DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

E-Reader: Amazon Kindle Oasis - Schöner, nicht besser

Es gibt Produkte, bei denen stellt sich auf Anhieb ein „Das-will-ich-haben“-Effekt ein. Der neue E-Reader Kindle Oasis von Amazon ist eines davon. Warum dieser Effekt auf den zweiten Blick auf „Brauche ich das wirklich?“ umschwenkt, lesen Sie weiter unten.

Amazon Kindle Oasis: Frontalansicht (Bild: U. Payer/VKI)Der Oasis präsentiert sich kompakt, leicht, schlank und handlich in einem ansprechenden Design. Ohne direkten Vergleich würde man nicht glauben, dass die Displaygröße mit 6 Zoll jener der Kindle-Modelle Voyage oder Paperwhite enspricht. Gegenüber diesen unverändert geblieben sind außerdem die Schärfe und die Auflösung des E-Ink-Displays. Der Kontrast der Darstellung ist nicht top, aber auf gutem Niveau, vergleichbar mit dem Paperwhite.

Praktische und weniger nützliche Funktionen

Die Hintergrundbeleuchtung lässt sich heller einstellen als bei jedem anderen aktuellen E-Reader. So hell, dass das Display in der Maximalstellung des Schiebereglers selbst bei Tageslicht blendet. Automatische Helligkeitsanpassung gibt es keine. Die Reaktionszeit des Touchscreens ist für E-Reader-Verhältnisse kurz. Praktisch sind die beiden Tasten zum bequemen Weiterblättern im Buch. Sie befinden sich – je nachdem wie man den Reader hält – auf der linken oder rechten Seite. Die Displayanzeige dreht sich, so wie bei einem Smartphone, automatisch mit. Der Oasis verfügt wie der Voyage über 4 GB internen Speicher, wovon rund 3 GB für Bücher nutzbar sind. Auch dieses Gerät ist mit WLAN-Anbindung und mit WLAN plus 3G-Mobilfunkanbindung ohne laufende Zusatzkosten erhältlich. Aber worin bestehen nun die Bedenken?

Zusatzakku bringt Zusatzgewicht

Amazon selbst wirbt mit dem Satz: „Unser dünnster und leichtester Kindle – für stundenlanges, bequemes Lesen“. Alles davon ist korrekt, leider auch das „stundenlange“ Lesen. Das schlanke Gehäuse geht nämlich auf Kosten der Akkulaufzeit, weshalb im Lieferumfang eine magnetisch andockbare Schutzhülle mit Zusatzakku enthalten ist. Nur damit kommt der Oasis auf die übliche wochenlange Laufzeit gängiger E-Reader. An sich eine praktische Sache, doch die Hülle nimmt dem Oasis viel von seiner Schlankheit und sein Gewichtsvorteil ist völlig dahin. Dazu kommt, dass die oben genannten Versionen mit WLAN bzw. mit zusätzlichem 3G 289,99 bzw. 349,99 Euro kosten. Für diese Summen bekommt man von anderen brauchbaren E-Reader-Modellen gleich 3 Stück. Die Frage: „Brauche ich das wirklich?“ muss sich jeder selbst beantworten …

Amazon Kindle Oasis liegend ohne Akku (Bild: U. Payer/VKI) Amazon Kindle Oasis liegend mit Akku (Bild: U. Payer/VKI)
Der Kindle Oasis ohne Zusatzakku. Der Kindle Oasis mit Schutzhülle und Zusatzakku.

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Rocketbook Everlast - Das "ewige" Notizbuch

Das moderne Notizbuch vereint analoge und elektronische Formen der Informationsspeicherung und -verwaltung. Es ein smartes, wiederverwendbares Notizbuch, das für das digitale Zeitalter konzipiert wurde.

alt

Kobo - Touch ebook Reader

"Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben - über die gesetzlichen Ansprüche (Gewährleistung) oder vertragliche Zusagen (Garantie) hinaus. - Hier: Kobo tauschte in Kulanz einen Touch ebook Reader aus.

alt

Medion E-Book-Reader - Mehr Tablet als Reader

Der Diskonter Hofer hat neuerdings nicht nur Musik, Hörbücher und E-Books („Hofer life“) im Angebot, sondern auch einen dazu passenden „E-Book-Reader mit Tablet-Funktion“. Zumindest steht es so in der Beschreibung des rund 100 Euro teuren Geräts der Marke Medion (E6912/MD 99851).

alt

Thalia.at - eBook-Reader


"Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben. - Hier: Thalia.at tauschte auf Kulanz einen defekten eBook-Reader aus.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang