DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Auer Fandora Schokoröllchen - Mit viel Plastik

Lebensmittel-Check

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Packung Fandoro Schokoröllchen von Auer, bei der man mit der Nascherei viel Plastik mitkauft.  

 

Auer Schokoröllchen: Das Produkt wird in einem Karton mit einer Plastikschale drin angeboten. Bild: VKI
Auer Schokoröllchen: Das Produkt wird in einem Karton mit einer Plastikschale drin angeboten. Bild: VKI

Auer Schokoröllchen: Das Produkt wird in einem Karton mit einer Plastikschale drin angeboten. Bild: VKI

Auer Schokoröllchen: Die Schokoröllchen sind in großen Abständen voneinander eingeschlichtet. Viel Kunststoff also für relativ wenig Nascherei. Bild: VKI
Auer Schokoröllchen: Die Schokoröllchen sind in großen Abständen voneinander eingeschlichtet. Viel Kunststoff also für relativ wenig Nascherei. Bild: VKI

Auer Schokoröllchen: Die Schokoröllchen sind in großen Abständen voneinander eingeschlichtet. Viel Kunststoff also für relativ wenig Nascherei. Bild: VKI

Viel Verpackungsmüll

Das steht drauf: Auer Fandoro Schokoröllchen

Gekauft bei: Billa

Das ist das Problem

Auer Fandoro Schokoröllchen werden in einem Karton mit einer Plastikschale drin angeboten. Die Schokoröllchen sind in dieser Schale in großen Abständen voneinander eingeschlichtet. Viel Kunststoff also für relativ wenig Nascherei.

Für Kundin eine „Mogelpackung“

Das ist aber erst zu sehen, wenn der Karton offen ist. Ist er noch zu, würde man wesentlich mehr Röllchen in der Packung vermuten, als tatsächlich drin sind. Für die Kundin, die uns auf dieses Produkt aufmerksam machte, war dies eine glatte Mogelpackung. Kein Wunder: Konsumenten legen zunehmend Wert auf umweltfreundliche Verpackungen.

Verpackung sagt wenig über Menge des Produktes

Zu groß bemessene Plastikschalen oder Kartons, die dementsprechend viel Müll machen, werden nicht mehr toleriert. Die Größe der Packung sagt übrigens wenig über die Menge des enthaltenen Produkts aus. Oft ist in kleineren Packungen sogar mehr drin als in großen. Achten Sie daher immer auf die auf der Packung angegebene Füllmenge. 

Reaktion der Firma S. Spitz

Was S. Spitz zur Verpackung der Auer Fandoro Schokoröllchen sagt.   

„Da uns leider keine Informationen zum MHD bzw. zur Chargennummer vorliegen, ist eine interne Rückverfolgung nur bedingt möglich und somit im vorliegenden Fall nur eine allgemeine Stellungnahme möglich. Im Normallfall wird durch interne Maßnahmen wie z. B. Füll- und Gewichtskontrollen sichergestellt, dass keine Unterfüllung stattfindet und Packungen, die nicht den Gewichts/Inhaltsvorgaben entsprechen, im Produktionsprozess ausgeschieden werden. Gerne prüfen wir den vorliegenden Fall im Detail sobald wir das MHD erhalten haben.“  

S. Spitz GmbH
23. 9. 2019  

Wir meinen: Dass die zu groß geratene Verpackung etwas mit der Chargennummer bzw. dem MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) unseres eingekauften Produktes zu tun hat, können wir uns nicht recht vorstellen. Bis die Sache geklärt ist, kaufen Sie besser Produkte, bei denen von außen problemlos zu erkennen ist, wie viel Inhalt in der Packung steckt. 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang