Zum Inhalt

Zahnbürsten - Mittelharte sind am besten

Eine klinische Studie der Universität Witten/ Herdecke zeigt, dass harte Zahnbürsten am besten putzen, jedoch das Zahnfleisch schädigen.

Weiche Bürsten sind zwar sanft, putzen dafür aber schlechter. Die Wissenschaftler raten deshalb, harte Bürsten nur bei starken Zahnbelägen und unempfindlichem Zahnfleisch zu verwenden. Weiche Bürsten eignen sich für Personen, die regelmäßig unter Zahnfleischverletzungen leiden und bereits Putzdefekte an den Zähnen haben. Dabei muss allerdings sehr sorgfältig geputzt werden. Wer weder starke Zahnbeläge hat noch Putzdefekte oder ein sehr empfindliches Zahnfleisch, ist mit einer mittelharten Bürste am besten bedient.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Kieferorthopädie kompakt: junge Frau mit geöffnetem Mund, Zahnspange, Hände in blauen Handschuhen, EInstellung der Zahnspange

Kieferorthopädie kompakt

Kieferorthopädie kompakt bietet einen kompakten und verständlichen Überblick zum Thema Zähne im Allgemeinen, über die wichtigsten Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch. Außerdem:

alt

Amalgam-Verbot - Für Kinder und Schwangere

Die EU verabschiedet neue Regelungen im Umgang mit Quecksilber. Die silberene Zahnfüllung beim Zahnarzt hat damit ausgedient- zumindest bei Jugendlichen, Schwangeren und stillendenden Frauen.

alt

Tchibo/Eduscho - Ultraschallzahnbürste: Ersatzbürstenlos


"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um die Einstellung der Produktion von Ersatzbürsten für eine Ultraschallzahnbürste von Tchibo/Eduscho.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang