DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Kamillentee - Erhebliche Qualitätsunterschiede

premium

Das beliebte Hausmittel kommt bei vielen Erkrankungen zum Einsatz. Doch unser Test zeigt erhebliche Qualitätsunterschiede zwischen den Produkten auf.

Diese Kamillentees haben wir getestet:

Kamillentees im KONSUMENT-Test (Bild: George-Dolgikh / Shutterstock.com; Montage: VKI)

Teebeutel

  • Alnatura Kamillentee
  • Clever Kamillentee
  • Demmer T-Cup Kamillentee
  • dm Bio Kamillen Tee
  • Dr. Kottas Kamillenblüte
  • Julius Meinl Camomile
  • Lord Nelson Kamille Kräutertee 25 Btl
  • Meßmer Kamille mild
  • Mr. Perkins Kamillentee
  • Pukka 3 Kamille
  • Sonnentor Kamille BIO PUR
  • Teekanne Fixmille
  • Willi Dungl Kamille

Lose Ware

  • Apothekenabfüllung Kamillenblüten
  • Gewußt wie Kamillenblüten Arzneimittel Kräutertee
  • The Wellness Co. Kamillenblütentee

In der Testtabelle finden Sie Infos und Bewertungen zu: Arzneitee, Inhaltsmenge, Pyrrolizidinalkaloide, Pflanzenschutzmittel, Qualität, Deklaration, Richtpreis, ... - Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


Entzündungshemmend und krampflösend

Als Hausmittel eilt dem Kamillentee seit Jahrhunderten der Ruf voraus, ein wahrer Wunderwuzzi zu sein. Innerlich soll der ­Blütenaufguss etwa bei Magen-Darm-Leiden, Unruhe, Husten und Heiserkeit oder Halsentzündungen hilfreich sein. Äußerlich wird Kamille in Form von Bädern oder ­Wickeln bei Haut- und Schleimhautentzündungen, bakteriellen Hauterkrankungen, Entzündungen im Anal- und Genitalbereich oder bei Hämorrhoiden angewendet.

Belegt ist, dass die Kamillenpflanze Substanzen enthält, die entzündungshemmend und krampflösend wirken können. Ent­spre­chend großer Beliebtheit erfreut sich Tee aus der Kamillenblüte. Laut Österrei­chi­schem Teeverband nehmen Kräutertees (Kamille, Pfefferminze und Fenchel) mit über 45 Prozent auf dem heimischen Markt den Spitzenplatz ein.

Test auf Wirkstoffe und Schadstoffe

Wie bei vielen traditionellen Heilmitteln ist die therapeutische Wirksamkeit von ­Kamillentee jedoch nicht für alle ausge­lobten Indikationen ausreichend belegt. Zur Behandlung von wunder Haut und oberflächlichen Schürfwunden etwa ist Kamillen­lösung geeignet, bei der Behandlung von Mundschleimhaut- und Zahnfleisch­entzündungen oder bei Sodbrennen und Reiz­magen sollte man hingegen eher zu wirk­sameren Medikamenten greifen. Kamillentee kommt bei allen medizinischen Indika­tionen eher eine unterstützende Funktion zu.

Voraussetzung ist dabei jedoch, dass die Qualität des Produktes stimmt. Wichtig ist etwa, dass genügend Wirk­stoffe im Tee enthalten sind. Außerdem sollte der Tee möglichst frei von Schad­stoffen sein. Wir haben 16 Kamillentees auf beide Faktoren getestet.

Verunreinigungen durch Wildkräuter

Verunreinigungen können durchaus einen ­natürlichen Ursprung haben. Auf den Feldern, auf denen Kräuter für Teegetränke angebaut werden, wachsen nämlich auch Wildkräuter.

Einige enthalten Pyrrolizidin­alkaloide (PA). Bei diesen Verbindungen handelt es sich um Abwehr­stoffe, mit ­denen die Pflanzen sich vor ­Fraßfeinden schützen. Werden Teekräuter maschinell geerntet, geraten fast zwangsläufig andere Pflanzen hinzu.

Werden diese anschließend nicht aussortiert, landen auch die darin enthaltenen Substanzen im Tee. Pyrrolizidin­alkaloide erwiesen sich im Tierversuch als krebserregend und erbgutschädigend. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht davon aus, dass sie auch beim Menschen krebserregend sein können. PA können zudem Leberschäden und Vergiftungen verursachen. Eine andere Verunreinigung hat mit den Anbaumethoden zu tun. So werden bei Tests von Kräutertees auch immer wieder Pflanzenschutzmittel nachgewiesen.

Arznei oder Lebensmittel?

Wir haben 16 Kamillentees, darunter fünf Bio-Produkte und eine Abfüllung aus der Apotheke, in Drogerie- und Supermärkten sowie bei Diskontern und in der Apotheke eingekauft und im Labor untersuchen lassen. Der Testschwerpunkt lag dabei auf dem Nachweis von Schadstoffen (Pyrroli­zidin­alkaloide und Pflanzenschutzmittel). Bei vier Produkten handelt es sich um Tees, die laut Deklaration Arzneibuchqualität aufweisen sollten, bei einem dieser Tees (Dr. Kottas) um ein registriertes Arznei­mittel.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

grüne Brennnessel premium

TEST: Brennnesseltees 1/2022

Wir haben 15 Tees auf Qualität und Schadstoffe getestet. Die meisten können wir zum Kauf empfehlen.

alt premium

Thermosflaschen - Heißkalt

Es gibt genügend gute günstige Thermoskannen. Allerdings auch ein paar teure schlechte.

alt

Grüntee: Schadstoffe, Wirkung - Nicht ganz grün


Grüner Tee hat hierzulande viele Fans. Um Matcha, ein Pulver aus getrockneten Grünteeblättern  herrscht ein regelrechter Hype. Wir haben Grüntee im Beutel und Matcha untersucht. Dabei hat das gesunde Image dieses Tees einige Kratzer abbekommen.

alt

Früchtetee - Ausschuss im Beutel

30 Früchtetees im Test: Zwei waren sehr gut, sechs weniger zufriedenstellend. Statt getrockneter Fruchtstücke kommen Granulate zum Einsatz. Auch Tees bekannter Firmen konnten nicht überzeugen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang