DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Alnatura Leinsamen geschrotet - Weit gereist

, aktualisiert am

  Was Konsumenten alles versprochen wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: geschrotete Leinsamen mit der Kennzeichnung „hergestellt in Österreich“; obwohl die Leinsamen in Kasachstan bzw. Indien angebaut wurden.

Alnatura Leinsamen: "Hergestellt in Österreich" gibt nur den Produktionsort an, sagt aber nichts über die Produktherkunft aus. Bild: VKI/K. Schreiner
Alnatura Leinsamen: "Hergestellt in Österreich" gibt nur den Produktionsort an, sagt aber nichts über die Produktherkunft aus. Bild: VKI/K. Schreiner

Alnatura Leinsamen: "Hergestellt in Österreich" gibt nur den Produktionsort an, sagt aber nichts über die Produktherkunft aus. Bild: VKI/K. Schreiner

Alnatura Leinsamen: Zutaten; Bild. VKI/K. Schreiner
Alnatura Leinsamen: Zutaten; Bild. VKI/K. Schreiner

Alnatura Leinsamen: Zutaten; Bild. VKI/K. Schreiner

Woher kommen die Rohstoffe?

Das steht drauf: Alnatura Leinsamen geschrotet

Gekauft bei: dm

Das ist das Problem

„Hergestellt in: Oesterreich. Kontrollstelle: AT-BIO-301Kasachstan Landwirtschaft“; „hergestellt in: Oesterreich. Kontrollstelle: AT-BIO-301Indien Landwirtschaft“ – so zu lesen auf zwei Packungen Alnatura Leinsamen geschrotet. Preisfrage: Welche Angabe gilt? Antwort: beide.

Kennzeichnung korrekt

Alnatura Leinsamen werden in Österreich nur geschrotet. Die Auslobung „hergestellt in Österreich“ gibt lediglich den Produktionsort an, sagt aber nichts darüber aus, woher die Rohstoffe kommen. Seit 1. Juli 2010 muss bei Bio-Produkten auch die Herkunft der Rohstoffe auf der Verpackung ausgewiesen sein. Diese Auflage ist bei Alnatura Leinsamen geschrotet mit den Angaben „Kasachstan Landwirtschaft“ bzw. „Indien Landwirtschaft“ erfüllt.

Die Kennzeichnung ist deshalb korrekt und darüber hinaus sogar noch konsumentenfreundlich. Denn Alnatura gibt das Land an, aus dem die Leinsamen tatsächlich stammen. Andere Hersteller deklarieren mitunter nur, dass die Rohstoffe aus einem EU- oder Nicht-EU-Land kommen, oder begnügen sich überhaupt mit dem Hinweis: aus EU- und Nicht-EU-Staaten.

Reaktion der Firma Alnatura

Was die deutsche Alnatura Produktions- und Handels GmbH zur Herkunft ihrer geschroteten Leinsamen sagt.

„Der Alnatura Leinsamen kommt aktuell (je nach Verfügbarkeit aufgrund der Erntesituation im jeweiligen Jahr) aus Argentinien, Kasachstan oder der Ukraine. Das genaue Land können wir gerne mitteilen, wenn Sie uns die Chargennummer auf der Verpackung senden. Der Leinsamen wird als ganzes Korn nach Österreich geliefert und kurz vor der Abfüllung geschrotet.“

Nachdem wir Alnatura die Chargennummern der beiden Packungen mitgeteilt hatten, erfuhren wir:
„Der Leinsamen der Charge L6302010 01.11.2013 stammt aus Indien, die Charge L6301140 14.10.2013 aus Kasachstan.“

Alnatura Produktions- und Handels GmbH
5.3.2013

Wir meinen: In der ersten Stellungnahme hat Alnatura Indien als Herkunftsland seiner Leinsamen noch nicht erwähnt. Sollte die Firma etwa schon selbst Schwierigkeiten mit dem Nachvollziehen der Produktherkunft zu haben?

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Manner Original Neapolitaner Schnitten: Packerl Mannerschnitten, rosa Umhüllung mit 2 Schnitten und Haselnüssen drauf

Manner Original Neapolitaner Schnitten

Ist eine veränderte Rezeptur noch original? Die Manner Original Neapolitaner Schnitten enthalten Kokos- und Palmfett sowie natürliches Aroma. Wie passen diese Zutaten zum Werbeversprechen „original“ und „bis heute unverändert“?

Ölz Linzer Schnitte: 2 Teile dieses Gebäcks in durchsichtiger Umhüllung

Ölz Linzer Schnitte: Zutatenliste unleserlich

Zutatenliste und Nährwerte sind auf der Verpackung der Ölz Linzer Schnitte unleserlich geraten. Ölz will zwecks besserer Abhebung der Schrift vom Hintergrund eine hellere Kartonschale einsetzen oder die Verpackungsfolie überarbeiten.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang