Zum Inhalt

Billa Paprika Tricolore - Aus Spanien statt aus Österreich

Lebensmittel-Check Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: widersprüchlich deklarierte Paprika aus Spanien.

 

Billa Paprika Tricolore: Die Paprika stammen nicht, wie das Schild vermuten lässt, aus Österreich, sondern aus Spanien. (Bild: U. Payer/VKI)
Billa Paprika Tricolore: Die Paprika stammen nicht, wie das Schild vermuten lässt, aus Österreich, sondern aus Spanien. (Bild: U. Payer/VKI)

Billa Paprika Tricolore: Die Paprika stammen nicht, wie das Schild vermuten lässt, aus Österreich, sondern aus Spanien. (Bild: U. Payer/VKI)

Fehler umgehend behoben

Das steht drauf: Paprika Tricolore

Gekauft bei: Billa

Das ist das Problem

In der Gemüseabteilung einer Billa-Filiale wurden in Klarsichthüllen verpackte Paprika Tricolore angeboten. Auf dem Regalschild stand „Paprika Tricolore“, und gleich darunter war eine rot-weiß-rote Fahne mit der Aufschrift A+A zu sehen. Mit A+A sind bei Rewe jene Produkte gekennzeichnet, deren Wertschöpfung zu 100 Prozent in Österreich erfolgt. Zusätzlich stand noch „Herkunftsland: Österreich“ auf dem Schild. Preisfrage: Woher, wenn nicht aus Österreich, sollten diese Paprika also stammen? Die Antwort: Eben nicht aus Österreich, sondern aus Spanien. 

Wiederholte Unachtsamkeit

Das entdeckte aber nur, wer auch das Etikett auf der Klarsichthülle der Paprika las. Hier waren die Paprika Tricolore nämlich als „Paprika Mix, Ursprung Spanien“ deklariert. Bedauerlicherweise sei es hier zu einer Unachtsamkeit gekommen; der Fehler sei natürlich umgehend behoben worden, erklärte Rewe auf unsere Bitte um Stellungnahme. Diese Erklärung kommt uns irgendwie spanisch vor. Denn im Sommer 2015 waren uns schon einmal angeblich österreichische Paprika aufgefallen, die in Wahrheit aus den Niederlanden stammten. Bei aller Sorgfalt und allem Bemühen seien „Fehler leider nie ganz auszuschließen“, ließ Rewe uns damals wissen. Es klappt offenbar nicht so richtig mit den Bemühungen… 

Reaktion der Firma Rewe

Was Rewe diesmal zur falschen Herkunftsangabe am Regal sagt.

„Bedauerlicherweise kam es hier tatsächlich zu einer Unachtsamkeit. Die richtige Auszeichnung mit Herkunftsland Spanien hing zwar beim Produkt, daneben hing aber auch noch das nicht mehr aktuelle Schild mit der falschen Herkunftsbezeichnung. Diese Beschilderung hätte bereits entfernt sein müssen, wurde aber von den KollegInnen in der Filiale leider übersehen. Wir haben die Information sofort an die Filiale weitergeleitet, die FilialmitarbeiterInnen nochmals geschult und die Fehler natürlich umgehend behoben.“

REWE International AG
21. 1. 2016

Wir meinen: Irgendwie seltsam, dass immer wieder das falsche Steckschild am Regal landet. Lesen Sie auf jeden Fall zusätzlich die Kennzeichnung auf der Verpackung.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Pöltl Schokolade: jetzt ohne Naturparkwerbung

Pöltl Schokolade: jetzt ohne Naturparkwerbung

Familienbetrieb Pöltl bewirbt seine Schokolade nun nicht mehr als "österreichische Naturpark-Spezialität" - gut so, denn die Schokolade wird in Deutschland produziert. Die Kennzeichnung wurde überarbeitet.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang