DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs - Weit gereist

   Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Lachs aus norwegischer Aquakultur, der zum Verarbeiten nach Polen transportiert wird.

 

Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs (Bild: U. Romstorfer/VKI)

Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs (Bild: U. Romstorfer/VKI)

Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs: Konsumenten müssen auf die Rückseite des Produktes achten, um die Herkunft zu erfahren. (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs: Konsumenten müssen auf die Rückseite des Produktes achten, um die Herkunft zu erfahren. (Bild: U. Romstorfer/VKI)

Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs: Konsumenten müssen auf die Rückseite des Produktes achten, um die Herkunft zu erfahren. (Bild: U. Romstorfer/VKI)

Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs: Die meisten Schritte der Herstellung erfolgen in Polen und nicht in Skandinavien. (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs: Die meisten Schritte der Herstellung erfolgen in Polen und nicht in Skandinavien. (Bild: U. Romstorfer/VKI)

Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs: Die meisten Schritte der Herstellung erfolgen in Polen und nicht in Skandinavien. (Bild: U. Romstorfer/VKI)

Aus Skandinavien oder Polen?

Das steht drauf: Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs

Gekauft bei: Hofer

Das ist das Problem

Eine Packung Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs, gekauft bei Hofer. Auf der Packung ist ein Teller mit angerichtetem Lachs abgebildet, durch ein Sichtfenster ist der in Scheiben geschnittene, geräucherte Fisch gut zu erkennen.

Lachs aus norwegischer Aquakultur

Aus den detaillierteren Produktinformationen auf der Packungsrückseite geht hervor, dass der Lachs aus norwegischer Aquakultur stammt. Das ist an sich wenig überraschend bei einem Produkt, das als skandinavischer Räucherlachs verkauft wird. Bei Fisch aus Aquakultur muss das Land, in dem die letzte Entwicklungsphase des Fisches stattgefunden hat, angegeben sein.

In Polen hergestellt

Doch im Kleingedruckten der Räucherlachspackung steht auch: hergestellt in Polen. Skandinavischer Räucherlachs, der in Polen hergestellt wird? Wir fragten bei Hersteller Laschinger Seafood nach, welche Bearbeitungsschritte bei diesem Produkt in Skandinavien erfolgen und welche in Polen.

Das Unternehmen antwortete prompt und ausführlich. Der Fisch für den skandinavischen Räucherlachs werde in norwegischer Aquakultur gezüchtet, vor Ort geschlachtet und anschließend nach Polen transportiert. Dort würden die Lachse filetiert, gesalzen, geräuchert, geschnitten und verpackt.

Tracking-Code: weitere Produktinformationen

Laschinger Seafood verwies zudem auf den auf der Packung angegebenen Tracking-Code, über den aus der Datenbank „Check your product“ zusätzliche Produktinformationen abgerufen werden könnten.

Dass den Kunden die Möglichkeit zu umfassenderer Information geboten wird, ist an sich positiv. Andererseits kann nicht vorausgesetzt werden, dass alle Kunden Smartphone-Nutzer sind. Für viele wird diese Option daher keine Entscheidungshilfe beim Fischeinkauf sein.


Lesen Sie auch:

Reaktion der Firma Laschinger Seafood

Was Laschinger Seafood dazu sagt, dass der Almare Seafood Premium Räucherlachs als skandinavisches Produkt vermarktet wird, obwohl etliche Bearbeitungsschritte in Polen erfolgen.

„Gerne erläutern wir Ihnen die Deklaration sowie den Prozess der Verarbeitung des von uns hergestellten Produktes ,Almare Seafood, Premium Skandinavischer Räucherlachs‘.

Zur Herstellung dieses Produktes wird als Hauptbestandteil (ca. 97 %) atlantischer Lachs (Salmo salar) aus Aquakultur in Skandinavien (Norwegen) verwendet. Diese lebensmittelrechtlich geforderten Informationen werden auf der Rückseite angegeben ,Salmo salar aus Aquakultur in Norwegen‘.

Diese notwendige Aussage zeigt auf, dass die Rohware aus norwegischer Aquakultur stammt und somit der gesamte Prozess vom Fischrogen, der Befruchtung, der Brut, dem Aufwachsen der Smolte bis hin zum ausgewachsenen, schlachtreifen Lachs in Norwegen stattfindet. Der Ursprung und somit überwiegende Produktions- bzw. Wachstumszyklus von Lachs beträgt ca. 2,5 Jahre und findet für unser Produkt ausschließlich in Norwegen (Skandinavien) statt.

Hat der Lachs die Schlachtreife erreicht (zwischen 3 und 6 kg) werden die Tiere vor Ort in Norwegen geschlachtet und in frischfischtypische Styroporkisten mit Eis verpackt. Der Transport zu unserer Verarbeitungsstätte an der polnischen Ostseeküste findet per Kühlspedition und Fähre statt. Nach Anlieferung und Rohwareneingangsprüfung werden die Lachse filetiert, gesalzen, geräuchert, geschnitten und verpackt. Dieser Prozess ist i.d.R. nach ca. 2-3 Tagen abgeschlossen, so dass das Fertigprodukt ,Almare Seafood Premium Skandinavischer Räucherlachs‘ per Kühllogistik an unsere Kunden versandt werden kann.

Dieses Produkt entspricht in Qualität, Aufmachung, Design und Deklaration der aktuellen Lebensmittelinformationsverordnung sowie weiteren, nationalen sowie internationalen, lebensmittelrechtlichen Anforderungen. Die Schriftgröße auf der Rückseite der Verpackung entspricht ebenfalls den gesetzlichen Vorgaben, wobei einige Informationen freiwillig gemacht werden, wie z.B. die Angabe ,Hergestellt in Polen‘.
Aus unserer Sicht beinhaltet die Deklaration dieses Produktes alle lebensmittelrechtlichen Informationen und gibt zusätzlich die Möglichkeit, durch die ,Check Your Product‘ Option und dem hierzu aufgedruckten Tracking-Code alle relevanten Daten zusätzlich über die ,Check Your Product‘ Datenbank abzufragen. Die Kombination aus Deklaration und Tracking-Code ist für uns durchaus konsumentenfreundlich und transparent.

Laschinger Seafood GmbH
25. 3. 2015

Wir meinen: Einfach auf der Packungsvorderseite deutlich angeben, wo der Fisch filetiert, geräuchert und verpackt wurde, und die Kunden wissen auf Anhieb Bescheid.  
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang