Hundefutter (trocken) - Zum Fressen gut

25 Trockenfutterprodukte für Hunde haben wir unter die Lupe genommen. Unser Test zeigt Erfreuliches: Erstklassiges Hundefutter gibt es auch für wenig Geld. Lesen Sie mehr über Scotty, Royal Canin, Pedigree, Frolic, Chappi, Clever ...

Cartoon: Pitter

Wir Österreicher sind auf den Hund gekommen und lassen uns das auch einiges kosten. Wer auf sich hält, geht mit seinem Hund längst nicht mehr nur mit Halsband und Leine Gassi: Softgeschirre müssen es sein, und ­dazu auch gleich die richtigen Klettlogos wie z.B. "Kampfschmuser", "Dramaqueen" oder "Steuerzahler".

Das ist praktisch, denn so wissen alle auf den ersten Blick, mit welcher Hundepersönlichkeit (Hundehalter inklusive) sie es zu tun haben.

Test: Hundefutter aus dem Drogerie-, Tierfach- und Baumarkt

Doch nicht nur beim Zubehör, auch beim Hundefutter boomt der Markt. Zahlreiche Marken buhlen im Lebensmittelhandel, in Drogerie- sowie Tierfachmärkten und sogar in Baumärkten und Gartencentern um die Gunst von österreichweit rund 600.000 Hunden und ihren Frauchen und Herrchen. Ganz zu schweigen vom Internet, wo es Futter zum einfach Anklicken gibt.

Trend zum Zweit- oder Dritthund

Vor allem in den Großstädten dürften die Haushalte mit Hund deutlich mehr geworden sein. Darüber hinaus zeigt sich ein deutlicher Trend zum Zweit- oder gar Dritthund.

Am liebsten Trockenfutter

So viele Mäuler wollen gefüttert werden. Wie eine Umfrage unter KONSUMENT-Lesern vor einiger Zeit ergab, bekommen die meis­ten Hunde zweimal täglich Trockenfutter serviert. Das bringt Vorteile für Frauchen und Herrchen: Trockenfutter fällt beim Heim­tragen nicht groß ins Gewicht, das Waschen sowie Entsorgen von Schalen und Dosen e­ntfällt.

Richtige Hunde-Ernährung ist kein Problem

Doch Bequemlichkeit ist selbstverständlich nicht alles: In Wirklichkeit zählt nur, dass der schwanzwedelnde Freund rundum richtig ernährt wird. Das lässt sich mit Trockenfutter problemlos erreichen, wie unsere Testtabelle zeigt: Immerhin 20 der 25 von uns unter­suchten Futterprodukte erhielten erstklas­sige Noten.

Kalzium-Phosphor-Verhältnis, Eiweiß und Kohlenhydrate

Ernährungsphysiologische Eigenschaften getestet

Wie gern die Futtermittel von den Vierbeinern gefressen werden, wurde nicht untersucht. Das erledigen die Hersteller, bei denen Akzeptanztests obligatorisch sind. Wir testeten die ernährungsphysiologischen Eigenschaften der Trockenfuttermittel.

Und wir nahmen darüber hinaus die Fütterungsempfehlungen auf der Packung unter die Lupe. Die Bewertung des Futters wurde zu 90 Prozent durch die ernährungsphysiologischen Testergebnisse bestimmt. Die restlichen 10 Prozent ergaben sich aus den Fütterungsempfehlungen der Hersteller.

Eiweiß und Kohlenhydrate

Wie gut ein Futter zusammengesetzt ist, lässt sich bei der chemischen Untersuchung feststellen. Hier legten wir besonderes ­Augenmerk auf den Proteingehalt. Wie sein Stammvater, der Wolf, ist der Haushund ein Fleischfresser – obwohl Wölfe gegebenenfalls auch Früchte, Gräser und Wurzeln fressen. Steckt zu wenig Protein im Futter, kann das die Gesundheit eines Hundes gefährden.

Das Produkt von Rupp sollte nach Angaben des Herstellers auch für junge Tiere geeignet sein. Für die Ernährung eines vier Monate alten Welpen enthält es allerdings zu wenig Eiweiß, wie wir feststellen mussten. Auch der Gehalt an Zink war bei diesem Futter ungenügend, ebenso das Verhältnis von ­Kalzium zu Phosphor. Ergebnis: Rupp Hundeflocken kassierten als einziges Produkt im Test ein "nicht zufriedenstellend".

Fütterungsempfehlung

Kalzium-Phosphor-Verhältnis ...

Neben dem Proteingehalt kommt auch dem Verhältnis von Kalzium und Phosphor besondere Bedeutung zu: Ein Zuviel an Kalzium hemmt die Verwertung von Phosphor, Mag­nesium und Zink im Hundeorganismus, was zu allgemeiner Schwäche und nervösen ­Störungen führen kann. Ein Überschuss an Phosphor wiederum stört die Aufnahme von Kalzium. Phosphor wird über die Nieren ausgeschieden, was die Bildung von Harnsteinen begünstigt.

... bei Chappi und Clever nicht optimal

Leider waren auch bei Chappi und Clever ­sowohl die Menge als auch das Verhältnis von Kalzium und Phosphor alles andere als optimal. Die beiden Produkte mussten deshalb abgewertet werden und erreichten nur eine durchschnittliche Bewertung. ­Chappi gehört übrigens zu jenen fünf ­Trockenfutter-Proben, die möglicherweise nur noch als Restbestände im Handel sind. Laut Hersteller Mars Austria wurde die ­Rezeptur inzwischen geändert. Zum Zeitpunkt unserer Testeinkäufe war das neue Produkt aber noch nicht verfügbar.

Futtermenge und Bewegung

Doch nicht nur was der Hund futtert, sondern auch wie viel, ist für seine Gesundheit entscheidend. Wir zogen als "Testmodell" einen fiktiven 15 Kilogramm schweren, erwach­senen Hund mit geringer Aktivität heran – also einen mittelgroßen Schwanzwedler, der ­seinen Besitzer als eher ruhiger "Begleithund" erfreut.

Wurde ein Produkt als für Welpen geeignet bezeichnet, berechneten wir den Bedarf eines vier Monate alten Tieres und verglichen ihn mit den Empfehlungen.

Fütterungsempfehlung nicht immer ideal

Die meisten Hersteller informieren korrekt. Beim Clever Hundetrockenfutter erwies sich die vom Hersteller angegebene Fütterungsmenge allerdings als zu hoch. Bei Platinum dagegen war sie zu gering. Auch bei Orijen, dessen Rezeptur inzwischen angeblich verbessert wurde, kommt zu wenig in die ­Schüssel.

Abgewertet

Beide Produkte landeten deshalb nicht im Spitzenfeld. Auch die Rupp Hundeflocken mussten wir hier abwerten: Denn obwohl auf der Packung angegeben ist, dass das Futter ebenso für Welpen geeignet ist, werden keinerlei Fütterungsempfehlungen für Junghunde gegeben.

 

Trockenfutter-Zusammensetzung teilweise intransparent

Grundzutaten vergeblich gesucht

Zusätzlich zum Test schickten wir einen ­Fragebogen an die Hersteller und baten um Auskunft über die Zusammensetzung ihrer Produkte. Es erreichen uns nämlich immer wieder diesbezügliche Anfragen von Lesern. Bei Royal Canin, Pedigree, Frolic, Chappi, Eukanuba und Platinum warten wir immer noch auf Auskunft. Dazu noch ein paar nette Details: Bei Mars (Chappi, Frolic und Pedigree) weigerte man sich dezidiert, den Fragebogen auszufüllen.

Procter & Gamble (Eukanuba) verwies auf die Firma Vitaform, die unseren Fragebogen an Procter & Gamble Schweiz schickte. Dazu gab es noch eine falsche Telefonnummer. Den Frage­bogen sahen wir nie wieder. Von Pro Developments (Platinum) wurden wir trotz mehrmaliger Urgenz nie zurück­gerufen.

Mehr Transparenz angebracht

Die anderen Hersteller erwiesen sich zum Glück als kooperativer. Wir hatten ja auch nicht nach Geheimrezepturen gefragt, sondern schlicht nach den im Futter enthaltenen Grundstoffen. Denn vor dem Hintergrund ­diverser Lebensmittelskandale entsteht ­immer wieder der Eindruck, dass für Hunde- und Katzenfutter minderwertige Schlacht­abfälle verwendet werden oder gar Kadaver aus Abdeckereien. Mehr Transparenz von Herstellerseite wäre also durchaus ­angebracht.

Für den menschlichen Verzehr geeignet?

Laut Gesetz müssen das für Tierfutter verwendete Fleisch und die "tierischen Nebenerzeugnisse" von Tieren stammen, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Die Hersteller geben an, dass sie häufig Huhn, Truthahn, Rind, Schwein, Lamm oder Schaf, Ente und Fisch verarbeiten.

Anteil tierischer Nebenprodukte schwankt sehr stark

Wobei der Anteil von Fleisch und tierischen Nebenprodukten – dazu gehören z.B. Schlund oder Pansen – deutlich variiert: Bei Bio Plan beträgt der ­Anteil an Fleisch und tierischen Nebenprodukten nur 9 Prozent, im Produkt von Orijen sind es nach Angabe des Herstellers dagegen 80 Prozent. Bei den übrigen Produkten schwankt der Anteil zwischen 15 und 39 Prozent. Orijen gibt zudem an, ausschließlich Frischfleisch zur Futterherstellung zu verwenden, ebenso Real Nature. Beide Produkte liegen im oberen Preissegment.

Frische Zutaten, Knochenmehl

Auch frische Zutaten dabei

Ob frisches Fleisch, gemahlenes Trockenfleisch wie bei Best Nature Dehner oder Tiermehle, Rindertalg und Geflügelfett: Trockenfutter können auch frische Zutaten enthalten, denen im Produktionsprozess die Feuchtigkeit entzogen wurde. Trotzdem stehen sie Feuchtfutter in nichts nach. Ein Hund kann damit vollwertig und gesund ernährt werden. Fleischmehle sind übrigens besser als ihr Ruf. Für sie werden Fleischteile von geschlach­teten, warmblütigen Tieren getrocknet und vermahlen.

Knochenmehl als Kalziumquelle

Soweit technisch möglich, müssen sie frei von Haaren, Federn, Horn, Haut, Blut und Magen- sowie Darminhalt sein. Auch ­gegen die Verwendung von Knochenmehl spricht nichts: Das Kalzium aus Knochen kann vielmehr vom tierischen Organismus besonders gut aufgenommen und verarbeitet werden. Viele Hersteller geben außerdem an, dass sie Antioxidantien hinzufügen. Diese müssen ebenso wie Farb- und Konservierungsstoffe auf der Packung angeführt werden.

Erhitzt und in Form gepresst

Grundsätzlich gilt: Trockenfutter sind Hightech-Produkte. Ein gebräuchliches Herstellungsverfahren ist das Extrusionsverfahren, bei dem die Futtermischung auf rund 150 Grad C erhitzt und anschließend in Form ­gepresst wird. Danach werden Fette als ­Geschmacksträger aufgesprüht. Die Wärmebehandlung macht die Kohlenhydrate im Getreide für den Hund besser verdaulich. Ob dem Hund ein Futter mundet, hängt nicht nur vom Geschmack ab, sondern auch von der Form. Trockenfutter gibt es als Pellets, Biskuits, Kroketten oder auch als Getreideflocken mit Zusätzen.

Tadellose Produkte müssen nicht teuer sein

Wie unser Test zeigt, muss ein tadelloses Produkt nicht teuer sein. Eine Ration Rufus Hundetrockenfutter gibt es schon um 18 Cent. Das Futter von Clever und Orlando kostet 19 Cent und jenes von Romeo 21 Cent pro Ration. Für den Sieger nach Punkten, Scotty Premium, werden 36 Cent pro Ration fällig.

19 Cent oder 2,36 Euro pro Ration

Zum Vergleich: Die teuerste Ration kommt von "Auslaufmodell" Orijen – um satte 2,36 Euro; und das, obwohl das Produkt nur 67 von 100 Punkte erreichte und daher nicht zu den Besten im Test ­gehört. Es lohnt sich also auf jeden Fall, Hunde­trockenfutter zu vergleichen, bevor man die Packung in den Einkaufswagen legt oder "jetzt kaufen" anklickt.

Testtabelle: Trockenfutter für Hunde

Tabelle öffnen

Testtabelle: Trockenfutter für Hunde, Restbestände

Tabelle öffnen

Abwechslung im Hundenapf

Grundsätzlich ist es ratsam, das Hundefutter ab und zu zu wechseln. Erstens, um eine möglichst breite Palette an Nährstoffen anzubieten. Zweitens, um den Hund an verschiedene Futterarten zu gewöhnen. Eine Erkrankung kann zum Beispiel Diätfutter erfordern. Das gab es früher ausschließlich beim Tierarzt, heute ist es auch im Tierfachhandel erhältlich.

Gesunde Hunde brauchen keine Spezialnahrung

Ist der Hund gesund, benötigt er solche Spezialnahrung allerdings nicht. Sie ist in der Regel um einiges teurer und kann im schlimmsten Fall zu Nährstoffunterversorgungen führen. Diätfuttermittel daher nur bei Bedarf und in Absprache mit dem Tierarzt füttern.

Abwechslung macht das Hundeleben süß

Im Übrigen macht Abwechslung auch das Hundeleben süß. Lagern Sie deshalb nicht allzu große Mengen einer Futterart ein. Ist eine Futterumstellung erwünscht oder notwendig und zeigt sich der Hund nicht begeistert, hilft der Trick, das "alte", gewohnte Futter mit dem "neuen", ungewohnten zu vermischen. Den Anteil des "neuen" Futters dabei langsam erhöhen.

Nahrungsmittelunverträglichkeit beim Hund

Gluten, Lactose, Erdnüsse – nicht wenige Menschen leiden an Nahrungsmittelunverträglich­keiten oder -allergien. Aber auch bei Hunden gibt es solche Probleme – Juckreiz, Durchfall, ­Hautveränderungen können die Folgen sein. Der Tierarzt kann feststellen, welche Futtermittel nicht vertragen werden, und Alternativen empfehlen.

Übergewichtige Hunde

Auch beim Hund belastet Übergewicht die Gelenke und das Herz-Kreislauf-System. Und auch beim zu dicken Hund gilt: weniger futtern und mehr Bewegung. Von Gewalt­kuren ist allerdings abzuraten. Das Ab­­specken sollte mit dem Tierarzt besprochen werden – und es braucht seine Zeit.

Nahrungsmenge analysieren

Grundsätzlich gilt: Sind die Rippen unter Fell und Haut nicht mehr tastbar, ist der Hund zu dick. Dann gilt es zu analysieren, wie viel er wirklich zu fressen bekommt. Wobei nicht nur die Nahrungsmenge, die im Fressnapf landet, berücksichtigt werden muss. Jedes Leckerli, jedes Schweineohr, jeder Ochsenziemer zählt. Und nicht zu ­vergessen: Das "Mitessen" am Tisch von Frauchen und Herrchen.

Reduzierte Futtermenge, mehr Bewegung

Zur reduzierten Futtermenge sollte ein Mehr an Bewegung kommen. Fingerspitzengefühl ist aber auch hier gefragt: Ein kugelrunder Hunde-Opa ist fürs Marathonlaufen neben dem Fahrrad ungeeignet!

Wichtig für die Umorientierung: Liebe muss auch beim Hund nicht zwangsläufig durch den Magen gehen. Ein paar Streichelein­heiten oder ein Extra-Spaziergang zeigen Bello, dass er der beste Freund ist.

Warum Hunde Unappetitliches fressen

Da bekommt der Vierbeiner das köstlichste Futter – und verschlingt bei nächster Gelegenheit dennoch einen verwesenden Vogel oder gar die Hinterlassenschaften der Nachbarskatze. Unappetitlich? Nur für uns Menschen! Wölfe sind schließlich auch Aasfresser, und ein Wolf schlummert auch im niedlichsten Hund.

Wie groß der Appetit auf solche "Leckerbissen" ist, hängt vom individuellen Charakter des Hundes ab. Um den Heißhunger darauf zu bremsen, kann man ab und zu Quargel füttern.

Erbrechen

Ganz normal ist es auch, wenn der Hund einmal nach der Mahlzeit erbricht – und sein Erbrochenes kurzerhand nochmals frisst. Futter hochzuwürgen, um zum Beispiel Jungtiere zu füttern, ist beim Vorfahren des Haushundes an der Tagesordnung. Tritt dieses Verhalten allerdings häufiger auf, sollte der Tierarzt checken, ob dem Vierbeiner nicht doch etwas fehlt.

Zusammenfassung

  • Trockene Vorteile. Trockenfutter hat – verglichen mit Feuchtfutter – ein geringes Gewicht, was Frauchen und Herrchen Kraftakte erspart. Außerdem müssen weder Dosen noch Schalen gesäubert und entsorgt und werden. Angebrochene Packungen kommen nicht in den Kühlschrank, weshalb das Futter für den Hund immer die passende Temperatur hat.
  • Günstig. Trockenfutter ist meist auch in größeren Gebinden erhältlich und dann oft preisgünstiger. Es kann gegebenenfalls auch übers Internet bestellt werden.
  • Energiegehalt beachten. Wiegen Sie die richtige Menge ab, wenn kein eigener Messbecher beigepackt ist, und versehen Sie ein geeignetes Gefäß mit einer entsprechenden Markierung.
  • Gesunde Mahlzeit. Der Hund sollte ungestört fressen können und danach ruhen. Springen und toben unmittelbar nach dem Fressen kann zu einer lebensgefährlichen Magendrehung führen. Bei sehr großen Hunden – etwa bei Doggen – ist die Gefahr größer. Sie sollten außerdem aus einem erhöht aufgestellten Napf fressen.
  • Trinkwasser. Trockenfutter ist – wie der Name sagt – trocken. Es ist zwar möglich, etwa Flocken mit Wasser zu mischen. Dennoch muss der Hund seinen Durst jederzeit mit frischem Wasser stillen können.
  • Nie roh, nur gekocht. Hunde sollten kein rohes Geflügel zu fressen bekommen. Sonst besteht die Gefahr, dass der Vierbeiner zum Salmonellen-Ausscheider wird. Während der Hund selbst keinerlei Symptome zeigt, könnten Menschen mit schwachem Immunsystem, alte Menschen und Kinder jedoch an der gefährlichen Infektion erkranken.

Testkriterien

Im Test waren 25 Alleintrockenfutter für Hunde. Untersucht und beurteilt wurden die Zusammensetzung und Verwertbarkeit der einzelnen Produkte (Ernährungsphysiologie) sowie die Fütterungsempfehlungen der Hersteller.

ERNÄHRUNGSPHYSIOLOGIE: 90 %

Jedes Trockenfutter wurde chemisch untersucht. Folgende Parameter wurden mit den nebenstehenden Methoden erhoben:

  • Rohprotein: Titration
  • Rohasche: Gravimetrie
  • Rohfett: Destillation,Gravimetrie
  • Rohfaser: Filtration
  • Ca (Calzium): AAS = Atomabsorptionsspektrometrie
  • P (Phosphor): Photometrie (als Phosphat)
  • Mg (Magnesium): AAS = Atomabsorptionsspektrometrie
  • Na (Natrium): AAS = Atomabsorptionsspektrometrie
  • Zn (Zink): AAS = Atomabsorptionsspektrometrie
  • Cu (Kupfer): AAS = Atomabsorptionsspektrometrie
  • Vitamin A: HPLC = Hochleistungsflüssigkeitschromatographie
  • Vitamin E: HPLC = Hochleistungsflüssigkeitschromatographie

Anhand der gewonnen Analysewerte erfolgte die ernährungsphysiologische Beurteilung der Futtermittel.

ABWERTUNG

Die Bewertung konnte maximal eine Note besser sein als die Gesamtbewertung für Ca (Kalzium) und P (Phosphor). Waren die Anteile an Ca und P zu hoch/niedrig und/oder im Verhältnis zueinander unausgewogen, kam es zur Abwertung. Die Bewertung konnte maximal eine Note besser sein als die Gesamtbewertung für Ca (Kalzium) und P (Phosphor).

FÜTTERUNGSEMPFEHLUNG: 10 %

Die Beurteilung der Fütterungsempfehlung bezieht sich auf den Bedarf eines 15 kg schweren ausgewachsenen Hundes mit niedrigem Energiebedarf. Als Grenzwerte für die Fütterungsempfehlungen wurden die berechneten benötigten Futtermengen mit einem Energiewert von 3,05 Megajoule (MJ) und 4,05 MJ herangezogen. Bei jenem Futtermittel, welches auch für Welpen geeignet sein soll, wurde der Bedarf eines 4 Monate alten Welpen berechnet. Die Bewertung erfolgte anhand der Empfehlungen des NRC (National Research Council).

Wurden für einen 15 kg schweren Hund keine genauen Empfehlungen angegeben, so wurde die vom Hersteller empfohlene Futtermenge anhand der angegebenen Mengen für einen leichteren oder schwereren Hund mittels einer Bedarfsformel berechnet.

ABWERTUNG

Bei fehlender Fütterungsempfehlung für Welpen kann die Note für die Fütterungsempfehlung nicht besser sein als 5 (nicht zufriedenstellend), wenn das Futtermittel laut Hersteller für Welpen geeignet sein soll.

Anbieter

Beneful: Purina Nestle Österreich GmbH
Am Euro Platz 2
A-1120 Wien
01 546 71-0
www.beneful.de

Best Nature Dehner: Dehner Gartencenter GmbH & Co.KG
Pluskaufstraße 10
A-4061 Pasching
07229 70 09 50
www.dehner.at

Bosch: bosch Tiernahrung GmbH & Co. KG
Engelhardshauser Str. 55+57
D-74572 Blaufelden-Wiesenbach
0049 7953 87-0
www.bosch-tiernahrung.de

Clever: Delikatessa GmbH
IZ NÖ-Süd, Straße 3, Objekt 16
A-2355 Wr. Neudorf
02236 600-52 72
www.cleverkaufen.at

Dein Bestes: dm drogerie markt GmbH
Günter-Bauer-Straße 1
A-5073 Wals
0662 85 83 - 0
www.dm-drogeriemarkt.at

Eukanuba: Vitaform GmbH
Gmirkweg 1
A-7023 Pöttelsdorf
02626 200 25
www.vitaform.at

Frolic: Mars Austria OG
Eisenstädter Straße 80
A-7091 Breitenbrunn
02162 601-0
www.pedigree.at

Happy Dog Fit & Well: HAPPY DOG Service-Abteilung
Gartenstraße 3
D-86517 Wehringen
0049 8234 96 22-418
www.happydog.de

Multifit: Fressnapf Handels GmbH
Karolinger Straße 3
A-5020 Salzburg
0662 85 52 00-0
www.fressnapf.at

Pedigree: Mars Austria OG
Eisenstädter Straße 80
A-7091 Breitenbrunn
02162 601-0
www.pedigree.at

Platinum: PLATINUM GmbH & Co. KG
Am Ockenheimer Graben 23
D-55411 Bingen
0800 364 36 63
www.platinum-natural.com

Pro Plan Purina: Purina Nestle Österreich GmbH
Am Euro Platz 2
A-1120 Wien
01 546 71-0
www.beneful.de

Quality First: Delikatessa GmbH
IZ NÖ-Süd, Straße 3, Objekt 16
A-2355 Wr. Neudorf
02236 600-7701
www.qualityfirst.at

Real Nature: Fressnapf Handels GmbH
Karolinger Straße 3
A-5020 Salzburg
0662 85 52 00-0
www.fressnapf.at

Romeo: Hofer KG
Hofer Straße 1
A-4642 Sattledt
07244 80 00
www.hofer.at

Royal Canin: Royal Canin Österreich GmbH
Wolfgang-Pauli-Gasse 3
A-1140 Wien
01 879 16 69-0
www.royal-canin.at

Rufus: Hofer KG
Hofer Straße 1
A-4642 Sattledt
07244 80 00
www.hofer.at

Rupp: Rupp Mühle
Herrnmühlestraße 40
A-6912 Hörbranz
05573 821 27
www.rupp-muehle.at

Scotty Premium: SPAR Öster. Warenhandels-AG
Europastraße 3
A-5015 Salzburg
0810 11 15 55
www.spar.at

Select Gold: Fressnapf Handels GmbH
Karolinger Straße 3
A-5020 Salzburg
0662 85 52 00-0
www.fressnapf.at

Restbestände
BioPlan: Fressnapf Handels GmbH
Karolinger Straße 3
A-5020 Salzburg
0662 85 52 00-0
www.fressnapf.at

Chappi: Mars Austria OG
Eisenstädter Straße 80
A-7091 Breitenbrunn
02162 601-0
www.pedigree.at

Hill's: Hill's Pet Nutrition GmbH
Postfach 760 249
D-22052 Hamburg
0800 445 57 73
www.hillspet.at

Orijen: HTZ Unternehmensgruppe
Fenner Straße 85-87
D-66127 Saarbrücken
0049 6898 933 88 0
www.orijen.de

Orlando: Lidl Österreich GmbH
Unter den Leiten 11
A-5020 Salzburg
0800 50 08 10
www.lidl.at

Reaktion: Rupp Hundeflocken

Anbieter mit einem negativen Testergebnis – "nicht zufriedenstellend" – bekommen Gelegenheit eine Stellungnahme abzugeben.

Rupp Hundeflocken Vollnahrung mit Fleisch und Gemüse

"Die Rupp Hundeflocken-Vollnahrung gibt es seit 37 Jahren in unveränderter Rezeptur. Nach Bekanntgabe der betroffenen Charge haben wir sofort unser Rückstellmuster auf Rohprotein in 4 Proben untersucht und einen Gehalt von jeweils über 20 % festgestellt. Ihr festgestellter Gehalt von 14,5 % ist für uns nicht nachvollziehbar. Betreffend Welpen verstehen wir die Abwertung und werden den Deklarationsfehler auf der Verpackung entsprechend ändern."

Rupp OG
Hörbranz

Leserreaktionen

Anbieter hat Ethik-Problem

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten (www.vier-pfoten.org) hat unlängst aufgedeckt, dass der Hundefutterhersteller Royal Canin illegale Bärenkämpfe in der Ukraine gesponsert hat, bei denen angekettete Bären von mehreren Jagdhunden brutal attackiert wurden.

Lisa-Marie Rózsa
E-Mail
(aus KONSUMENT 9/2013)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang

DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.