DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Frühling: Schererei im Gartenmarkt - Eine Kolumne von Michael Hufnagl

Herzlich Willkommen im Western-Epos „Schererei im Gartenmarkt“, bei der die Frage im Mittelpunkt steht: Geht es allen Menschen so? - "Da schau her", ein satirischer Kommentar von Michael Hufnagl.

KONSUMENT-Kolumnist Michael Hufnagl (Foto: Ela Angerer)Der März steht für Frühlingserwachen. Und für Frühjahrsmüdigkeit. Eine Diskrepanz, die sich mir nie erschlossen hat. Der März steht aber vor allem … für den Besuch des Gartenmarkts. Und der bedeutet für einen Abenteurer wie mich die programmierte aussichtslose Suche nach einem Happy End im Grüner-Daumen-Kino.

Im nächsten Leben

Ich erinnere mich noch gut an das letzte Jahr, als mich ein fremder Mann – irgendwo zwischen Rindenmulch und Hochbeeterde – fragte, ob ich wüsste, wo sich die Thujen befinden. Und nur meine hochentwickelte Höflichkeit verhinderte damals die Antwort: „Selbstverständlich. Im Vorhof der Hölle.“ Stattdessen sagte ich nur: „Tut mir leid, das weiß ich frühestens in meinem nächsten Leben.“

Pflanzerln, Kisterln und Gartenschere

In diesem Jahr hatte ich eine Mission. Das heißt, ich musste nicht nur Pflanzerln und Kisterln in einen viel zu kleinen Einkaufswagen schlichten, sondern mich auch der Herausforderung stellen, eine Gartenschere zu erobern. Und das, obwohl wir gefühlsmäßig sieben oder acht von den Dingern besitzen. Es ist nur so: Sie verschwinden mit nahezu gespenstischer Verlässlichkeit.

Ein Phänomen

Ich sage gerne: „Das kann doch bitte nicht wahr sein!“ Und meine Frau erwidert: „Doch, das geht allen Menschen so.“ Echt jetzt? Gartenscheren, die hinter dem Strauch in die Erde gesteckt und vergessen werden? Die sich in der Tiefe des Laubhaufens zur ewigen Ruhe betten? Die im Kompost eins werden mit ihrer Umgebung? Oder in jenen Bücherregalen und Kabelladen lagern, wo sie garantiert nie jemand hingeräumt hat?

Und die alle nur eines gemeinsam haben: sich nämlich erst wieder sehen zu lassen, wenn man eine neue in Händen hält? Nein, ich bin sicher, das passiert immer nur mir … dem lonesome cowboy im Western-Epos „Schererei im Gartenmarkt“. Aber egal: Hauptsache Frühling! Endlich!


Weitere Kolumnen von Michael Hufnagl finden Sie hier: Alle "Da schau her"-Artikel auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Dachgarten in der Stadt

Stadtgärten: Bunte Vielfalt

Obst und Kräuter aus eigener Aufzucht auf dem Teller? Das ist selbst in der Stadt im Grunde kein Problem.

Test Gartenscheren: Rosenbusch, der mit Gartenschere gerade bearbeitet wird. premium

Test: Gartenscheren

Ob Topmodell oder Preis-Leistungs-Sieger, ob Felco, Gardena, WOLF oder Stihl – der VKI-Vergleich bietet Hilfe bei der Auswahl sowie Empfehlungen.

Ein Tiny House auf einer Bergwiese premium

Tiny Houses: Auf engstem Raum

Reportage: Auf der Suche nach einem reduzierten, naturnahen Leben entscheiden sich immer mehr Städter für Wohnen auf engstem Raum. Dieser Trend hat einen Namen: Tiny House.

Junge Frau beim Vögelbeobachten mit Feldstecher

Citizen Science - Jeder ist Wissenschaftler

Citizen Science. „Bürgerwissenschaftler“ produzieren mit ihren Beobachtungen eine Datenmenge, die die „echte“ Wissenschaft alleine nie bereitstellen könnte. Einige Beispiele aus der Praxis.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang