetker Party Mix; (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)
Dr. Oetker Party Mix; (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Dr. Oetker Party Mix; (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Dr. Oetker Party Mix: In der Zutatenliste ist E 171 angeführt. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)
Dr. Oetker Party Mix: In der Zutatenliste ist E 171 angeführt. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Dr. Oetker Party Mix: In der Zutatenliste ist E 171 angeführt. (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Titandioxid: Zusatzstoff gilt als "nicht sicher"

Das steht drauf: Dr. Oetker Dekor Rainbow Mix und Dr. Oetker Party Mix 

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das war das Problem

In vielen Dr. Oetker Kuchen-Dekor-Produkten ist der Zusatzstoff Titandioxid mit der E-Nummer 171 enthalten. Dieser Zusatzstoff, der bislang in zahlreichen Lebensmitteln als weißes Farbmittel eingesetzt wurde, stand schon länger als möglicherweise bedenklich in der Kritik. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat nun die Verwendung von E171 als „nicht sicher“ eingestuft. Verbieten kann die EFSA die Verwendung von E171 nicht. Dafür sind die Mitgliedstaaten zuständig. Frankreich hat bereits Anfang 2020 mit einem Verbot von E171 reagiert.

Versäumnis absolut unverständlich

In Deutschland verzichtet Dr. Oetker mittlerweile in allen Produkten auf Titandioxid. Doch in Österreich finden sich immer noch Dr. Oetker Kuchen-Dekor-Produkte wie Streusel, Zuckerschrift und Zuckerperlen mit E171 in den Regalen. Wie kann es sein, dass der Hersteller die Umstellung in Deutschland schon längst abgeschlossen hat, in Österreich aber weiterhin Produkte mit Titandioxid verkauft? Dieses Versäumnis ist für uns absolut unverständlich. Deshalb haben wir Dr. Oetker um Stellungnahme ersucht.

Titandioxid-Dekor noch bis 2022

Der Produzent bestätigt, dass in Deutschland sowie in Frankreich keine Dr.-Oetker-Produkte mehr mit Titandioxid im Handel erhältlich sind. Die Rezepturen wurden umgestellt und kommen gänzlich ohne diesen Zusatzstoff aus. Auch in Österreich arbeite man daran. Einige Produkte sind bereits frei von Titandioxid. Viele andere enthalten weiterhin den bedenklichen Zusatzstoff, bis eine komplette Umstellung erfolgt sein wird. Diese ist bis spätestens Ende 2022 geplant.

Abverkauf statt Konsumentensicherheit?

Dass dieser Vorgang in Österreich so lange dauert, obwohl es bereits positive Erfahrungen aus Deutschland und Frankreich gibt, ist für uns eine unbefriedigende Vorgangsweise. Die verspätete Reaktion für den österreichischen Markt ist nicht nachvollziehbar. Auch wenn Dr. Oetker angibt, die bereits produzierten Mengen zu berücksichtigen, um „keine Lebensmittel zu verschwenden“, ergibt sich dadurch kein wirklich überzeugendes Argument.

Es stellt sich die Frage, was hier mehr zählt, der Abverkauf von bereits produziertem Zucker-Dekor mit einem als „nicht sicher“ eingestuften Zusatzstoff oder die Sicherheit der Konsumentinnen und Konsumenten? Diese Verzögerung der Umstellung ist besonders bedenklich, da das Zucker-Dekor-Sortiment vor allem auch Kinder anspricht.

Titandioxid nicht sicher

Im Mai 2021 hat die EFSA ihre Bewertung für Titandioxid aktualisiert und E171 als „nicht sicher“ für den Einsatz als Lebensmittelzusatzstoff eingestuft. Hintergrund: Die Bedenken hinsichtlich der Genotoxizität von Titandioxid-Partikeln konnten nicht ausgeschlossen werden. Genotoxizität bedeutet, dass eine schädliche Wirkung auf die Zellen im Körper, die zu Veränderungen im Zellmaterial führt, möglich ist. Die Folge könnten Krebserkrankungen sein.

Zutatenliste überprüfen!

Solange also in Österreich Titandioxid in Lebensmitteln nicht verboten ist, schauen Sie bitte bei Kuchen-Dekor und ähnlichen Produkten mit weißer oder glänzender Farbe immer auf die Zutatenliste! Alles mit E171 lieber im Verkaufsregal stehen lassen!

Folgende Dr. Oetker-Produkte enthielten im Mai 2021 laut Hersteller noch Titandioxid:

  • Super Girl Streudekor
  • Super Hero Streudekor
  • Glasur Punsch
  • Zuckerglasur weiß
  • Zucker Spritzglasur weiß
  • Party Mix Streudekor
  • Schoko & Crispies Mix Streudekor
  • Perlen Mix Streudekor
  • Rainbow Mix Streudekor
  • Roségold Mix Streudekor
  • Schoko-Dekor „Alles Liebe“
  • Schoko Dekor Figuren Weihnachten (Saisonartikel)
  • Schoko Dekor Sterne gold (Saisonartikel)
  • Weihnachts-Mix (Saisonartikel)
  • Glamour Mix Streudekor (Saisonartikel)
  • Winter Mix Streudekor (Saisonartikel)

Reaktion der Firma Dr. Oetker

So erklärt Dr. Oetker die verspätete Umstellung für den österreichischen Markt:

„Wir legen seit jeher großen Wert auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Zusatzstoffen. Das spiegelt auch unsere Unternehmens-Leitlinie ,so wenig wie möglich, so viel wie nötig‘ in Bezug auf den Einsatz von Zusatzstoffen wider. Daher arbeiten wir seit Jahren konsequent an der Reduzierung von Zusatzstoffen.

 

Die wissenschaftliche Diskussion um den Einsatz des Lebensmittelzusatzstoff Titandioxid (E171) verfolgen wir ebenfalls seit Jahren sehr aufmerksam. Noch in den Jahren 2016, 2018 und 2019 wurde die Verwendung von Titandioxid in Lebensmitteln von der EFSA umfassend geprüft und für gesundheitlich unbedenklich erklärt. Wir haben uns hier an die bisher geltende offizielle Einschätzung über die Sicherheit von Titandioxid der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gehalten. Anhand der Rohstoffspezifikationen und durch eigene Analysen wurde stets überprüft, dass es sich entsprechend der offiziellen Vorgaben durch die EFSA nicht um Nanomaterial handelt.

 

Dennoch haben wir uns u.a. auch durch die Aktivitäten von Foodwatch Deutschland im Herbst 2019 intensiv mit Titandioxid auseinandergesetzt. Obwohl Titandioxid nach der EU-Verordnung über Zusatzstoffe für den Einsatz in Lebensmitteln nach wie vor erlaubt ist, haben wir bereits 2019 an Alternativen gearbeitet und entschieden, zunächst für Deutschland komplett auf Titandioxid zu verzichten. Die Umstellung der Rezepturen bzw. Selektion von nicht TiO2-frei darstellbaren Produkten erfolgte sukzessive und war Ende des ersten Quartals 2020 abgeschlossen. Auch in Frankreich enthalten unsere Produkte seit 2019 kein Titandioxid mehr.

Auch in Österreich arbeiten wir daran, unsere Produkte bzw. Rezepturen umzustellen. So enthalten unsere „Zuckerschrift Schokoladengeschmack“, „Zuckerschrift weiß“ und „Dekorsterne“ bereits kein Titandioxid mehr und die Produkte „Glitzerschrift Gold“ und „Glitzerschrift Silber“ werden eingestellt (Auslaufartikel). Aber wir haben weitere Produkte, die noch Titandioxid enthalten. Aus heutiger Sicht können wir noch nicht sagen, ob in diesen Alternativen eingesetzt werden, welche diese sein werden oder ob wir auf den Einsatz anderer technologischer Verfahren zurückgreifen. Die Umstellung wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2021 starten und sukzessive erfolgen. Wir planen, dass unsere Produkte bis spätestens Ende 2022 frei von Titandioxid sind. Dabei berücksichtigen wir die bereits produzierten Mengen, um die Vernichtung von Lebensmitteln zu vermeiden, sowie die Umstellung in den Handelsunternehmen.

In Österreich haben wir insgesamt knapp 330 Produkte auf dem Markt. Nur wenige aus diesem Gesamtsortiment enthalten Titandioxid. Der Farbstoff wird eingesetzt, um Lebensmitteln eine reinweiße Farbe zu verleihen. Zudem wird der Farbstoff eingesetzt, um die Deckkraft zu verbessern. Weiterhin kommt Titandioxid zum Einsatz, um Produkten sowohl einen glitzernden Effekt zu verleihen, als auch, um ihnen mehr Glanz (Perlglanz-Effekt) zu geben.

Dabei handelt es sich um folgende Produkte:

· Super Girl Streudekor

· Super Hero Streudekor

· Glasur Punsch

· Zuckerglasur weiß

· Zucker Spritzglasur weiß

· Party Mix Streudekor

· Schoko & Crispies Mix Streudekor

· Perlen Mix Streudekor

· Rainbow Mix Streudekor

· Roségold Mix Streudekor

· Schoko-Dekor „Alles Liebe“

· Schoko Dekor Figuren Weihnachten (Saisonartikel)

· Schoko Dekor Sterne gold (Saisonartikel)

· Weihnachts-Mix (Saisonartikel)

· Glamour Mix Streudekor (Saisonartikel)

· Winter Mix Streudekor (Saisonartikel)

Die EFSA hat im Mai 2021 ihre Sicherheitsbewertung für den Lebensmittelzusatzstoff Titandioxid (E171) aktualisiert, wodurch Titandioxid als Zusatzstoff in Lebensmitteln nicht mehr als sicher eingestuft wird. Diese neue Einschätzung der EFSA nehmen wir sehr ernst und zum Anlass, in unseren Produkten auf Titandioxid zu verzichten.“

Dr. Oetker GmbH
20.6.2021

Wir empfehlen: Lesen Sie in der Zutatenliste nach, ob Titandioxid oder E171 angegeben ist! Besonders in Kuchen-Dekor mit weißer Farbe, z.B. Fondants und Figuren, sowie in Kaugummis, Dragees und Nahrungsergänzungsmitteln ist leider oft noch Titandioxid enthalten.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang