Zum Inhalt

Fleischlose Produkte: Eiertanz - Kommentar von B. Matuschak

Ist das Produkt aus echtem Fleisch oder aus pflanzlichen Stoffen? Wichtig ist die klare Kennzeichnung. - Ein Kommentar von Redakteur B. Matuschak.

Bernhard Matuschak, RedakteurOb Burger aus Huhn, Rind, Schwein oder aus Pilzen, Erbsen oder anderem Gemüse zubereitet werden, spielt eine untergeordnete Rolle. Gleiches gilt für die Bezeichnung "Milch“. Ob sie von der Kuh kommt oder aus Getreide hergestellt wird, ist sekundär.

Tier oder Pflanze?

Wichtig ist, dass die Produkte so gekennzeichnet sind, dass sofort klar ist, ob sie tierischer oder pflanzlicher Herkunft sind. Die Landwirtschafts- Lobby will über die EU erreichen, dass fleischlose Produkte nicht mehr als "Burger", "Schnitzel“ oder "Würstel“ verkauft werden dürfen – ein offensichtlicher Versuch, derartige vermeintliche Konkurrenzprodukte für Verbraucher unattraktiver zu machen.

Die EU-Abgeordneten folgten dem Vorstoß der Agrarlobby nur teilweise. Die fleischlosen Produkte dürfen weiterhin als „Burger“, „Schnitzel“ und „Würstel“ bezeichnet werden. Nicht mehr erlaubt sein sollen dagegen Begriffe wie "Milchersatz" für Haferdrinks & Co.

Mehr Klimaschutz

Wir sollten dringend gesünder leben und auch beim Klimaschutz endlich die Handbremse lösen. Weniger tierische, dafür mehr pflanzliche Produkte auf dem Teller sind für beide Anliegen hilfreich. Wenig hilfreich ist es, die Vermarktung von pflanzlichen Produkten zu behindern. Über den vom EU-Parlament durchgewinkten Gesetzesvorschlag muss noch im EU-Rat abgestimmt werden. Hoffentlich bereitet dieser dem Eiertanz ein Ende.

Ihre Meinung ist mir wichtig!
E-Mail: KONSUMENT-Redakteur Bernhard Matuschak


Lesen Sie auch unseren Vegane Burger - Gesünder als aus Fleisch?

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Kürbiskernöl: Kommentar - Schluß mit Tarnen und Täuschen

Wo Kürbiskernöl draufsteht, ist Steiermark drin. Falsch! Der Großteil des im Lebensmittelhandel verkauften Kernöls stammt aus China, sagen Insider. Auf den Flaschenetiketten der Öle steht davon natürlich nichts. Ein Kommentar von "Konsument"-Redakteurin Elisabeth Spanlang.

alt

Lebensmittelkennzeichnung: Kommentar - Fein portioniert

Seit Kurzem gibt es auch bei uns verpackte Lebensmittel mit einer neuen Kennzeichnung. Sie stammt von der Lebensmittelindustrie. Durch die Angabe unterschiedlicher Portionsgrößen sorgt sie allerdings eher für Verwirrung. - Ein Kommentar von "Konsument"-Redakteurin Dr. Elisabeth Spanlang.

KONSUM-Enten Logo: Der KONSUMENT-Logo-Schriftzug danach eine gelbe Quietsche-Ente mit ärgerlichem Blick

Umfrage: KONSUM-Ente 2022

Auch heuer stellen wir wieder die ärgerlichsten Lebensmittel des Jahres für unseren Schmähpreis "KONSUM-Ente" zur Wahl.

STAUD’S Reine Frucht Marille: Glas mit Marillenfruchtaufstrich, Auslobung "reine Frucht" sorgt für Beschwerden.

STAUD’S Reine Frucht Marille: Mit Frucht und anderen Zutaten

STAUD’S Reine Frucht Marille ist eine Konfitüre, die auch Geliermittel und Zucker enthält. Die Auslobung „Reine Frucht“ sorgte für zahlreiche Beschwerden. Der Hersteller ließ zwar den falschen Hinweis „ohne Zuckerzusatz“ in einem Onlineshop entfernen, die Produktbezeichnung blieb jedoch gleich.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang