DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Billa Petersilie - Aus Italien statt aus Österreich

[Asset Included (Id:318882167278;Type:Bild)] Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Petersilie aus Österreich, die in Wahrheit aus Italien kommt.

 

Billa Petersilie: laut Regalschild aus Österreich, laut Etikett aus Italien; Bild: A. Konstantinoudi/VKI
Billa Petersilie: laut Regalschild aus Österreich, laut Etikett aus Italien; Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Billa Petersilie: laut Regalschild aus Österreich, laut Etikett aus Italien; Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Laut Etikett aus Italien, laut Regalschild aus Österreich

Das steht drauf: Petersilie

Gekauft bei: Billa

Das ist das Problem

Bei Billa wurde frische, in einen Kunststoffbeutel verpackte Petersilie angeboten. „Da komm ich her, Frische österreichische Petersilie“ hieß es auf dem Regalschild. Ein Kunde beschloss, einen Bund zu kaufen, las dann beiläufig auch das Etikett – und legte die Ware wieder zurück ins Regal.

„Heute wäre ich bei Billa fast darauf hineingefallen ... ‚Da komm ich her, Frische Österreichische Petersilie‘, ich nehme einen Bund und lege ihn ins Wagerl – dann sehe ich, wie der Bund in ganz kleiner Schrift gekennzeichnet ist: ‚Ursprungsland: ITALIEN‘. Also mein Hausverstand sagt mir, dass das nicht in Ordnung ist, die Kunden so hinters Licht zu führen!!!!“, schrieb er uns.

Regalschild nicht ausgetauscht

In der Filiale wurde verabsäumt, rechtzeitig das Regalschild auszutauschen, erklärte Rewe auf unsere Nachfrage und entschuldigte sich für den Fehler. Von Mitte April bis Mitte Oktober sei in den Filialen österreichische Petersilie angeboten worden, danach sei keine österreichische Ware mehr verfügbar gewesen und nun italienische Petersilie im Sortiment.

Packungsaufschrift lesen

Falsche Herkunftsangaben auf Regalschildern sind bei Supermarktware alles andere als selten. Wir haben schon mehrmals darüber berichtet. Verlassen Sie sich daher nicht auf die Herkunftsangabe am Regalschild, sondern lesen Sie auch die Packungsaufschrift. Dort muss bei frischem Obst und Gemüse das Ursprungsland angegeben sein. Es gibt aber auch einige Ausnahmen: Bei Früh- und Speisekartoffeln, frischen Bananen, Oliven, Zuckermais, Kokosnüssen, Paranüssen oder Datteln zum Beispile muss das Ursprungsland nicht angegeben werden. Bei verarbeitetem Obst und Gemüse (z.B. bei Konserven oder Tiefkühlprodukten) ist die Herkunft ebenfalls nicht kennzeichnungspflichtig. 

Reaktion von Rewe

Was Rewe zur falschen Herkunftsangabe am Regal sagt:  

„Hier wurde leider in der Filiale verabsäumt, rechtzeitig das Schild der österreichischen Petersilie zu entfernen. Wir konnten unseren Kundinnen und Kunden seit Mitte April österreichische Petersilie in unseren Filialen anbieten. Erst Mitte Oktober war die österreichische Ware leider nicht mehr verfügbar, sodass wir nun italienische Petersilie im Sortiment haben. Selbstverständlich werden die Filialen über Änderungen im Sortiment informiert und sind darin geschult, nach einem standardisierten Prozess die Auszeichnungen umgehend zu aktualisieren. Bei über 1.000 Filialen und mehr als 8.000 Produkten kann es dennoch leider zu Inkorrektheiten kommen.

Wir können Ihnen versichern, dass dem keinerlei systematische Absicht zugrunde liegt und bitten um Verständnis, dass, wo Menschen arbeiten, Fehler einfach passieren können. Wir nehmen diesen Fall zum Anlass, in der Filiale die entsprechenden Prozesse erneut zu schulen.

Wir möchten uns aufrichtig bei dem Kunden bedanken – durch solche Rückmeldungen bekommen wir die Möglichkeit, uns laufend zu verbessern. Solches Feedback ist daher für uns sehr wertvoll.“

REWE International AG
4. 11. 2016

Wir meinen: Auf Herkunftsangaben auf Regalschildern ist oft kein Verlass. Lesen Sie daher auch die Packungsaufschrift.
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang