DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Alete Rote Früchte - Mit Antioxidationsmittel

Lebensmittel-Check Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Fruchtzubereitung für Babys, die wider Erwarten auch das Antioxidationsmittel Ascorbinsäure enthält.   

Alete Rote Früchte: "100 Prozent Frucht" - das steht auf der Vorderseite der Packung; Bild: VKI
Alete Rote Früchte: "100 Prozent Frucht" - das steht auf der Vorderseite der Packung; Bild: VKI

Alete Rote Früchte: "100 Prozent Frucht" - das steht auf der Vorderseite der Packung; Bild: VKI

Alete Rote Früchte: Zutaten; Bild: VKI
Alete Rote Früchte: Zutaten; Bild: VKI

Alete Rote Früchte: Zutaten; Bild: VKI

Alete Rote Früchte: Beim Studieren der Zutatenliste zeigt sich, die  Fruchtzubereitung enthält auch Ascorbinsäure, obwohl das Produkt suggeriert, dass ausschließlich Früchte drinnen wären. Bild: VKI
Alete Rote Früchte: Beim Studieren der Zutatenliste zeigt sich, die Fruchtzubereitung enthält auch Ascorbinsäure, obwohl das Produkt suggeriert, dass ausschließlich Früchte drinnen wären. Bild: VKI

Alete Rote Früchte: Beim Studieren der Zutatenliste zeigt sich, die Fruchtzubereitung enthält auch Ascorbinsäure, obwohl das Produkt suggeriert, dass ausschließlich Früchte drinnen wären. Bild: VKI

Auch Ascorbinsäure enthalten

Das steht drauf: Alete Rote Früchte

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Babynahrungshersteller Alete bietet für Kinder ab dem 6. Monat Fruchtzubereitungen im Beutel – sogenannte Früchtequetschies – an. Auf der Packung Alete Rote Füchte sind diverse Beeren und ein Apfel abgebildet, und rot unterlegt sind die Hinweise „100 % Frucht“ sowie „ohne Zusatz von Aromastoffen“ aufgedruckt. Auf der Packungsrückseite steht nochmals „100 % Frucht, ohne Zusatz von Verdickungsmitteln, Farb-, Konservierungs-, Aromastoffen und Geschmacksverstärkern, glutenfrei“.

Demnach scheint Alete Rote Früchte also ausschließlich aus Früchten zu bestehen. Das stimmt aber nicht, wie eine KONSUMENT-Leserin beim Lesen der Zutatenliste feststellte. Denn hier war auch das Antioxidationsmittel Ascorbinsäure angeführt.

Früchte und Ascorbinsäure

Alete Rote Früchte setzen sich demnach aus Apfel, aus 22 % roten Früchten (Erdbeere, Brombeere, Heidelbeere, Johannisbeere), Banane, aus Traubensaft aus Traubensaftkonzentrat und eben dem Antioxidationsmittel Ascorbinsäure zusammen. Gleich nach der Zutatenliste ist noch der Hinweis „Ascorbinsäure ist als Vitamin C auch natürlicherweise in Früchten enthalten“ aufgedruckt.

„Hab für meinen Kleinen unlängst Alete Rote Früchte gekauft. Auf der Vorderseite sind die Früchte abgebildet und ,100 % Frucht‘ zu lesen. In der Zutatenliste findet man dann jedoch das Antioxidationsmittel Ascorbinsäure. Wieso darf das Produkt mit 100 % Frucht werben, wenn auch noch Antioxidationsmittel drin sind?“, wollte sie von uns wissen.

Wir baten Alete um Stellungnahme. Ascorbinsäure werde nur in sehr geringen Mengen verwendet, um die Bräunung der Früchte zu vermeiden. Dies sei vergleichbar mit der Anwendung von Zitronensaft, der im Haushalt auf Obst geträufelt wird. Aha. Trotzdem sollte unserer Ansicht nach ein Produkt nicht mit „100 % Frucht“ werben, wenn es auch Ascorbinsäure enthält.

Auch andere Zutaten fehl am Platz

Uns stört bei Alete Rote Früchte aber noch etwas: Auf der Packungsvorderseite sind ausschließlich ganze Früchte abgebildet. Das suggeriert, dass das Produkt ausschließlich aus pürierten Früchten besteht. Abgesehen von Ascorbinsäure ist hier also wohl auch Traubensaft aus Traubensaftkonzentrat als Zutat fehl am Platz. 

Reaktion der Firma Alete

Was Alete dazu sagt, dass in seinen Roten Früchten auch Ascorbinsäure drin ist:

„Ascorbinsäure ist als Vitamin C auch natürlicherweise in Früchten enthalten. Wir verwenden Ascorbinsäure in sehr geringen Mengen, um die Bräunung der Früchte zu vermeiden. Dies ist vergleichbar mit der Anwendung von Zitronensaft, der im Haushalt auf Obst geträufelt wird, damit es nicht braun wird.“

Alete GmbH
1. 6. 2017

Wir meinen: Achten Sie auf die Zutatenliste. So wie bei Smoothies finden sich auch in Quetsch-Obst-Produkten für Kinder häufig nicht nur pürierte Früchte, sondern noch viele weitere Zutaten.
 

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

Lidl Kalbsbutterschnitzerl: Verpackung mit Sichtfenster, durch das lins Faschiertes zu sehen ist, rechts steht auf dem blickdichten Teil der Verpackung Wiesentaler Kalbsbuterschnitzerl

Lidl Kalbsbutterschnitzerl: mehr Schweine- als Kalbfleisch

Unter Kalbsbutterschnitzerl sind üblicherweise faschierte Laibchen aus Kalbfleisch zu verstehen. Doch Lidl bietet faschierte Laibchen an, die vor allem aus Schweinefleisch bestehen. Eine Information im Kleingedruckten kann leicht übersehen werden. Konsumentinnen und Konsumenten fühlen sich getäuscht. Lidl will die Produktbezeichnung überprüfen.

OptiFibre: Dose mit grüner Aufschrift

OptiFibre: Luft für die Verdauung?

Ärger über so viel Luft in der Verpackung! Die große Dose OptiFibre von Nestlé ist mal zur Hälfte, mal zu zwei Drittel mit Ballaststoff-Pulver gefüllt. Fehlerhafte Charge? Der Hersteller ersetzt Reklamationsware und verbessert den Produktionsprozess.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang