DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Miele: Combi-Dampfgarer - Höhenluft

Hier zeigen wir wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um einen Combi-Dampfgarer von Miele.

Der Combi-Dampfgarer von Familie Neuberger hatte jahrelang anstandslos funktioniert. Dann, von einem Tag auf den anderen, brauchten Nahrungsmittel wie Kartoffeln oder Reis deutlich länger, bis sie gar waren. Es gab aber keine offensichtliche Fehlfunktion oder eine Fehlermeldung, und niemand aus der Familie hatte eine Einstellungsänderung vorgenommen.

Einprogrammierte Seehöhe geändert

Als letzter Ausweg musste schließlich der Miele-Kundendienst eingeschaltet werden. Der angereiste Techniker kam zu dem Schluss, dass die Software des Gerätes nach dem letzten Entkalkungsvorgang selbsttätig die einprogrammierte Seehöhe geändert hatte. Als Folge davon wurde das Wasser nur noch auf 80 Grad Celsius aufgeheizt. Mittels Software-Update war das Problem rasch behoben, allerdings wurden für den Technikerbesuch rund 120 Euro in Rechnung gestellt.

Als sich Frau Neuberger daraufhin bei Miele beschwerte, bekam sie einen Anruf vom Kundendienst. Die Fehlfunktion sei möglicherweise durch eine Stromschwankung während des Entkalkens aufgetreten, erklärte man ihr. Diese Art von Fehler könne vom Kunden auch nicht selbst behoben werden. Nun habe sie jedenfalls eine komplett neue Software erhalten, sodass das Gerät auf dem aktuellen Stand sei.

Zubehör als Wiedergutmachung

Außerdem bot man ihr an, eine kostenlose Bestellung aus dem Zubehörkatalog für ihren Combi-Dampfgarer zu tätigen. Frau Neuberger nahm das Angebot an, ein Rest von Ärger und zumindest ein kleines Minus bleiben aber aufgrund der negativen Erfahrung mit einem rund 3.500 Euro teuren Gerät trotzdem zurück. Bei näherer Betrachtung kann vermutlich keiner etwas dafür – und sie als Kundin in jedem Fall am wenigsten.

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren posten.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert, dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

BSH Hausgeräte GmbH - Durchlauferhitzer zwei Mal getauscht

Seit 2018 war insgesamt neun Mal (!) ein Techniker zwecks Reparatur des Durchlauferhitzers bei Frau Feigl. Doch selbst nachdem das Gerät ausgetauscht wurde, funktionierte es nach wie vor nicht einwandfrei. -Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

alt

WMF: Wasserkocher - Ausgekocht

Hier zeigen wir wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um einen Wasserkocher von WMF.

alt

Zimmermann - Dörrapparat

"Vor den Vorhang""Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben - über die gesetzlichen Ansprüche (Gewährleistung) oder vertragliche Zusagen (Garantie) hinaus. - Hier: Zimmermann reparierte in Kulanz einen Dörrapparat.

alt

iSi - Sahnespender

"Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben - über die gesetzlichen Ansprüche (Gewährleistung) oder vertragliche Zusagen (Garantie) hinaus. - Hier: iSi sandte kostenlos eine Ersatztülle für einen Sahnespender zu.

alt

Tefal - Mixer

"Vor den Vorhang" bitten wir Unternehmen, die besonderes Entgegenkommen gezeigt haben - über die gesetzlichen Ansprüche (Gewährleistung) oder vertragliche Zusagen (Garantie) hinaus. - Hier: Tefal sandte kulanterweise ein neues Set an Quirlern für einen Mixer zu.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang