DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Smartphones - Für Abwechslung ist gesorgt

, aktualisiert am

Test Smartphones: Gebogene Displays, "faire" Geräte und E-Ink-Displays. Auf dem Smartphonemarkt finden derzeit keine Revolutionen, aber interessante Entwicklungen statt. - Dieser Test ist nur online und nicht im Heft erschienen.

Diese Smartphones finden Sie in der Testtabelle:

  • Acer Liquid S2
  • Acer Liquid Z5
  • BlackBerry Z30
  • Fairphone FP1
  • Huawei Ascend G700-U10 Dual Sim
  • HTC Desire 300
  • HTC One M8
  • LG G Flex D955
  • LG Optimus (Maximo) L4 II
  • Mobistel Cynus F5
  • Motorola Moto G
  • Nokia Lumia 1320
  • Nokia Lumia 1520
  • Samsung C3590
  • Samsung Galaxy Core Plus
  • Samsung Galaxy Grand Neo Duos
  • Samsung Galaxy Pocket Neo
  • Samsung Galaxy Pocket Plus
  • Samsung Galaxy S5
  • Sony Xperia Z1 Compact
  • Sony Xperia Z2
  • Wiko Highway
  • YotaPhone C9660

Die Testtabelle enthält unter anderem folgende Beurteilungskriterien und Werte: Frequenzbänder, Anschlüsse, App Store, Akkulaufzeit (Telefonieren, Internet, Navigieren, Standby), Ladedauer, Tonqualität, Lautsprecher, Display (Kontrast, Diagonale, Auflösung, Lesbarkeit), Bildqualität, Auslöseverzögerung, Frontkamera, Ton- und Video-Aufnahmequalität, Speicher in GB (Speichererweiterungen), MP3 Player, Musiktransfer, VoIP, Bedienkomfort, Haltbarkeit (Verarbeitung, Wasserfestigkeit, Falltest, Kratzfestigkeit), Navigation, Standortbestimmung, Synchronisation mit PC/Cloud, Backup, ...


Und hier der Testbericht: Abseits von Steuerbelastung, Budgetdebatte und Conchita Wurst hat die Österreicher in den vergangenen Wochen Weniges so aufgeregt, wie die Tariferhöhungen von A1 und Bob: Eingriffe in bestehende Verträge und Kreativität bei der Schaffung zusätzlicher Gebühren inklusive, etwa beim Einlösen von Mobilpoints für Neugeräte (MyNext).

Tariferhöhungen bei allen Mobilfunkanbietern

Nebenbei wurden die Festnetztarife nach oben korrigiert. Wobei im Schatten von A1 auch die verbliebenen Konkurrenten T-Mobile und Drei ihre Mobilfunktarife angepasst haben bzw. gerade im Begriff sind, das zu tun.

Seit Orange zu Drei und Yesss! zu A1 gewandert sind, ist die Auswahlmöglichkeit gering und der Wettbewerb ist ins Stocken geraten. Selbst das aus der einseitigen Vertragsänderung resultierende Recht auf außerordentliche Vertragskündigung macht viele Kunden nicht wirklich glücklich, denn wohin sollen sie flüchten?

Handy-Diskonter "Hot" ab 2015

Ein Hoffnungsschimmer am Horizont ist der für Anfang 2015 erwartete Markteintritt des neuen Diskontanbieters "Hot", dessen Tarife dann anstelle jener von Yesss! über die Hofer-Filialen vertrieben werden sollen. Die treibende Kraft dahinter ist der Manager (und Rapid-Präsident) Michael Krammer, der in der Vergangenheit unter anderem Geschäftsführer von Telering und Orange war.

Neue Smartphone-Modelle: keine Revolutionen, ...

Auf dem Gerätemarkt wiederum fanden in jüngster Zeit keine Revolutionen statt, es gibt aber ein paar bemerkenswerte Entwicklungen. Sie bereichern das Angebot, wenngleich natürlich niemand vorhersagen kann, welche davon sich längerfristig behaupten kann.

... aber interessante Entwicklungen

So findet sich in unserem aktuellen Test das LG G Flex, ein Top-Smartphone mit gebogenem Display. Ebenfalls interessant: Das aus Russland stammenden YotaPhone, eine Mischung aus Smartphone und E-Book-Reader, mit zusätzlichem E-Ink-Display auf der Rückseite. Nicht zu vergessen das Fairphone, das nach ethischen Gesichtspunkten gebaut wird.

Neben dem Trend zum Phablet mit 6-Zoll-Display (z.B. Acer Liquid Nokia Lumia 1520, Acer Liqid S2) ist das parallele Anbieten beliebter Modelle in kompakter und etwas abgespeckter Ausführung zu beobachten, aktuell etwa das Sony Xperia Z1 Compact.

Neue Top-Smartphones

Neu auf den Markt gekommen sind auch drei Top-Geräte, die Nachfolger erfolgreicher Modelle sind: HTC One M8, Samsung Galaxy S5 und Sony Xperia Z2. Die Geräte warten mit interessanten Features auf, tun sich aber manchmal schwer, die in sie gesetzten hohen Erwartungen zu erfüllen.

Auf der nächsten Seite finden Sie in der Testtabelle zu jedem einzelnen Handy über hundert Werte, Urteile bzw. Angaben.

Testtabelle: Handys 6/2014

Steckbriefe Teil 1

Handy mit dem TESTURTEIL: "sehr gut"

Samsung Galaxy S5
Mit Spannung erwartet, großteils überzeugend und überkomplett ausgestattet, aber unspektakulär – so präsentiert sich das Galaxy S5 (getestet unter Android 4.4.2). Darüber hinaus ist es – ähnlich wie das Xperia Z2 von Sony – ein Outdoor-Gerät mit Staub- sowie bis zu 30 Minuten Wasserdichtheit in 1 Meter Tiefe (vorausgesetzt, alle Abdeckungen sind geschlossen). LTE, NFC und USB 3.0 werden unterstützt. Das Display (Diagonale: 5,1 Zoll), die Akkuleistung sowie die Tonqualität des Music Players können überzeugen. Auch die Foto- und Videoqualität ist hoch, wenngleich Videobild und -ton nicht ganz an die Ergebnisse des Konkurrenten iPhone 5S heranreichen und die Kamera im Vergleich mit jener des Nokia Lumia 1020 etwas zurück bleibt. Die Bildqualität bei geringem Umgebungslicht wurde gegenüber dem Galaxy S4 verbessert, die HDR-Funktion arbeitet gut. Weniger gut klingt der einzelne Lautsprecher auf der Geräterückseite, der bei höherer Lautstärke außerdem für Vibrationen sorgt. Das S5 unterstützt MHL (Mobile High-Definition Link), einen neuen Standard zur Übertragung von hochauflösenden Fotos und Videos auf einen externen Bildschirm. Das passende Kabel muss extra gekauft werden. Der Fingerscanner zum Entsperren des Smartphones ist neu, anders als beim iPhone 5S kann man aber nicht den Finger auflegen, sondern muss ihn über einen schmalen Bereich ziehen, was etwas weniger komfortabel ist.

Handys mit dem TESTURTEIL: "gut"

HTC One M8
Die Meinungen über das Aussehen des aktuellen HTC-Flaggschiffes One M8 sind geteilt, nicht zuletzt wenn man es dem kleineren, vergleichsweise grazilen Vorgängermodell M7 gegenüberstellt. Davon abgesehen kann man nicht leugnen, dass es sich beim M8 um ein in weiten Teilen überzeugendes Top-Smartphone handelt (getestet unter Android 4.4.2). Dies reicht vom 5-Zoll-Display über die Akkuleistung und die Tonqualität (Music Player und Videoaufnahmen) bis hin zur Unterstützung von LTE und NFC. Allerdings sollte man die „BoomSound“-Funktion nur über die Lautsprecher und nicht über die Kopfhörer verwenden, weil dann die tiefen Frequenzen zu sehr dominieren. Etwas zwiespältig sind die Ergebnisse im Fotobereich. Während die Frontkamera mit 5 MP überzeugende „Selfies“ liefert hat HTC die Auflösung der rückseitigen Kamera auf 4 MP reduziert. Dafür gibt es eine Duo Camera, die Tiefenimformationen aufnimmt. So kann man nachträglich den Fokus einer Aufnahme verändern oder 3D-Effekte einfügen. Allerdings beschert dieses Konzept dem M8 nur ein „durchschnittlich“ bei der Bildqualität. Der Akku ist nicht selbst austauschbar, sondern fest verbaut. Die Empfangsempfindlichkeit sinkt bei Berührung des unteren Bereichs der Gehäuserückseite.


Sony Xperia Z2
Mit dem Xperia Z2 schließt Sony fast nahtlos an das Vorgängermodell Z1 an. Das Gerät bietet nichts Innovatives, ist aber ein sehr gelungenes Top-Smartphone mit überwiegend überzeugenden Leistungsdaten (Akkuleistung, Bildqualität,Tonqualität des Music Players). LTE und NFC werden unterstützt. Das Geräte wurde unter Android 4.4.2 getestet. Displaydiagonale: 5,2 Zoll. Eine erwähnenswerte Besonderheit: Das Z2 ist (wie auch das Z1) staub- und wasserdicht (bis zu 30 Minuten in 1,5  Meter Tiefe), gilt also als Outdoor-Smartphone (vorausgesetzt, alle Abdeckungen sind geschlossen). Allerdings wartet das Samsung Galaxy S5 mit der gleichen Fähigkeit auf. Kein wirklicher Mangel, aber doch etwas störend ist, dass bei hellem Sonnenlicht das Raster der Display-Matrix durchscheint. Auch ist die Displayoberfläche anfällig für Kratzer. Der Akku ist nicht selbst austauschbar, sondern fest verbaut.

LG G Flex D955
Umfangreich ausgestattetes Top-Modell mit gebogenem Display sowie einer "selbstheilenden" Rückseite, die kleinere Kratzer wieder verschwinden lässt, als Besonderheiten. Das unter Android 4.2.2 getestete G Flex besticht unter anderem durch seine komfortable Handhabung, seine gute Akkulaufzeit, die Bildqualität (leider nicht auch die Tonqualität) seiner HD-Videos, den guten Klang seines Musik-Players (bei Verwendung der mitgelieferten Kopfhörer), den überzeugenden Sprachübersetzungsassistenten und die hohe Internettauglichkeit, die nicht zuletzt dem großen Display zu verdanken ist. Wozu dieses gebogen sein muss, ist unklar, denn um dem (einzelnen) Betrachter ein möglicherweise beeindruckenderes Filmerlebnis als üblich bieten zu können, müsste die Displayauflösung höher sein als 720 x 1280 Pixel. So aber ergeben sich in erster Linie Nachteile in Form von Spiegelungen und – bei Sonnenlicht – Blendeffekten. Das Gerät liegt zwar gut in der Hand, steckt man es hingegen ein, trägt es aufgrund der Bauweise deutlich mehr auf als flach gebaute Smartphones. Liegt es auf dem Tisch und man möchte schnell eine SMS eintippen, dann beginnt es ab der Höhe der zweiten Buchstabenreihe unangenehm zu wippen. Der interne Speicher (tatsächlich frei verfügbar: 24 GB) ist nicht durch eine externe Karte erweiterbar.

BlackBerry Z30
Das Modell Z30 ist die größere Version des Z10 und läuft wie dieses unter dem aktuellen Betriebssystem BlackBerry OS 10. Es handelt sich um ein reines Touchscreen-Smartphone, also ohne die klassische BlackBerry-Tastatur. Dank des großformatigen, flüssig reagierenden Displays sind im Test alle Handhabungs- und Komfortbewertungen auf einem hohen Niveau. Hervorzuheben sind weiters die Foto- und Videoqualität und die Tonqualität des Musik-Players (bei Nutzung der mitgelieferten Kopfhörer).

Nokia Lumia 1520
Das Lumia 1520 ist ein Windows Phone (getestet unter Windows 8.0), das mit seinem großen 6-Zoll-Display zu den Phablets zählt. Die beeindruckenden Eckdaten, wie z.B. Full HD-Display, 2,2-GHz-Prozessor und 19-MP-Kamera, spiegeln sich in überzeugenden Testergebnissen wider. Konkret beziehen sich diese auf: Akkulaufzeit, Empfangsempfindlichkeit, Foto- und Videoqualität, Video-Tonqualität, Tonqualität des Musik-Players (mitgelieferte Kopfhörer), allgemeine Handhabung sowie Onboard- und Offboard-Navigationslösung. Drahtloses Laden des Akkus über ein spezielles Ladegerät möglich. Eventueller Nachteil aller Phablets: Aufgrund der Gerätegröße fast nicht mit einer Hand bedienbar.

Sony Xperia Z1 Compact
Wer entgegen dem aktuellen "Wachstumstrend" auf der Suche nach einem relativ handlichen (4,3 Zoll), hochwertigen Android-Smartphone (getestete Version: 4.3) ist, ist mit dem Xperia Z1 Compact gut bedient, das obendrein staub- und wassergeschützt ist. Positiv bewertet wurden u.a.: Akkulaufzeit, Empfangsempfindlichkeit, Menüführung, Bildqualität (nicht aber die Tonqualität) der Videos und die Offboard-Navigationslösung. Weitere Besonderheit: Mittels Adapter kann man USB-Sticks an das Smartphone anschließen. Kopfhörer werden keine mitgeliefert.

Huawei Ascend G700-U10 Dual Sim
Mittelklasse-Smartphone mit Platz für zwei SIM-Karten, getestet unter Android 4.2.1. Das Gerät ist nicht herausragend und man muss Abstriche bei der Ausstattung hinnehmen, es bewegt sich aber immer noch über dem Durchschnitt. Die Handhabung, das Display und die Offboard-Navigationslösung sind positiv hervorzustreichen, ebenso die relativ gute Akkulaufzeit. Wie bei vielen Smartphones leidet der Empfang bei Berührung der Geräterückseite im unteren Bereich. Die Klangqualität des Musik-Players mit den mitgelieferten Kopfhörern ist mager, diese sollten ausgetauscht werden. Nur 5,7 GB interner Speicherplatz frei verfügbar, kein LTE, kein Lagesensor. Im Test hat das Löschen von Dateien aus der Bildergalerie nicht einwandfrei funktioniert.

Acer Liquid S2
Mit 6 Zoll Bildschirmdiagonale und einem Gewicht von stolzen 233 Gramm zählt das Acer Liquid S2 zu den Phablets (getestet unter Android 4.2.2). Das Gerät ist gut ausgestattet, mit HD-Display, 2,2-Ghz-Prozessor, NFC und LTE. In hellem Sonnenlicht ist die Lesbarkeit des Displays ein wenig eingeschränkt, weil das Touchscreen-Raster sichtbar wird. Die seitlich platzierten Stereolautsprecher haben eine relativ geringe Ausgangslautsärke. Gut bewertet wurden: die Akkulaufzeit, die Bildqualität (aber nicht die Tonqualität) der Videos, die Offboard-Navigationslösung und die allgemeine Handhabung. Beim Falltest brach das Display eines der Testgeräte, was möglicherweise auf das Gerätegewicht zurückzuführen ist. Möglicher Nachteil aller Phablets: Die einhändige Bedienung ist aufgrund der Gerätegröße fast nicht möglich.

Motorola Moto G
Einfach handhabbares, mit 4,5 Zoll noch relativ kompaktes Einsteigermodell in die Android-Welt (getestet unter Version 4.3) mit hoher Displayauflösung, aber entsprechenden Abstrichen bei der Ausstattung. So kann man z.B. keine externe SD-Karte verwenden und an internem Speicher sind nur 5,5 GB frei verfügbar. Kopfhörer werden keine mitgeliefert. Unterm Strich hat das Gerät ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wiko Highway
Der französische Hersteller Wiko hat sich auf die nicht allzu häufig anzutreffenden Dual-Sim-Smartphones spezialisiert. Das Highway (getestet unter Android 4.2.2.) ist an sich gut ausgestattet (wenn auch ohne LTE-Unterstützung), hat eine gute Empfangsempfindlichkeit sowie weitere positive Bewertungen bei der Videoqualität (nicht aber beim Videoton), dem Klang des Musik-Players (bei Nutzung der mitgelieferten Kopfhörer) und der allgemeinen Handhabung. Abwertungen gab es für die Verarbeitung des Smartphones bzw. bei der Benutzung auftretende Phänomene: Im Fotomodus wurde das Gehäuse der Testgeräte recht warm, nach dem Neufokussieren im Videomodus war ein durch Interferenzen verursachtes, störendes Klickgeräusch zu hören, die Kameralinse war nicht exakt montiert, sodass die Gefahr bestand, mit dem Metallrahmenauf empfindlichen Oberflächen Kratzer zu verursachen und auch der Rahmen rund um das Blitzlicht war scharfkantig. Keine externe SD-Karte verwendbar, 10 GB Speicher frei verfügbar.

Nokia Lumia 1320
So wie das Modell Lumia 1520 ist auch das 1320 ein Phablet mit großen 6-Zoll-Display. Die Ausstattung ist gegenüber dem Schwesternmodell abgespeckt, trotzdem ist das Lumia 1320 (getestet unter dem Betriebssystem Windows 8.0) ein in vieler Hinsicht empfehlenswertes Gerät: Akkuleistung, Menüführung und allgemeine Handhabung sowie Displayqualität können überzeugen. Der größte Schwachpunkt des Geräts ist die magere Fotoqualität der 5-MP-Kamera. Auch die Tonqualität der Videoaufnahmen lässt zu wünschen übrig. Störend ist die fehlende Beleuchtung der drei ins Gehäuse integrierten Softkeys. Möglicher Nachteil aller Phablets: Die einhändige Bedienung ist aufgrund der Gerategröße fast nicht möglich.

Fairphone FP1
Mit dem ethischen Aspekt des von einer niederländischen Initiative angebotenen Fairphones haben wir uns hier befasst: Fairphone: Nicht fair, aber fairer als alle anderen. Hier nun die Testergebnisse für das mit 4,3 Zoll recht kompakte Gerät unter Android 4.2.2. An den klassischen Telefonfunktionen gibt es nichts auszusetzen, der Touchscreen funktioniert einwandfrei und die Kamera liefert brauchbare Fotos. Das Fairphone ist außerdem Dual-Sim-tauglich. Die übrigen Ausstattungs- und Handhabungsurteile fallen eher durchschnittlich aus, was das Fairphone aber nicht grundsätzlich zu einem schlechten Gerät macht. Negativ aufgefallen ist, dass die drei Softkeys nicht beleuchtet sind, der Ton der Videoaufnahmen und die Tatsache, dass weder Kopfhörer noch Ladegerät bzw. -kabel mitgeliefert werden. Die gewohnten Google-Services sind nicht vorinstalliert, es gibt aber einen eigenen Installationsassistenten. Etwas ungewohnt ist die Menüführung, die sich von den meisten anderen Android-Geräten unterscheidet und manchmal zur Fehlbedienung führt. Eine nette Idee ist die "Frieden genießen"-Funktion, die für bis zu drei Stunden alle Verbindungen unterbricht.

YotaPhone C9660
Nicht Dual-Sim, sondern Dual-Display heißt es beim russischen Elektronikhersteller Yota Devices. Das mit 4,3 Zoll relativ kompakte Yotaphone ist vorne ein herkömmliches Smartphone (getestet unter Android 4.2.2) und auf der Rückseite ein E-Book-Reader mit monochronem E-Ink-Display. Dessen Vorteil des sehr geringen Stromverbrauchs wird auch im Alltag genutzt: Inhalte des Hauptdisplays können auf der Rückseite dargestellt werden, wobei Karten oder Fotos in entsprechend niedriger Qualität wiedergegeben werden. Trotzdem ist die Akkulaufzeit kurz. Leider ist das E-Ink-Display kein Touchsreen, sondern hat nur einen eher schlecht reagierenden berührungsempfindlichen Bereich. Nach Anmeldung sind kostenlos nutzbare Bücher verfügbar, allerdings nur auf Russisch bzw. eine sehr beschränkte Auswahl auf Englisch. Die Bedienung des Smartphones im Auslieferungszustand ist etwas schwierig, man kann aber die gewohnte Android-Bedienleiste einblenden. Bei den Testgeräten wurde hin und wieder die WLAN-Verbindung unterbrochen. Die Softkeys sind unbeleuchtet, der Videoton schlecht, Speichererweiterung mittels SD-Karte ist nicht möglich. Gute Noten gibt es für die Empfangsempfindlichkeit, die Tonqualität des Musik-Players (mit den mitgelieferten Kopfhörern), die Qualität und Bedienung des Hauptdisplays und die Handhabung von Kamera- und Videofunktion.

Samsung Galaxy Core Plus
Ein mit 4,3 Zoll recht kompaktes Mittelklasse-Smartphone, getestet unter Android 4.2.2. Abgesehen von NFC gibt es keine erwähnenswerte Ausstattung. Das Display ist in Ordnung, bleibt aber mit 480 x 800 Pixel deutlich hinter dem Spitzenfeld zurück. Unter guten Lichtverhältnissen liefert die Kamera brauchbare Bilder, die Bedienung ist – wie von Android gewohnt – gut. Negativ aufgefallen sind die geringe Empfangsempfindlichkeit, die fehlende Beleuchtung der Softkeys und die bescheidene Tonqualität der Videoaufnahmen. Beim Tippen liefert der Touchscreen keine Vibrations-Rückmeldung.  2,15 GB interner Speicher sind frei verfügbar.

Steckbriefe Teil 2

Handys mit dem TESTURTEIL: "durchschnittlich"

HTC Desire 300
Das unter der nicht mehr ganz taufrischen Android-Version 4.1.2 getestete Desire 300 ist insgesamt recht sparsam ausgestattet. Die Kameraqualität und der Videoton des mit 4,3 Zoll relativ kompakten Gerätes können nicht überzeugen, Kamerablitz und Softkey-Beleuchtung fehlen, mangels Kompass und Lagesensor ist die Navigationsfunktion eingeschränkt. Das Gerät ist eher langsam, 1,87 GB interner Speicher sind frei verfügbar. Die gute Handhabung von Menü und Touchscreen können die Beschränkungen schwer wettmachen.

Samsung Galaxy Grand Neo Duos
Mit seinem 5-Zoll-Display ist das Galaxy Grand Neo ein relativ großes Smartphone (getestet unter Android 4.2.2), der Namenszusatz Duos verweist auf die Dual-Sim-Tauglichkeit. Die Displayauflösung beträgt eher bescheidene 480 x 800 Pixel. In Kombination mit der Größe kann dies aber auch ein Vorteil sein, weil die App-Symbole deutlich größer dargestellt werden. Die Leistungsdaten des Gerätes sind schwächer als bei den Topmodellen von Samsung, trotzdem hat der Hersteller einige Features der Oberklasse eingebaut, wie z.B. die Sprachsteuerung S-voice. Die Telefonfunktionen sowie die Handhabung von Menü und Touchscreen wurden gut bewertet. 5,26 GB interner Speicher sind frei verfügbar. Negativ: Die Auslöseverzögerung der Kamera ist größer als eine Sekunde.

Acer Liquid Z5
Das Liquid Z5 (getestet unter Android 4.2.2) kann bei den Basis-Telefonfunktionen und bei der Handhabung punkten und hat auch eine hohe Empfangsempfindlichkeit. Auf der Rückseite befindet sich ein programmierbarer Schnellstartknopf, dem eine App zugeordnet werden kann. Ansonsten ist der Ausstattungsumfang bescheiden. Der fehlende Kompass beschränkt die Navigationsfunktion, das Display hat einen schlechten Betrachtungswinkel, die Foto- und Videoqualität ist schlecht und die mitgelieferten Kopfhörer sollten durch bessere ersetzt werden. 2,33 GB interner Speicher sind frei verfügbar. Als Smartphone weniger empfehlenswert.

LG Optimus (Maximo) L4 II
Mittelklasse-Smartphone, getestet unter der schon älteren Android-Version 4.1.2. Menü- und Touchscreenbedienung sind positiv hervorzuheben, ansonsten ist es aufgrund seines kleinen 3,8-Zoll-Displays mit geringer Auflösung nur für den gelegentlichen Einsatz von Internet und E-Mail empfehlenswert und auch sonst im Funktionsumfang eingeschränkt. Die 3-MP-Kamera liefert schlechte Fotos und Videos, ebenso schlecht ist der Videoton. Frontkamera (u.a. für "Selfies") gibt es keine. Die Softkeys sind unbeleuchtet. 2,04 GB interner Speicher ist frei verfügbar.

Mobistel Cynus F5
Mobistel ist ein koreanischer Elektronikhersteller, der u.a. preisgünstige Smartphones anbietet. Das Cynus F5 (getestet unter dem schon älteren Android 4.1.2) kann allerdings – abgesehen von den Basis-Telefonfunktionen und der Handhabung von Menü und Touchscreen – im Test nicht überzeugen. Das Display ist ebenso schwach wie die Foto- und Videoqualität und die Tonqualität der mitgelieferten Kopfhörer. Noch dazu ist die Bedienung der Kamera umständlich. 1,05 GB interner Speicher sind frei verfügbar. Positiv: Dual-Sim-Funktion. Trotzdem ist das Gerät nicht empfehlenswert.

Samsung C3590
Ein "Multimediahandy" mit Klappcover, wobei es nur als reines Telefoniehandy (plus SMS) einigermaßen zu empfehlen ist. Also solches punktet es mit guter Handhabung, komfortabler Tastatur und einer Standy-Zeit von mehr als 480 Stunden, allerdings lässt die Sprachqualität zu wünschen übrig. UMTS wird nicht unterstützt, die 2-MP-Kamera liefert entsprechend schlechte Bilder und Videos. Kein interner Speicher verfügbar.

Samsung Galaxy Pocket Neo
Mit 3 Zoll Diagonale ein sehr kompaktes Gerät, das auch sehr sparsam ausgerüstet ist (getestet unter der schon älteren Android-Version 4.1.2). Sogar auf den Näherungssensor wurde verzichtet, die Kameraauflösung beträgt lediglich 2 MP, die Displayqualität ist ebenso schlecht wie der Touchscreen und die Internettauglichkeit ist eingeschränkt. Die Empfangsempfindlichkeit und die Basis-Telefonfunktionen sind brauchbar. Gewöhnungsbedürftig: Man muss zweimal auf das Display tippen, um zu den erweiterten Anruffunktionen zu kommen oder einen Anruf zu beenden.

TESTURTEIL: "weniger zufriedenstellend"

Samsung Galaxy Pocket Plus
Mit 2.8 Zoll Diagonale ein sehr kleines Smartphone, getestet unter dem schon veralteten Betriebssystem Android 4.0.4. Die Kompaktheit geht stark zu Lasten des Bedienkomforts, speziell bei Nutzung von E-Mail und Internet, aber auch aufgrund der zu kleinen Tasten der virtuellen Tastatur. Das Gerät ist langsam, im Test stürzte es beim Öffnen von Internetseiten wiederholt ab. Die Ausstattung ist mager (2-MP-Kamera, kein Näherungssensor, kein Kamerablitz, kein USB-Kabel, keine Kopfhöhrer mitgeliefert), die Foto- und Videoqualität sowie die Darstellungsqualität des Displays entsprechend schlecht. 1,85 GB interner Speicher sind frei verfügbar. Das Galaxy Pocket Plus ist nicht empfehlenswert.

Testkriterien ab 6/2013

Im Rahmen einer europaweiten Kooperation werden regelmäßig neu auf den Markt kommende Mobiltelefone getestet. Wir haben die für Österreich aktuellen Modelle ausgewählt. Die Prozentzahl gibt den Anteil am Gesamturteil an.

Mobilteil/Konzept (27%)
In dieser Gruppe werden die Ergebnisse für Ergonomie, Handhabung und Haltbarkeit zusammengefasst. Beurteilt wurden die Bedienschritte beim täglichen Gebrauch und bei der Nutzung häufiger Komfortfunktionen sowie die Ergonomie der Geräte. Für die Frequenzbereiche (GSM 900, GSM1800 und UMTS) wurden Messreihen durchgeführt, die Rückschlüsse auf die Eingangsempfindlichkeit und die Sendeleistung zulassen. Die Sinnfälligkeit und Lesbarkeit der Displays wurde von mehreren Testpersonen beurteilt. Die Bedienungsanleitungen wurden auf Vollständigkeit, Verständlichkeit und Lesbarkeit untersucht. Beurteilt wurden auch die Standbyzeit und die Ladezeit. In einer Fallprüfung mussten die Geräte 50 Fallvorgänge ohne Funktionsstörung überstehen. Zusätzlich wurden die Geräte auf Schweiß- und Regenfestigkeit untersucht.

Telefonieren und SMS (15%)
Über einen Netzwerksimulator wurde die Verständlichkeit beim Sprechen und beim Hören durch akustische Vergleichsmessungen beurteilt. Gemessen wurde die maximal mögliche Anzahl von Zyklen mit einer dreiminütigen Gesprächszeit und 57 Minuten Stand-by (10 Zyklen pro Tag). Vor den Messungen wurden die Akkus jeweils voll aufgeladen. Geprüft wurden Empfangen und Versenden von Nachrichten, die Speicherung und die Darstellung auf dem Display.

Kamera (10%)
Bewertet wurden die Bildqualität der eingebauten Kamera (falls vorhanden), sowie deren Ausstattung (Autofocus, Vorfocus, optisches Zoom, eingebauter Blitz, mechanischer Verschluss), die Eignung des Displays für Bildwiedergabe und die Datenübertragung und -speicherung. 
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• Bildauflösung ≥ 2 MP
• Speicherkarte oder interner Speicher ≥ 1GB

Video (4%)
Unterschiedlich ausgeleutete Szenen werden gefilmt. Bewertet wurden die Video- und Tonqualität am Handy und am Computer.
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• Bildauflösung ≥ 2 MP
• Speicherkarte oder interner Speicher ≥ 1GB

Musik (10%)
Bewertet wurden die Speicherkapazität, Anzahl der abspielbaren Audioformate, Handhabung, Tonqualität und der Datentransfer zum Computer, sowie die Akkulaufzeit bei Musikbetrieb.
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• mitgelieferte Stereokopfhörer
• fortlaufende Wiedergabe von mp3 Dateien
• Speicherkarte oder interner Speicher ≥ 1GB
• Musikübertragung mittels Speicherkarte oder USB Kabel

E-Mail (10%)
Bewertet wurden die Emailfunktionen (Setup, Schreiben, Lesen)
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• Diplaygröße > 18cm²
• Auflösung > 240 x 320 Pixel
• Übertragung UMTS oder Wifi
• E-Mail-Client und HTML-Browser
• Vollständige Tastatur (Tasten oder Touchscreen)

Internet (15%)
Bewertet wurden die Bedienungen  und Leistung von Internetbrowsern und Emailfunktionen (Setup, Schreiben, Lesen), sowie die Akkulaufzeit bei Datendownload.
Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• Diplaygröße > 18cm²
• Auflösung > 240 x 320 Pixel
• Übertragung UMTS oder Wifi
• E-Mail-Client und HTML-Browser
• Vollständige Tastatur (Tasten oder Touchscreen)


Navigation: (5 %)
Bewertet wurden Schnelligkeit und Genauigkeit der Ortung, sowie die Routenführung. Weiters die Akkulaufzeit beim Navigieren. Folgende Kriterien sind für eine Bewertung notwendig:
• GPS-Sensor
• Auflösung > 240 x 320 Pixel
• Übertragung UMTS oder Onboard-Navigationssystem
• im Lieferumfang: eigene Navigationssoftware
                                            oder Downloadmöglichkeit kostenloser Karten
                                            oder bereits installierte Karten
                                            oder Karten-CD
• oder GPS fähig und Kriterien für "Internet" erfüllen

Synchronisation (4%)
Bewertet wurde die Synchronisation von
• Kontakten
• Kalender und Terminen
• Notizen
• Musik, Foto, Video
• Applikationen mit dem PC (in beide Richtungen).

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang