DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Umdenken nötig - Infos zu Hormontherapie

, aktualisiert am

Leserbrief zu Konsument 9/2002

Dankenswerterweise hat der Konsument einen Kurzbericht zu den aufrüttelnden Ergebnissen der US-Studien zur Hormonbehandlung in den Wechseljahren gebracht. Auch FrauenärztInnen sollten dafür Sorge tragen, dass sie die neuen Informationen „an die Frau“ bringen. Österreicherinnen wurden jahrelang in falscher Sicherheit gewogen. Frauen nehmen Hormone, die ihnen nachgewiesenermaßen Schaden zufügen können. Meiner Erfahrung aus Beratungen nach ist es auch hier Praxis, fast jeder Frau zu Hormonen zu raten, einseitig Vorteile zu betonen und die Risiken zu verharmlosen. Das Frauengesundheitszentrum Graz weist seit Jahren darauf hin, wie wenig wissenschaftliche Basis die propagierten Vorteile der Hormontherapie in den Wechseljahren tatsächlich hatten.

Umfangreiche Linksammlung zu den Originalartikeln zu Hormoneinnahmen in den Wechseljahren und Alternativen im größten deutschsprachigen Frauengesundheitsportal: www.fgz.co.at/links6w1.htm .

Sylvia Groth M.A.
Frauengesundheitszentrum Graz

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Wechselbeschwerden - Pflanzliche Mittel


Für nicht wenige Frauen sind die Wechseljahre eine Qual. Viele Betroffene hoffen, die Beschwerden durch pflanzliche Präparate lindern zu können. Wir haben getestet, ob diese Mittel wirklich etwas nützen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang