DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Sicherheitstüren: Kaufberatung - Kostbare Minuten

Beratungstest: Für Profis ist auch eine Sicherheitstür kein unüberwindbares Hindernis. Aber man kann das Eindringen um entscheidende Minuten verzögern. Gute Beratung beim Türenkauf, das zeigt unser Test, ist jedoch nicht immer selbstverständlich.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist – vor allem im Osten Österreichs – unverändert hoch. Für die Betroffenen ist damit nicht nur ein materieller Schaden verbunden. Oft wiegen die Verletzung der Privatsphäre und der Verlust des Sicherheitsgefühls noch schwerer – ein Verlust, den keine Versicherung abdeckt. - Unser Test untersucht, wie gut Anbieter von Sicherheitstüren der Klasse WK3 beraten.

Objekte ohne Sicherheitstür bevorzugt

Mit relativ einfachen Sicherungsmaßnahmen kann man das Eindringen in den Wohnbereich schwieriger machen. Meistens lässt sich sogar verhindern, dass Einbrecher es überhaupt versuchen, da sie ungesicherte Objekte bevorzugen.

Sicherung der Eingangstüre

Während für Eigenheime eine elektronische Alarmanlage das geeignete Abschreckungsmittel ist (ein Haus gilt es rundum zu schützen), ist bei einer Wohnung die Sicherung der ­Eingangstür vordringlich; jedenfalls, wenn sie die einzige Zugangsmöglichkeit zur ­Wohnung bildet. Weitere Sicherheitsmaßnahmen: Fenster bei Abwesenheit immer geschlossen halten, herkömmliche Fenstergriffe durch versperrbare ersetzen.

ÖNORM und Widerstandsklasse entscheidend

Auf der sicheren Seite ist man mit einer ­Sicherheitstür, die nach ÖNORM B 5338 (bzw. EN 1627) geprüft wurde. Jede geprüfte Tür wird einer Widerstandsklasse (WK) zugeordnet. Diese gibt an, wie lange ein Einbrecher braucht, um eine Tür zu öffnen, und welche Werkzeuge er dafür benötigt.

Einbruchsschutz durch höhere Widerstandszeit

Bei ­Widerstandsklasse 1 reicht schon körperliche Gewalt, um binnen Sekunden zum Erfolg zu kommen. Bei WK 3, das ist die Klasse, die für Privatwohnungen in aller Regel als ausreichend angesehen wird, muss schon Spezialwerkzeug wie ein Kuhfuß herhalten und die Tür muss dem Angriff fünf Minuten wider­stehen. Für viele Profibanden ist das bereits zu lang – das Risiko, erwischt zu werden, ist zu hoch.

Was eine Tür sicher macht

Was eine Tür sicher macht

Welche Anforderungen werden an eine ­Sicherheitstür gestellt? Dafür ist es hilfreich, die verschiedenen Techniken zu kennen, die ­Einbrecher anwenden. Türen können an den Bändern (besser bekannt als Scharniere) oder beim Schloss aufgehebelt werden. ­Füllungen können herausgeschnitten, Schutzbeschläge abgerissen werden, der Schließzylinder kann gezogen, Schlösser können samt Beschlägen herausgerissen oder -geschnitten werden.

Jeder Bauteil muss ausreichend Widerstand leisten

Illustration: Leopold Maurer 

1) Der Türstock – die Zarge – muss fest im Mauerwerk verankert sein. Eingeschäumte Zargen können leicht ausgehebelt und herausgerissen werden. Es darf auch keinen Spalt zum Mauerwerk geben, da hier ein Brecheisen oder Kuhfuß angesetzt werden könnte. Normgerechte Stahlzargen müssen aus mindestens 1,5 mm dickem Stahl be­stehen und Verstärkungen im Bereich von Schloss und Scharnieren aufweisen. Zargen aus Holz müssen so auf das ­Mauerwerk abgestimmt sein, dass auf sie einwirkende Kräfte in das Mauerwerk übertragen werden.

2) Das Türblatt sollte aus Massivholz – verstärkt durch Metalleinlagen – oder überhaupt aus Stahl sein. Es muss auch Widerstand gegen Durchstoßen, also das Schaffen einer durchstiegsfähigen Öffnung, bieten.

3) Bänder oder Scharniere müssen in der Zarge und im Türblatt fest verankert sein und eine Sicherung aufweisen, die das Aushebeln des Türblatts verhindert (z.B. Bandsicherungen).

4) Schloss und Schließzylinder müssen aus gehärtetem Metall bestehen (um ein Aufbohren zu verhindern), sie sollten weiters über einen Kernziehschutz gesichert und nachsperrgesichert sein.

5) Ein Schutzbeschlag sollte verhindern, dass der Schließzylinder aufgebohrt oder ­abgerissen werden kann. Ideal sind Schutzbeschläge, die den Zylinder vollständig abdecken.

6) Schließbleche (auf der Zarge) sollten mindestens 3 mm stark und 500 mm lang sein, befestigt mit mindestens acht Schrauben.

7) Auch ein Weitwinkel-Türspion ist ein wichtiger Sicherheitsaspekt und sollte nicht fehlen.

Kosten und Föderungen

Förderung: 400 bis 1.000 Euro

Die Kosten einer Sicherheitstür WK 3 betragen inklusive Montage rund 2.500 Euro – im aktuellen Test lagen die Angebote zwischen 2.200 und 3.500 Euro. Sie sind nicht hundertprozentig vergleichbar, da die angebotene Türblattstärke stark differierte (zwischen 46 und 76 mm) und in manchen Fällen Extras inkludiert waren, etwa ein Balken auf der Innenseite oder zusätzliche Schlüssel. Gefördert wird aktuell nur in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und dem Burgenland, und zwar mit maximal 1.000 Euro; in Wien sind es 400 Euro.

Firmen in Wien und Tirol verglichen

Wir haben beispielhaft ­Angebote in Wien und Umgebung sowie in Tirol eingeholt. Bewertet wurde die Beratung nach fünf Kriterien, wobei die allge­meine Erklärung und der Hinweis auf eine Förderung doppelt gewichtet wurden (Letzteres nur in Wien, da es in Tirol keine För­derung gibt).

Besichtigung vor Ort

In Wien war – anders als in Tirol – eine Besichtigung vor Ort die Ausnahme: Nur fünf Firmen suchten die Wohnung auf, um sich ein Bild zu machen; drei boten uns an, ihren Schauraum zu besuchen. Das muss allerdings kein Nachteil sein – vorausgesetzt, man wird telefonisch ausreichend beraten und der Anbieter erkundigt sich über alle Gegebenheiten, die für eine seriöse Angebotserstellung notwendig sind.

Wie beraten die Anbieter?

Zargenaustausch nicht notwendig

Kein Betrieb hat einen Zargenaustausch empfohlen, eine Stahlummantelung des bestehenden Türstocks wurde (berechtigterweise) als ausreichend bezeichnet. Fast alle Anbieter rieten zur von Experten einhellig empfohlenen Widerstandsklasse 3.

Nur ­Saibel aus Wien sprach sich für WK 4 aus: der Mehrpreis von 700 Euro (auf 3.500 Euro) zahle sich aus. Mit sachlichen Argumenten belegt, ist das okay. Die kompetente und freundliche Beratung brachte auch Saibel ein "sehr gut" ein.

Widerstandsklassen nicht immer empfohlen

Drei Firmen gaben in ihrem Angebot keinen Hinweis auf eine Widerstandsklasse. Viel­nascher & Gerstl aus Wien verwies auf einen Hersteller, bei dem man sich eine Sicherheitstür zusammenstellen lassen könne, sie selbst würden nur die Montage besorgen. Tür & Fenster Ginzinger aus Inzing/Tirol hielt WK 2 für ausreichend, im Angebot fand sich allerdings kein Hinweis auf die Widerstandsklasse. Mantlez aus Matrei am Brenner legte sich diesbezüglich überhaupt nicht fest.

Beratung mit Mängel verbunden

Generell kann man die Beratung als gut ­bezeichnen, wenn auch in der Mehrzahl der Fälle einige Mängel zu beanstanden waren (nur sechs Betriebe waren in allen Punkten okay). Das ist beim Thema Sicherheit und angesichts der beträchtlichen Kosten nicht nur ärgerlich, sondern es kann auch mit ­einem hohen finanziellen Schaden für den Konsumenten verbunden sein. Die Lehre ­daraus: immer mehrere Angebote einholen, bevor man sich entscheidet.

Testtabelle: Kaufberatung bei Sicherheitstüren in Wien und Umgebung

Testtabelle: Kaufberatung bei Sicherheitstüren in Tirol

Widerstandsklassen und Widerstandszeit

WK erwarteter Angriff Widerstandszeit empfohlener Einsatz für
1 Körperliche Gewalt (Dagegentreten
etc.), geringer Einsatz von Hebelwerkzeugen
- Grundausstattung für Wohnungsabschlusstüren,
geringe Einbruchhemmung
2 Einsatz einfacher Werkzeuge wie
Schraubenzieher, Zange oder Keil
3 Minuten Standardsicherheit für Wohnungsabschlusstüren
und Haustüren mit normalem Risiko
3 Einsatz eines zweiten Schraubenziehers
oder eines Kuhfuß
5 Minuten  Mindestens empfohlen als Sicherung im privaten Bereich
4 Erfahrener Täter mit Schlagaxt, Hammer,
Stemmeisen und Meißel oder Akku-Bohrmaschine
10 Minuten  hohe Sicherheit
5 Einsatz von Bohrmaschine, Stichsäge und Winkelschleifer 15 Minuten Hochsicherheitsbereich und für Gebäude mit hohem Risiko
6 Leistungsfähige Profiwerkzeuge 20 Minuten höchsten Gebäude- und Personenschutz

 

WK = Widerstandsklasse

Zusammenfassung

  • Nur genormte Türen. Vertrauen Sie nur auf Türen, die nach ÖNORM B 5338 geprüft und zertifiziert sind: Lassen Sie sich das ebenso schriftlich bestätigen wie die Widerstandsklasse. WK 3 ist für den privaten Bereich ausreichend.
  • Informieren. Bevor Sie Angebote einholen, sollten Sie sich über die wichtigen Details einer Sicherheitstür informieren. Holen Sie mindestens drei Angebote ein. Machen Sie möglichst genaue Angaben darüber, was Sie sich vorstellen, damit die Angebote vergleichbar sind.
  • Förderungen. Erkundigen Sie sich über Förderungen in Ihrem Bundesland – es kann auch zeitlich befristete Förder­möglichkeiten geben. Achten Sie auf die Förderbedingungen (ÖNORM-Zertifikat, WK etc.).
  • Die Polizei berät. Die Polizei bietet unabhängige und kompetente Beratung an. Wenden Sie sich an das Landes­kriminalamt, Assistenzbereich Kriminalprävention, in Wien auch an die Kriminalpolizeiliche Beratung, Tel. 0800 216 346.

Anbieter

WIEN

Arzt Peter-Robert,
Siebenbrunnengasse 20,
1050 Wien,
Tel. 01 544 31 06

Certec+ Elemente GmbH Ökonorm,
Radetzkystraße 6 / Ecke Matthäusgasse,
1030 Wien,
Tel. 01 330 30 33
www.oekonorm.at

Eckmayer Sicherheitstüren,
Nordwestbahnstraße 93-95,
1200 Wien,
Tel. 01 374 72 01
www.eckmayer.at

EPRA Schlüsselzentrale u. Aufsperrdienst,
Laxenburger Straße 119,
1100 Wien,
Tel. 01 604 05 40-0

ES-Sicherheit(s)-Technik e.U.,
Lindengasse 58,
1070 Wien,
Tel. 01 292 35 45
www.es-technik.at

Karl Nitsch GesmbH,
Gentzgasse 2,
1180 Wien,
Tel. 01 470 76 71
www.sicherheitstechnik-nitsch.com

Lissy-Liedls Sicherheitssysteme,
Sandleitengasse 45,
1160 Wien,
Tel. 01 485 27 88
www.lissy.at

PT Sicherheitstechnik GmbH,
Brünner Straße 173,
1210 Wien,
Tel. 01 292 44 44
www.pt-sicherheitstechnik.at

RIHA GesmbH,
Wiener Straße 114,
2483 Ebreichsdorf,
Tel. 02254 728 880
www.riha-sicherheit.at

Saibel Sicherheitstüren,
Karmelitergasse 3,
1020 Wien,
Tel. 01 216 33 00
www.saibel.at

Schmidtschläger Sicherheitstüren GesmbH,
Kaiserstraße 41,
1070 Wien,
Tel. 01 523 46 52-0
www.schmidtschlaeger.at

Vielnascher & Gerstl GmbH,
Linzerstraße 346,
1140 Wien,
Tel. 01 484 37 27
www.renofit.at

Zabransky GmbH,
Raaber-Bahn-Gasse 20,
1100 Wien,
Tel. 01 602 02 20
www.zabransky.at

Zauchinger Schlüsseldienste & Schlosserei,
Penzinger Straße 61
1140 Wien,
Tel. 01 894 52 24
www.zauchinger.at

 

TIROL

Lintner Sicherheitstechnik GmbH,
Innsbrucker Straße 49,
6130 Schwaz,
Tel. 05242 622 59
www.lintner.at

SICHERHAID GmbH,
Höttinger Au 51,
6020 Innsbruck, '
Tel. 0512 225 22-0
www.sicherhaid.at

Tischlerei Mantlez,
Mühlbachl
6143 Matrei am Brenner,
Tel. 05273 65 42
www.mantlez.at

Tür & Fenster Juri Ginzinger,
Mühlweg 3m
6401 Inzing,
Tel. 0512 27 90 05

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang