DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Geschirrspültabs - 7, 8, 9, 10 ... alles eins!

  • Multi-Tabs sind besser geworden
  • „Nicht zufriedenstellend“ für Claro 7 in 1 Multi
  • Mono-Tabs haben aber nach wie vor die Nase vorn

3 in 1 ist schon wieder Schnee von gestern. Wenn schon mehrere Funktionen, dann wenigstens fünf. Die Geschirrspültabs der aktuellen Generation liefern zusätzlich zu Reiniger, Klarspüler und Regeneriersalz auch Glasschutz und sorgen für mehr Glanz bei Edelstahl. Produkte mit Bezeichnungen wie 7 in 1, Alles in 1 oder Quantum sollen zudem hartnäckigen Schmutz effizienter entfernen.

Mono-Tabs haben Nase vorn

Ob die neuen Multi-Tabs tatsächlich so gute Allrounder sind, wie verheißen, haben wir in Kooperation mit der Stiftung Warentest geprüft. Zu Vergleichszwecken wurden außerdem fünf exemplarisch ausgewählte Mono-Tabs getestet. Mono-Tabs enthalten Reiniger ohne weitere Zusätze. Wer sie verwendet, hat den Geschirrspüler separat mit Regeneriersalz und Klarspüler zu versorgen. An der Effizienz dieses Baukastensystems gab es bislang wenig zu bekritteln. In Tests erzielten klassische Solo-Tabs mit separatem Klarspüler und Regeneriersalz regelmäßig bessere Resultate als die stark beworbenen Multi-Tabs.

Auch im vorliegenden Vergleich haben Mono-Tabs die Nase vorn. Ausgenommen Splendid (Spar) hatten alle getesteten Mono-Tabs eine gute Reinigungswirkung. Und die besten Solo-Tabs im Test – Calgonit Powerball Classic – konnten sogar als einzige von allen geprüften Produkten die Bildung von Kalkablagerungen auf Gläsern und Porzellan „sehr gut“ hintanhalten. Allerdings kosten diese Tabs mit rund 14 Cent pro Spülgang mehr als doppelt so viel wie die insgesamt auch noch guten Mono-Tabs Denk mit von dm (6 Cent pro Spülgang).

22 Cent für einen Spülgang 

Bei den Multi-Tabs ist ebenfalls ein teures Produkt das beste seiner Gruppe: Mit Somat 7 wurde das Geschirr fleckenlos und strahlend sauber. Doch ein Spülgang kostet 22 Cent. Fast ebenso gut und etwas billiger: der Vorgänger Somat 5. Doch von Somat 5 sind im Handel nur mehr Restposten erhältlich. Wesentlich preisgünstiger kommen die drittbesten Multi-Tabs, Azor 6 in 1 (Plus), um 9 Cent pro Spülgang.

Ein Produkt ist durchgefallen

An letzter Stelle in der Testtabelle: Claro 7 in 1. Diese Multi-Tabs fuhren ein glattes „nicht zufriedenstellend“ ein. Das Geschirr wurde damit einfach nicht sauber. Nach dem Spülen klebten vor allem noch Reste von Faschiertem und Stärke, aber auch Teeflecken, Eigelb, Haferflocken … auf Tellern und Tassen. Zusätzlich waren auf Gläsern, Besteck und dunklem Porzellan noch viele hässliche Kalkflecken. Die verwendeten Salzersatzstoffe (Phosphate und Polymere) schaffen es nicht, Kalzium- und Magnesiumionen aus dem Wasser so zu binden, dass sie gemeinsam mit dem abgelösten Schmutz weggespült werden. Stattdessen setzen sie sich als weiße Flecken auf dem Geschirr ab. Bei den anderen Multi-Tabs im Test trat dieses Problem kaum auf.

Verpackungsproblem und Mogelpackung

Bei Claro 7 in 1 kann zudem die Art der Verpackung Probleme verursachen. Die Tabs sind in eine wasserlösliche Folie gehüllt. In schwülen Sommern ist das heikel, weil die Tabs bei Hitze und Feuchtigkeit ihre Form verlieren können. Bei der Überprüfung der Lagerfähigkeit im Labor blieb von den Tabs schlussendlich nur mehr eine bröselige Masse. Darüber hinaus täuscht die Größe des Kartons wesentlich mehr Inhalt vor, als tatsächlich vorhanden ist – eine klassische Mogelpackung!

Schwächen beim Klarspülen

Beim Klarspülen hatten die meisten Multi-Tabs ihre Schwächen. Vor allem Denk mit Multi-Power 5 (dm) hinterließ auf Gläsern oft Schlieren und Wasserflecken. Der Grund dafür dürfte eine schlechte Einbindung der Tenside sein. Tenside entspannen das Spülwasser. Es läuft dadurch vom Geschirr ab, ohne Flecken zu hinterlassen. Beim Baukastensystem kommen die Tenside genau beim Klarspülgang zum Einsatz. Bei Multifunktionstabs müssen die Tenside im Spülwasser bis zum Schluss vorhanden bleiben. Doch bei preiswerten Diskonter-Tabs werden sie mitunter großteils schon vorher weggespült. Mit den Mono-Tabs (in Baukastenmethode) konnte beim Klarspülen am ehesten noch Somat 7 mithalten.

Vorsicht bei Aufglasurdekoren

Fast alle Multi-Tabs reinigen Gläser, Geschirr und Besteck schonend. Integrierter Glasschutz und Edelstahlglanz verzögern die Glaskorrosion und sorgen für Glanz auf Besteck und Töpfen. Auch Silberteile laufen seltener an als mit Mono-Tabs. Doch auf Aufglasurdekore sollten Sie sowohl bei der Verwendung von Solo- als auch von Multi-Tabs gut aufpassen: Sobald die Dekore anfangen zu verblassen, ist Spülen von Hand angesagt

Mulit oder Mono?

Multifunktions-Tabs haben in Österreich wertmäßig bereits einen Marktanteil von knapp 50 Prozent. Mono-Tabs liegen bei rund 40 Prozent. Weit abgeschlagen: Pulver und Flüssigreiniger (9,8 beziehungsweise 0,2 Prozent).

Ob Multi- oder Mono-Tabs die bessere Wahl sind, ist nicht einfach zu beantworten:

  • Multi-Tabs  sind zweifellos bequemer anzuwenden und häufig auch schonender für Geschirr und Besteck als Mono-Tabs. Allerdings sind Multi-Tabs nur für bestimmte Wasserhärtegrade geeignet (am ehesten zwischen 14 und 21 Grad deutsche Härte, dH). Bei sehr hartem Wasser (härter als 21 dH) braucht die Maschine zusätzlich Salz, sehr weiches Wasser (unter 7 Grad dH) muss gar nicht enthärtet werden.
  • Mono-Tabs  mit separatem Klarspüler und Regeneriersalz sind beim Klarspülen besser. Dieses System ist zudem umweltfreundlicher, weil das Wasser nicht automatisch und standardisiert durch die Tabs, sondern je nach Bedarf entsprechend der Geräteeinstellung enthärtet wird. Statt Regeneriersalz kann übrigens auch billigeres Salz für Wasserenthärtungsanlagen (Ionenaustauscher) oder Auftausalz aus dem Baumarkt verwendet werden. Achtung: Auf der Packung muss der Hinweis „als Regeneriersalz geeignet“ stehen!
  • Pulver ist für Kleingeräte ,  in deren Reinigerfach keine Tabs passen, geeignet. Tabs reinigen in der Regel allerdings besser, weil die Wirkstoffe in den Tabletten geschichtet sind. Sie lösen den Schmutz phasenweise und sind dadurch effizienter.

Geschirrspültabs: Kompetent mit "Konsument"

  • Teure Testsieger.  Sowohl in der Gruppe der Multi- als auch der Mono-Tabs sind teure Markenprodukte (Somat 7, Calgonit Powerball Classic) die besten. Preisgünstiger und ebenfalls gut sind z.B. die Multi-Tabs Azor 6 in 1 (Plus) und die Mono-Tabs Denk mit (dm).
  • Qualitativ aufgeholt.  Multi-Tabs sind verglichen mit den zuletzt getesteten 3-in-1-Kombi-Tabs besser geworden. Beim Klarspülen sind die Prüfergebnisse allerdings nach wie vor nicht überzeugend (Somat 7 und Plus Azor 6 in 1 ausgenommen).
  • Möglichst kurz lagern.  Tabs verlieren teilweise ihre Reinigungskraft, wenn sie zu lange gelagert werden. Vor allem die darin enthaltenen Enzyme (chemische Verbindungen, die bewirken, dass sich andere Verbindungen – wie etwa Stärke – besser aufspalten) bauen sich mit der Zeit ab.
  • Gerätefunktionen nutzen.  Angetrocknete Speisereste sind hartnäckig. Geschirr, das bereits länger der Reinigung harrt, daher besser vorspülen. Gläser wiederum können durch längeren Kontakt mit heißem Wasser Schaden nehmen. Besser separat und mit Schongang waschen. Von Zeit zu Zeit Maschinenreiniger verwenden.

Testkriterien

In Kooperation mit der Stiftung Warentest wurden 11 Multifunktions-Geschirrspültabs sowie – exemplarisch – 5 Mono-Tabs getestet.

Reinigungswirkung. Geprüft wurde in einer haushaltsüblichen Spülmaschine, angelehnt an die Methoden des Arbeitskreises Maschinengeschirrspülmittel des Industrieverbandes Körperpflege und Waschmittel. Gespült wurden haushaltsübliche Geschirrteile, Bechergläser und Edelstahlbleche. Wasserdruck, -temperatur (50-Grad-Programm) und -härte blieben konstant: 8 bis 10 Grad dH bei Mono-Tabs, 21 Grad bei Multi-Tabs. Das Geschirr war angeschmutzt mit Tee, Milchhaut, angebranntem Faschierten, Eigelb, Ei-Milch-Mix, Stärkemix (Reis, Kartoffeln, Mais, Weizen) und Haferflocken. 5 Spülversuche, anschließend visuell abgemustert und gewogen. Ergänzend wurde die Reinigungswirkung nach Alterung der Tabs an Tee, Eigelb und Stärkemix geprüft.

Klarspülwirkung. Gespült wurden Gläser, Besteck, Kunststoff und Porzellan in handelsüblichen Spülmaschinen und in verschiedenen Programmen (Wasserhärte s.o.). Bei den Solo-Tabs kam ein IEC-Klarspüler zum Einsatz. 60 Minuten nach Programmende begutachteten Fachleute die Teile visuell in einer Lichtbox.

Verhinderung von Kalkbelägen bzw. Salzfunktion. Geprüft wurde an Porzellan, Gläsern, Edelstahlbesteck und Kunststoffteilen. Wasserhärte w.o. Fachleute begutachteten die Teile visuell nach 15 und 30 Minuten in einer Lichtbox und bei Tageslicht.

Materialschonung.  Im 65-Grad-Programm wurden Serviergeschirr, Kalk-Natron-, Bleikristall- und Kalikristallgläser, Edelstahlbesteck, Tafelsilber sowie Kunststoff 300 Mal gespült. Wasserhärte Mono-Tabs 0 bis 1 Grad dH, bei Multi-Tabs 150 Mal ebenso, 150 Mal mit maximaler Wasserhärte laut Hersteller. Testschmutz aus Ketchup, Bratensoße, Senf, Kartoffelstärke, Eigelb, Milch und Margarine. Unter diffusem Licht musterten Experten nach 50, 100, 150 und 300 Spülgängen ab.

Umwelteigenschaften.  Beurteilt wurde die Abwasserbelastung durch Modellrechnung unter Berücksichtigung von Exposition und Wirkung sowie der Verpackungsaufwand (Art und Menge). Gesamtformulierungsbewertung basierend auf Umweltzeichen-Richtlinie (2003/31-EG).

Verpackung und Lagerung.  Fünf Personen beurteilten Anwendungshinweise und Lesbarkeit der Beschriftung. Ermittlung des Füllgrades und Prüfung unter eichrechtlichen Gesichtspunkten, ob eine Mogelpackung vorliegt; Lagerstabilität über vier Wochen bei 40 Grad C und 80 % Luftfeuchte.

Geschirrspültabs: Multi-Tabs 2/2008

×

Geschirrspültabs: Mono-Tabs 2/2008

×

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang