Zum Inhalt

Akakiko California Sake - Zutatenliste korrigiert

Lebensmittel-Check Diesmal im Lebensmittel-Check: Sushi, die früher verwirrend gekennzeichnet waren. Das ist jetzt anders.

 

Akakiko California Sake: Aus der Zutatenliste ging nicht eindeutig hervor, welcher Kren verwendet wird. Das ist jetzt anders. Bild: K. Schreiner/VKI
Akakiko California Sake: Aus der Zutatenliste ging nicht eindeutig hervor, welcher Kren verwendet wird. Das ist jetzt anders. Bild: K. Schreiner/VKI

Akakiko California Sake: Aus der Zutatenliste ging nicht eindeutig hervor, welcher Kren verwendet wird. Das ist jetzt anders. Bild: K. Schreiner/VKI

Jetzt deutlich gekennzeichnet

Das steht drauf: Akakiko California Sake

Gekauft bei: Merkur

Das war das Problem

Ende letzten Jahres berichteten wir über eine Karton-Box Akakiko California Sake, gekauft bei Merkur. Die Reisröllchen mit eingelegten Algen, Sesam, Krabben, Gurken, Avocado und einer Art Omelett hatten obenauf je eine Scheibe Lachs. Wie bei Sushi allgemein üblich, enthielt die Packung auch Sojasauce, Ingwer und grüne Würzpaste. Diese war in der Zutatenliste überraschenderweise als „Wasabi (Meerrettich, Senf, Senfextrakt, Spirulina, Wasser)“ angeführt. Also wie jetzt?

Wasabi: ursprünglich aus Japan

Echter Wasabi, auch japanischer Meerrettich oder Wasserrettich genannt, ist in Japan als Wildpflanze heimisch. Als Kulturpflanze gibt es ihn mittlerweile auch bei uns. Seine geriebenen Wurzeln sind zartgrün, ziemlich scharf und teuer. Dieser echte Wasabi kommt in unterschiedlicher Form – frisch, gerieben, getrocknet, als Pulver oder Paste – unter der Bezeichnung Hon Wasabi in den Handel.

Kein echter Wasabi

Ein Produkt aus Meerrettich, Senf, Senfextrakt, Spirulina (Blaualgen) und Wasser hat mit echtem Wasabi nichts gemein. Grün eingefärbte Mischungen aus Kren und Senf werden als Seiyo Wasabi oder Kona Wasabi bezeichnet und sind wesentlich preiswerter als echter Wasabi. Wasabi auf die Zutatenliste zu schreiben und einen preiswerten Ersatz zu verwenden, gilt unter Sachverständigen als Irreführung.

So wurde das Problem gelöst

Auf unsere Kritik zeigte sich Akakiko vorerst keiner Schuld bewusst, kündigte dann aber in einem zweiten Schreiben an, die Produktkennzeichnung zu ändern. Jetzt ist der Scharfmacher in der Zutatenliste nicht mehr als „Wasabi, sondern klar und deutlich als „Kona Wasabi (Wasabi Surrogat aus Meerrettich, Senfsaat, Senfextrakt, Spirulina, Wasser)“ angeführt. Dieses Versprechen hat Akakiko nun eingelöst.


Lesen Sie auch:

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Bresso Lachs Kren: Kunsstoffdose mit Bresso

Bresso Lachs Kren: jetzt mit etwas mehr Lachs

Im Aufstrich Bresso Lachs Kren befanden sich zunächst nur vier Prozent Lachs, einige Zeit später nur mehr 2,5 Prozent. Und das, obwohl die Aufschrift auf der Verpackung in Wort und Bild Lachs verspricht. Jetzt ist der Fischanteil wieder auf zumindest drei Prozent gestiegen.

alt

Iglo Wildlachs - Woher stammt der Fisch?

Bei der Packung Iglo Wildlachs sorgen die Angaben zur Herkunft des Fisches für Verwirrung. Und woher der Lachs tatsächlich stammt, ist letztendlich nur über Scannen oder Internet zu erfahren.

alt

Lidl Deluxe Sardellenfilets in Olivenöl - Wenig drin

Das Glas Lidl Deluxe Sardellenfilets in Olivenöl wirkt auf den ersten Blick wohlgefüllt. Stellt man es auf den Kopf, ist zu sehen, dass in der Mitte des Glases zwar Öl ist, aber kaum Filets drin sind.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang